The Kenya Sessions

Release date: April 9, 2012
Cat No: Pingipung 20 LP
Barcode: 880319584824
13,70 €
  • sJ8x9B7379b4
  • release
Sold Out
Pingipung presents „The Kenya Sessions“ - an enchanting cooperative mission featuring Sven Kacirek, our experimental drummer and electronic producer, and musicians from Kenya. „The Kenya Sessions“ is Pingipung’s second album by Sven Kacirek. It is the result of an extended visit to the country with live and fieldrec sessions which he later processed in his studio in Hamburg. Sven Kacirek plays with local Kenyan stars such as 80 year-old female vocalist Ogoya Nengo, or with Okumo Korengo, who delivers amazing patterns with his „Nyatiti“, a traditional string instrument. The visit was supported by the Goethe-Institut Nairobi. It’s sometimes difficult to tell the parts recorded in Kenya from those overdubbed by Sven Kacirek himself. His own compilation of Marimba, Bassdrums and brush patterns forms a musical thread that he weaves skillfully into the live sessions. At times joyfully straight (Arsenal Aluny Vilage) at times mellow and melancholy (Mariae, Paperflowers). Sven Kacirek and some of the Kenyan musicians will bring this fantastic material to international stages in the coming winter starting with 3 concerts at the Ese Festival in New York City in december. The Linernotes by Goetz Steeger illustrate in detail the creative recording process of this record. Sven Kacirek has a background as virtuoso jazz drummer. He studied at Drummer’s Collective in New York, played several Solo-Shows at the World Drum Festival and has written books on the experimental use of electronics on the drumset. On his solo debut „The Palmin Sessions“ (Pingipung11) in 2007 he presented his original ambient aesthetics made from silent patterns recorded on paper, wood, or glass surfaces: „Sven’s frantic drumming is really a pure pleasure to listen to ... his instruments join together in a deeply meditative study“ (Foxy Digitalis) Arte Tracks will feature a TV documentation on the project in february/march 2011.
Pingipung präsentiert mit „The Kenya Sessions“ die Kooperation des Hamburger Schlagzeugers und Electronica-Produzenten Sven Kacirek mit kenianischen Musikern und Musikerinnen. „The Kenya Sessions“ ist das zweite Album des virtuosen Drummers auf Pingipung. Es ist das Ergebnis eines ausgedehnten Kenia-Aufenthalts mit Live- und Fieldrecording-Sessions und anschließender Studio-Produktion in Hamburg. Sven Kacirek spielt dabei mit lokalen Stars wie der 80jährigen Sängerin Ogoya Nengo („Dear Anastacia“), oder Okumo Korengo, der seinem Saiteninstrument „Nyatiti“ im Opener der Platte grandiose Patterns entlockt. Die Reise wurde ermöglicht durch das Goethe-Institut Nairobi. Es ist mitunter schwer zu sagen, welche Parts aus Kenya stammen und welche Sven Kacirek in Hamburg als Overdubs eingespielt hat. Sein eigenes Arsenal aus Bassdrums, Marimbas und Jazzbesen-Patterns bildet einen musikalischen roten Faden, den er im Studio mit den Live-Sessions verwebt – mal froh nach vorne („Arsenal Aluny Village“, „Turkey Dance“) mal melancholisch („Mariä“, „Paperflowers“). Auf internationalen Live-Gigs Ende 2010 und Anfang 2011 werden Sven Kacirek und einige der kenianischen Musiker und Musikerinnen dieses fantastische Material in immer neue Formen auf die Bühne bringen. Den Anfang machen drei Konzerte auf dem New Yorker „Ese Festival“ im Dezember. Die Linernotes von Götz Steeger auf dem CD-Poster illustrieren im Detail, wie die Platte entstanden ist. Sven Kacirek hat in New York studiert, mehrfach auf dem World Drum Festival gespielt und Lehrbücher zum Einsatz von Elektronik am Drumset veröffentlicht. Das Schlagzeug tauscht er auf seinen Pingipung Releases gegen ein eigenes Sounddesign ein, z.B. präpariertes Marimba, oder Jazzbesen auf Glas, Papier und Holz, bei dem die Grenzen zwischen akustischer Aufnahme und elektronischer Bearbeitung verschwimmen. Auf seinem Solo-Debut „The Palmin Sessions“ (Pingipung 11, 2007) lotete er seine unverkennbaren elektronischen Ambient-Stimmungen aus, „bei denen die Obertöne auf dem Herzen tanzen!“ (De:Bug). Ein Feature auf Arte Tracks dokumentiert die Entstehung von „The Kenya Sessions“. Sendetermin: Februar/März 2011.