Rausgeflogen

Release date: November 3, 2003
Cat No: MK 009
Barcode: 880319100918
Sold Out
For dieters, how do you meet the challenge of getting a fulfilling and tasty feast, while maintaining the integrity of a diet? Quite simple if you consider the musical offerings of Metaboman: minimal, yet filling This alias is already successful with the MK009, and since the MK001 a completely individual, and distinct style is strengthened. Therein, Metaboman has explored both his own personal universe as well as the so-called „T. Raumparrish“- philosophy. None of his tracks sound alike, but the sound is ever Metaboman. As demonstrated on his 12 inch, it all amounts to the absolute value for both versatile DJ’s and listeners alike., „on fire“- a crisp, casual, bass driven track, which employs minimal vocal statements, clearly heard on the floor. With rattling highs, and alternating animal sound samples, it compels you to move. More than a mere appetizer! „torero“ is the main course- a functionally forward, primetime monster propelled by a demanding bassline. Aerated with broken beats, tasteful „Psychosequenzen“ are blended with a punk-attitude piece of subtle, raw club music. „role für kale“- this snack is taken from the sound old of vinyl crackling served loud, with bass offset from the boogie rhythms. You can hear the distant sound snips in the background. Associated with a speck of hi-hat and a live piano piece played live by Lars Mauer, treats you to a compellingly head-banging beat. Here and there you can also hear efficiently used samples. The ensemble is crowned by Kalle Mille with a live interpreted, always returning trompet theme. It ends precisely with „Schaffel-Jazz“! „big operation“ the dessert is served with a standbass loop, a jazzy russling, the sound of cracks in the vinyl grooves, and a little bass and hi-hat set at a limited house tempo. To top it all off, Johannes Hascke affectionately entertains with a breathy saxaphone. Fresh out the kitchen, a late night jazz track.
Liebe Freunde der Diät, wie wird sparsam, sowie obendrein überlegt gespeist und der Tisch ist trotzdem reich gedeckt? Ganz einfach man hält sich an die musikalische Diätempfehlung von Metaboman: minimal und trotzdem sättigend. Diesem Alias ist es gelungen mit der MK009 seinen seit der MK001 bereits angedeuteten ganz eigenen unverwechselbaren Stil weiter zu festigen. Dabei hat er sich sein ganz persönliches Universum und die sogenannte „T.Raumparrish“- Philosophie endeckt. Kein Track klingt bei ihm gleich, doch sie sind immer Metaboman durch und durch. Wie auch auf seiner neuen 12“ die absolutes Vollwertfutter für vielseitige DJ’s und Listener bedeutet. „on fire“ ist ein von tiefen Bässen angetriebener lässig abgehangener Knusper-Track, welcher mit seinem einsetzenden kurzen Vocalsprech- Statement klar durch die Blume auffordert, das er direkt auf den Floor gehört. Mit rasselnden Höhen und gelegentlich auftauchenden Tiergeräusch- ähnlichen Samples fordert er zur Bewegung auf. Mehr als nur Vorspeise! „torero“ bedeutet Hauptgericht- ein funktional nach vorne peitschendes Primetime- Monster angetrieben von einer fordernden Bassline. Durchsetzt von gebrochenen Beats verschmelzen die Zutaten mit angenehm treibenden „Psychosequenzen“ zu einem mit Punkattitüde durchsetzten Stück ausgetüftelter roher Clubmusik. „role für kale“ die Zwischenmahlzeit wird eingenommen mittels knisternden nach altem Vinyl klingenden Lauten mit Bass versetztem Boogierhythmus und wie ferne Stimmen klingende Schnipsel im Hintergrund. Es gesellen sich noch tiefe Zutaten, eine abgespeckte Hi-Hat und eine von Lars Mäurer live gespielte Pianoline dem zwingend kopfnickenden Beat hinzu. Hin und wieder schauen sparsam eingesetzte Samples um die Ecke. Gekrönt wird das Ganze durch ein von Kalle Mille ebenfalls live interpretiertes immer wiederkehrendes Trompetenthema. Alles endet in jawohl „Schaffel-Jazz“! „big operation“ der Nachtisch ist serviert mit geloopten Standbass, Rauschen wie ein Jazzbesen, Vinylsprunggeräusch in der Lehrrille, abgebremster Housegeschwindigkeit in Bass und Klap-Hi-Hat. Darüber thront ein von Johannis Haschke liebevoll hineingehauchtes Saxophon. Fertig ist ein aus dem Keller kommender und auch dort verweilender Latenight- Jazztrack.