Knochenbrechers Ball

Release date: June 7, 2010
Cat No: Mk 033
Barcode: 880319463716
Sold Out
The legendary British radio DJ John Peel once posed that music is really suspenseful when you have the feeling of hearing something for the first time. Surely this experience is harder to find as time goes by. Of course, we all know that as we live in the time of revival of the revival of every possible memorable point of innovation not yet expired. Still though there are now and again musical concepts which are party to the Peel formulation, of which apparent conventional components make a unique construction. Feindreh Star from Jena definitely belongs, this is clearly heard from the 7 gents live on stage. Their place seems to be between the stage and the club, within a live music vibe characterized as a a fundamental experience to get movement started. To bind this specimen to portable medium so that DJ's and patrons are happy, the band went to Axel Reineimer and Immo Wischhusen (Flowin Immo) in the Jazzanova Studio in Berlin. Produced from Michael Baumann (Soulphiction/Jackmate), he presents the combo after two 7 inches and 2 7-track CD's self produced + 12inch on Sonar Kollektiv...here is a full super sound maxi single as a teaser to their first album. Trusted in 2010 to be released on Musik Krause. A1 Felafreh (Maxi Version) Organic world house without the ethnic-nuggets, while Nina works a quick appearance on a scratchy loop. Drum and Bass push the 'Droschke' to a maximum of danceable deepness in four -and-a-half- minutes! A2 Texx Ass Feindrehstar presents Mexas funk with a drum roll, house attitude, killer groove and afro in beat outfit...Here we're talking about substance in blood and chlorophyll not about muscle with testosterone and adrenaline. B Vulgarian Nights (Maxi Version) Horns in the air, if nothing is coming from the digital building blocks there... Croaks, percussion, Rhodes, claps, garnished with† some jazz outside of a revealed artistic experience.
Der legendäre britische Radio-DJ John Peel erwähnte mal, dass Musik dann wirklich spannend werde, wenn man das Gefühl hat etwas Neues zu hören. Sicher ist dieser Erlebnisreiz gegenwärtig schwer zu erleben. Denn wir wissen alle, wir leben in Zeiten des Revivals vom Revival und aller erdenklichen Kreuzungen mit unterschiedlichster Haltbarkeit und Innovation. Doch immer wieder können musikalische Konzepte einen Teil der von Peel formulierten Empfindung heraufbeschwören, da aus scheinbar bereits Vorhandenen, ein wirklich einzigartiges Fabrikat entsteht. Feindreh Star aus Jena gehören definitiv dazu, was spätestens klar wird wenn man die 7 Herren Live auf der Bühne erleben darf. Ihnen zu eigen ist die Grätsche zwischen Bühne und Club, um mit live gespielter Clubmusik samt Jam- Charakter ein handgemachtes Fundamentalerlebnis der bewegenden Sinne zu schaffen. Um diesen Spagat auch auf Tonträger bannen zu können, damit auch DJ's und Connaisseure glücklich sind, ging die Band zur Aufnahme mit Axel Reinemer und Immo Wischhusen (Flowin IMMO) ins Jazzanova eigene Studio in Berlin. Produziert von Michel Baumann (Soulphiction/ Jackmate) präsentiert die Combo, nach zwei 7inches und zwei 7-Track CDs in Eigenregie + 12inch auf Sonar Kollektiv, hiermit eine satte Super Sound Maxi-Single als quasi Teaser für ihr erstes Album, welches 2010 bei ihrem Musikkrause des Vertrauens erscheinen wird. A1 Felafresh (Maxi Version) Organic-World-House ohne Ethno-Schmäh, kurzum schaut auch mal die Nina auf ein scratchy Loop vorbei. Trommel und Bass schieben die Droschke zusätzlich an zu einem Maximum an tanzender Deepness in viereinhalb Minuten. A2 Texx Ass Feindrehstar präsentieren Mexasfunk mit Trommelwirbel, Houseattitüte, Killergroove und Afro im Beatgerüst... hier geht es um Substanz samt Blut und Chlorophyll, nicht um Muckis mit Testosteron und Adrenalin. B1 Vulgarian Nights (Maxi Version) Bläser sind dufte, wenn eben nicht aus dem EDV-Baukasten stammend...Tröten, Perkussion, Rhodes, Claps, Bassfiguren - alles perfekt abgestimmt auf eine Sause voller Brückenschläge, garniert mit Jazz außerhalb eines abgehobenen Kunsterlebnisses.