Profan

In order to give his versatile musical ideas a self-managed platform, Wolfgang Voigt founded the label PROFAN in 1993. What started as Dadaist, pop-like acid music, rapidly started to turn into a cult label for idiosyncratic art techno. Under constantly changing project names (M:I:5, Mint, Grungerman, Wassermann, All, ...), Voigt invented new „microtrends“, far off from the established techno formats of the time, that often only had the bass drum in common. Voigt used an acoustically sometimes very bold, abstract rhythm construct, stoically brittle minimalism and deconstructed pop, rock, shuffle, ambient and hit elements, to implement his very own ideas of modern hedonistic dance music. In 1999, he landed his greatest club hit so far with the label “Wassermann – W.I.R.“. After that, Wolfgang Voigt shut down the label for eight years. Since 2008, Voigt has returned to continuously release on the label, with diverse new electronic concept music between experimental ambient and abstract minimal techno. Furthermore, a number of Profan sublabels and conceptual series such as Studio1, Freiland, Protest, Protekt, Kafkatrax, Polkatrax or Rückverzauberung have been established over the years. With the launch of Profan Archiv in September 2016, Voigt also started his first digital-only release series.

Um seinen vielseitigen musikalischen Ideen eine selbst verwaltete Plattform zu geben, gründete Wolfgang Voigt 1993 das Label Profan. Was mit poppig-dadaistischer Acid-Musik begann, entwickelte sich schnell zum Kultlabel für idiosynkratischen Kunst-Techno. Unter ständig neuen Projektnamen (M:I:5, Mint, Grungerman, Wassermann, All, ...) erfand Voigt, jenseits der etablierten Techno-Spielarten dieser Zeit, neue “Mikrotrends“, deren einzige Gemeinsamkeit oft nur die gerade Bassdrum war. Aus zum Teil klanglich sehr gewagten, abstrakten Rhythmusgebilden, stoisch-sprödem Minimalismus und dekonstruierten Pop-, Rock-, Schaffel-, Ambient- und Schlagerelementen formte Voigt seine ganz eigenen Vorstellungen von moderner hedonistischer Tanzmusik. 1999 gelang dem Label mit “Wassermann – W.I.R.“ sein bis dahin größter Club-Hit. Danach stellte Wolfgang Voigt das Label für acht Jahre ein. Seit 2008 veröffentlicht Voigt auf dem Label wieder kontinuierlich neue unterschiedliche elektronische Konzeptmusik zwischen experimentellem Ambient und abtraktem Minimaltechno. Darüberhinaus enstanden im Laufe der Jahre auch etliche Profan-Sublabels und Konzeptreihen wie z.B. Studio1, Freiland, Protest, Protekt, Kafkatrax, Polkatrax oder Rückverzauberung. Mit Profan Archiv startet Voigt seit September 2016 auch erstmalig eine rein digitale Veröffentlichungsreihe.