Rambazamba

Release date: July 5, 2004
Cat No: MK 012
Barcode: 880319120411
Sold Out
Play me that tune from wood! Metaboman and Carlsen Basu probably said to themselves, when they registered with the authorities as the swinging-weirdo pair, Krause Duo Nr. 2 in Smallville Jena. Because their raw, smoky, as it were springy technical sound seems to have developed on completely wooden equipment: it resonates spatially, grinding, grating and roaring in the rhythmic forest! The results of all physicists and chemists were subject until now to a fatal flaw, namely that raw material can run the show. These two electro-forest workers supply the proof. Or could it be that the desired equilibrium is manifested by nature, technical achievements and shared understanding, in the form of dance music? If so, it is made for clubs where the porous discharging of body fluids is still more important is than the pierced, solarium-burned, and half-naked in the delirium of the presentation. That being, filthy-frickelravejazz with minimal bongo-techno rushes, of which Motown provided with a wink, the deepness, revealing in the correct moment the sheltered sound box exposed. The sweat-bathed never leave the cellar even though the door stands open and everything is already sore. A little blood runs from the lip and yet a happy grin is managed nevertheless! Title 1 is a snapping mallet for the jogger. This jogging friend pursues even fairylike, with sounds always repeating and propelled driven by utterly deep pulsing with rhythm-patterns that the fine motor skills can appreciate. Title 2 represents rhythmic medicine in the likeness of notes, in order to shift the powered out body back into excitation. A driving percussive stand and an underworld piano, longing in minor tenderly stroked by Lars Molver, receives support from an early to around four o’clock saxophone. The mouthpiece of which is breathed on by a Johannis Haschke travelling melody, which flatters like a toned love declaration to the dear nearest to the heart. Title 3: Siren-drum roll voodoo massacre with a broken beat structure. Its high point is enriched by an unexpected harmony thrust in the form of a longing surface and Johannis Haschke’s free spirit saxophone with a softer Coleman sprinkling! Title 4: minimal-jazz lollops disco with breaks, or yet still, with a deep bow before to one of the most charismatic German humorists. I say only Willi Winzig; he was a great one, pasta!
Spiel mir das Lied vom Holz! Sagten sich wohl Metaboman und Carlsen Basu, geehelicht als wippendes knarziges Wierdo- Gespann Krause Duo Nr.2, in Smallville Jena den Behörden gemeldet. Denn ihr rauchig roher, gleichsam federnd technischer Sound scheint auf komplett hölzernen Equipment entstanden zu sein: viel räumliche Resonanz, knirschen, raspeln, rauschen im Rhythmusblätterwald! Alle Physiker und Chemiker unterlagen bisher einem fatalem Irrtum, der beliebte Rohstoff kann doch den Strom leiten. Den Beweis liefern diese beiden Elektowaldarbeiter. Oder bedeutet dies das ersehnte Gleichgewicht von Natur, technischen Errungenschaften und Völkerverständigung, manifestiert in Form von Tanzmusik? Wenn ja, ist sie gemacht für Clubs in denen das poröse Ausstoßen von Körpersäften noch wichtiger ist als gepiercte, solariumverbrannte Halbnackte im Präsentier- Taumel. Das ist Drecksau- Frickel- Ravejazz mit Minimal-Bongo-Techno Sause, dessen mit Augenzwinkern versehene Deepness Motown zitierend im richtigen Moment den behaarten Resonanzkörper entblößt, um schweißgebadet den Keller nie zu verlassen obwohl die Tür immer einen Spalt offen steht und schon alles wund ist. Das Blut rinnt aus der Schnauze und man grinst trotzdem glücklich! Titel 1 ist ein schnippender Klöpfer für den Waldlaüfer, der Jogging- Freund wird verfolgt von sich immer wiederholenden feenhaften Lauten und angetrieben von ganz tiefen Pulsen, versehen mit Rhythmuspattern die feinmotorische Bewegungen einklagen Titel 2 bedeutet rhythmische Medizin nach Noten, um den ausgepowerten Körper wieder in Erregung zu versetzen, dabei hilft ein treibendes percussives Gerüst und ein Unterwelt- Piano, sehnsuchtsvoll in Moll zart gestreichelt von Lars Molver, das wenig später Unterstützung von einem Früh um Vier- Saxophon erhält, in dessen Mundstück hauchend Johannis Haschke hinreisend eine Melodie veräußert, die wie eine vertonte Liebeserklärung an die Herzallerliebste schmeichelt Titel 3: Sirenen-Trommelwirbel-Voodoo- Massaker mit gebrochener Beatstuktur, dessen Höhepunkt, angereichert ist durch einen unerwarteten Harmonieschub in Form einer Sehnsuchtsfläche und Johannis Haschkes Freigeist- Saxophon mit leichter Coleman- Brause! Titel 4: Minimal-Jazz-Hoppel-Discoclapp mit einem Knicks, oder mehr noch, mit einer tiefen Verbeugung vor einem der charismatischsten deutschen Humoristen, der ja wenn man Hinterbliebenen glaubend, seine besten Einfälle beim Hochbetrieb der Verdauungsrest-Auswurforgane in der Naßzelle zu Papier gebracht haben soll. Ich sag nur Willi Winzig, er war ein ganz Großer, pasta!