The Emerald Life

Release date: December 8, 2008
Cat No: Mk 028
Barcode: 880319324314
Sold Out
Alan Abraham who makes music as Portable and Bodycode, belongs to the very special character heads in the world of the electrical thump and sizzle. His releases amongst others were on Background, Context, Karat, Yore, Perlon, Spectral Sound and his own vehicle Süd Electronic. These abound only as they can from an independent-sovereign zigzag, they are right at home in the retail boisterousness; an island in the record bin. As well his debut for kindred spirits Musikkrause abounds also but as an autonomous, fulminating escapade in terms of lunacy, elation, freedom rocking a bacchanal attitude. Alan's inspirational sources appear to be so diverse, that he has worked in a nonchalant embodiment of melancholy-tinted voice, polyrhythmic afro-constructs and industrial/experimental drone refinements to this tone cosmos. With that he developed, supported on the pillars of house and techno, a frankness which is seldom heard. Two personable pieces - elementary and pretentious - play from a frank perspective that comes across so fresh and ... understood. They slip in unabashed and take care for an astounding public display. A heaven full of genial hypnosis and a human monstrosity! A Ok Then : Big-mouthed beats held at gunpoint meet a restrained early nineties zeitgeist and today's production know-how. Here you find the impact from techno and the ease of house excessively together. Brimming with an energetic; this stamina-burner effectively evaporates any exhaustion for the soulful in tumult on the parquet flooring of the world. B The Shallow Final : An absolutely intense nocturnal killer which fashions a lucid evening experience. A dancing sound-subsonic which even before wavy breathed-on expiration doesnít close the door. A flurry of deep, post-wave house. Yet enough crud and goo on the hands for an ecstatic control of the dance floor.
Alan Abrahams der als Portable und Bodycode musiziert, gehört zu den ganz speziellen Charakterköpfen in der Welt des elektrischen Wumms und Zisch. Seine Veröffentlichungen, ua. bisher auf Background, Context, Karat, Yore, Perlon, Spectral Sound und seiner eigenen Baustelle Süd Electronic, strotzen nur so von eigenständig-souveränem Zick Zack und setzen sich gegenüber handelsüblichen Gepolter wie ein Eiland in der Plattenkiste ab. Auch sein Debüt für die Geistesverwandten Musikkrause strotzt nur so von fulminantautonomen Eskapaden hinsichtlich Wahnsinn, Hochstimmung, Freiheit und ausschweifender Attitüde. Alans Inspirationsquellen scheinen so mannigfaltig zu sein, dass er sogar nonchalanten Pophabitus mit melancholisch gefärbter Stimmaufbietung, polyrhythmische Afrokonstrukte und Industrial/Experimental/Drone- Feinheiten in seinen Klangkosmos einarbeitet. Dabei entwickelt er, stützend auf den Säulen von House und Techno, eine Freimütigkeit die es selten zu hˆren gibt. Zwei Stücke die so sympathisch-prätentiös und elementar-spielend daherkommen das einem nicht Bange werden kann, da alles so frisch und selbstverständlich daherkommt. Hier schleicht sich Offensichtlichkeit von Hinten an und sorgt für einen chronischen Bleibsel im Veröffentlichungstaumel. Ein Himmel voller geselliger Hypnose und menschlicher Monstrosität! A Ok Then : Groflmäulige Beats hinter vorgehaltener Hand treffen auf ungezügelte Frühneunziger Geisterei und heutiges Produktions- Know-how. Hier finden die Wucht von Techno und die Leichtigkeit des House exzessiv zusammen. Ein vor Energie strotzender, fortdauernder Burner der effektvoll jeder matten Müdigkeit entgegenwirkt und für seelenvolle Tumulte auf den Parketten der Welt sorgen wird. Schlank ist dabei was anderes! BThe Shallow Final : Ein absolut intensiver Latenight-Killer der effektvoll die Nacht erhellen lässt. Ein tänzelnder Klang- Subbotnik der sogar vor wavig angehauchten Haltbarkeiten nicht die Tür verschlieflt. Flirrend tiefgreifender Post-Wave-House, ohne dies wirklich sein zu wollen, mit genug Dreck & Schmiere an den Händen um linear-ekstatisch eine Tanzfläche auszuhebeln.