The Tokio Drifter EP

Release date: September 19, 2011
Cat No: Mk 036
Barcode: 880319530012
8,20 €
  • 7qOrpXG4elzM
  • release
The Welshman Ian Simmonds has for the foreseeable future pitched his tent on the Isle, post his few years in Thuringia, Germany. Almost two of those years were spent on the Castle Wendelstein where the splendid album "The Burgenland Dubs" was brought to light. He is of course ever close to the Music Krause clan and rightfully so, when there are two sonic rockets at the ready to be blasted into space of the the auditory world. Quite simply, no one sounds like him! This captivating passion with a penchant for percussive rhythm in connection with a powerfully meditative character is one of a kind. In spite of a multiplicity of tones, melody fragments and rhythmic finery that is so densely packed, the tracks manage an unbelievably well-organized deepness. This comes across so, that the muscle fibers crave vibration. That his sound is such as if crafted by a live jazz quintet in the context of the club is a credit to his talent. For the new Musik Krause he has put a considerable fire under the adrenalin of sensuality so that the cinematic played before the mind's eye brings both friends and free-spirited dancers to the same place. That which marked the typical Simmonds sound up to now gets from Ian a considerable punch from way way down. The club equipment and party-ers will be thrilled ñ and thats a promise! A Evacuation Tweety birds, a constant jazzy bass, all sorts of cling-clangs, congs, pengs and biffs start a minute in. These are carried from from what we know of Ians taste, everything but a tentative bass drum...the decent to taste hi-hat at 4:30 takes care of the rest. Ultimately you can pose a definitive...YES, or?! Never before has Ian Simmonds been so suited to the club. Damn thats some good stuff! B The Comeback There it is again, the yearning of the endless Simmonds expanse. A true epic he has produced in which the force of physical ecstasy doesnít lie nor be denied. The courage for the floor is brought back and it happens so inconspicuous and has such an opulent nature. Again, damn fine music.
Der gebürtige Waliser Ian Simmonds hat inzwischen sein Zelt wieder auf der Insel aufgeschlagen. Einige Jahre verbrachte er in Thüringen. Fast zwei davon auf der Burg Wendelstein, wo auch sein famoses Album “The Burgenland Dub” entstanden ist. Der Musik Krause-Sippschaft bleibt er indes natürlich treu. Nur Recht so, wenn dabei zwei so fürstlich tiefliegende Klangraketen ins Licht der Gehörwelt starten. Niemand klingt wie er! Diese betörende Leidenschaft mit Hang zum perkussiven Rhythmus im Verbund mit kraftvoll meditativem Charakter ist einzigartig. Trotz einer Vielzahl von Tönen, Melodiefragmenten und rhythmischen Feinheiten, die so dicht zusammenhalten, hegen die Tracks immer eine unglaublich aufgeräumte Deepness. Diese kommt wiederum so kraftvoll daher, dass jede Muskelfaser Lust auf Vibration bekommt. Dass sein Sound so klingt, als würde er von einer fünfköpfigen Liveband mit Jazzanschluss in den Clubkontext gefeuert, ist sein großer Verdienst. Für die neue Musik Krause hat er dem Adrenalin der Sinnlichkeit noch mal ordentlich Feuer unterm Hintern gemacht, so dass Cinematic-Kopfkino Freunde und freigeistige Tänzer beide exzellent auf ihre Kosten kommen. Das was den typischen Simmonds Sound bisher auszeichnete, wird hier von Ian mit noch mehr Punch von gaaaanz gaaanz unten ausgestattet. Die Clubanlagen und Rumhopswilligen wird es freuen – das ist ein Versprechen! A Evacuation Vogelzwitschern, ein durchgehender jazzy Basslauf, jede Menge Kling-Klongs, Congs, Pengs und Biffs werden ab 1min getragen von einer für Ians Verhältnisse alles anderen als zaghaften Bassdrum, die dezent süffige Hi-Hat ab 4:30 besorgt den Rest. Endlich könnte man meinen... ein deutliches JA, oder?! Noch nie klang Ian Simmonds so clubtauglich. Scheiße geil. B The Comeback Da ist sie wieder, die Sehnsucht der unendlichen Simmondschen Weiten. Ein wahres Epos hat er da erschaffen, desen Kraft zur körperlichen Extase man kaum verleugnen, gar entweichen kann. Mut zur Fläche darf man inzwischen ja auch wieder haben. Hier geschieht es so unaufdringlich und gleichzeitig so opulent. Auch Scheiße geil.