Hell On Earth Ep

Release date: January 17, 2011
Cat No: Mk 034
Barcode: 880319490712
8,20 €
  • ud3wOgF1JHH9
  • release
The productions and DJ sets from Metabomen aka Krause Duo is constructed for the most part as a free-spirited bunch with a special twist. It doesn't matter whether the material is with a jazz catalog, a frizzy sound, a dragging house or a techno press. An inimitable signature is not only clearly identified, no, but for the listeners of Krause Duo the good ol' 10-second preview doesn't need three guesses. The answer from every contestant in the studio booth comes as if shot out from a cannon, so distinct is that Krause formulation; from depth and nevertheless a clubby art with stay-fresh ideas. Here, reliable doesn't mean stagnant. For the (up to now) 34th release from Musikkrause, Ian Simmonds is comfortably on hand for both sides of the vinyl disc in the studio. Out comes two monumentally deep waltzes full of raunchy charm and a knee-deep appreciation for jazz. The impact of both tracks is so spiritual that to speak of dance music is not the issue at hand, but rather something of a ghostly slam to the body. If you listen closely enough you can hear the diligent work of your own being. By means of the poetically-painted tones of Simmonds and the clutter, which despite the many tonal designs and devices in this "authoritive-techno", it has no fore-bearer. You can also tell the form of the work undertaken by the joint venture Krause/Simmonds isn't complete by a long shot even though in this manifestation there is nothing left to add. The distribution of dynamics appears to be so well-coordinated that there is simply the thrill of savoring such thoughtful club music. A) Way Home It was on a rhythm structure that Ian Simmonds composed his sonic creation that he was happy to use - a galloping poly-rhythmic, unflinching groove is the product. The sharp-tongued piano accent sounds disaffected yet still close, unexpectantly breaking out with a jazzy meditative again and again. This in turn, next to the narrarative voice segments for a new-fangled sound voyage, is freed from any dictation of the party culture. B) Big Change Here is something that will stick to your ribs without any gastro follow-up. Just a moment however, not so fast(!) but rather let the enormous bass do its thing. Here there isn't any peek-a-boo from the forest, but rather the entire woods beckon. When in the final third, Ian's voice is accompanied by the piano steps, Big Change then really takes off. From pure joy of playing of course - or perhaps a righteous rap across the knuckles!
Die Produktionen und DJ Sets von Metabomen bzw. dem Krause Duo gestalteten sich meist als freigeistige Fahrten mit dem spezial Twist. Egal ob die Materie nun eher mit Jazzbibel, Frickelsound, schleppendem House oder Technodruck aufgebaut wird. Eine unnachahmliche Handschrift ist nicht nur zu erkennen, nein man kann beim Krause Duo mitunter das gute alte 10 Sekundenausschnitt- Hören- Ratespiel durchexaltieren. Die Antwort aller 3 Kandidaten nach dem Buzzer-Haudrauf im Rätselstudio dürfte wie aus der Pistole geschossen kommen, so eindeutig und unverwechselbar ist die Krause Formulierung von tiefer und trotzdem zupackender Clubkunst mit immer neuen Ideen. Hier bedeutet Verlass nicht Stagnation. Für die mittlerweile 34igsten VÖ. von Musikkrause machte man es sich gemeinsam mit Ian Simmonds für beide Seiten der Vinylmedaille im Studio bequem. Herausgekommen sind zwei monumentale Deepness Walzen voll versiffter Anmut und knietiefen Jazzverständnis. Die Wucht beider Tracks ist so spirituell, das man hier eigentlich nicht mehr von Tanzmusik sprechen kann, so körperlich ghostly haut es einen um. Man kann beim lauschen ganz tief in sich rein hören und spürt dabei die vielen fleißigen Arbeiter des eigenen Körpers. Durch die poetische Stimmfärbung von Simmonds und der Aufgeräumtheit, trotz einer Vielzahl von Klanggarnituren und Wendungen, ist dies eine Sorte „Autorentechno“ den es so bisher noch nicht gab. Man spürt auch förmlich das die Arbeitsgemeinschaft Krause/ Simmonds hiermit längst nicht abgeschlossen ist, auch wenn hier nix mehr passend gemacht werden muss. Die Verteilung der Dynamiken scheint so abgestimmt, das es einfach ein Glück ist solch denkende Clubmusik zu genießen. A) Way Home Es wird auf eine Rhythmusstruktur gesetzt die Ian Simmonds bei seiner Klangerzeugung auch gern verwendet - eine galoppierende Polyrhythmik die einen unbeirrten Groove ergibt. Die scharfzüngigen Klavierakzente klingen entfremdet und doch vertraut, unerwartet brechen sie das jazzig Meditative immer wieder auf und sorgen neben den erzählerischen Stimmsegmenten für eine neuartige Klangreise, befreit von allen Diktaten der Feierkultur. B) Big Change Hier liegt was schwer im Magen, ohne aufzustoßen. Moment mal, nicht hastig verdauen sondern diesen enormen Bass einfach machen lassen. Hier ruft es nicht Kuckuck aus dem Wald, sondern ein ganzer Wald raunt Kuckuck. Wenn im letzen Drittel Ians Stimme die Pianominiaturen nicht mehr allein lässt, nimmt Big Change erst richtig Fahrt auf. Aus spielen Freunde - sonst gibt's paar auf die Finger!