The Wendelstein Variations EP

Release date: November 3, 2008
Cat No: Mk 027
Barcode: 880319324215
Sold Out
Also the gruff 45's collector must now and again lay the club down or rather not even let it out of the bag. This is order that the wild soul doesn't shrivel from too much marching. With compositions between euphoria and thoughtfulness belongs Ian Simmonds to those of a discreet and sweet- mannered crazy, who is more apt for a social case worker to rip off an extremity than do something against his own sensibilities. To feel is more important than to understand, because he who feels learns to understand! With casual meticulousness and evoking atmosphere, between real songwriting and track analysis Ian has found new hope for the club culture. You just want to hug his bless-ed soul for his witching “head music”, which isn't aimed at the editorials, but rather the searching out the wide and multifaceted dance floor depths. The function is exactly that as in the church cellars, sunlit forest clearings and also pretzel twists on captivating sofas with liters of red wine which can be savored to the full. A The Wendelstein Variations An epic; monumental feathery jazz structure allows plastic palm fronds to bloom. Tom Waits poetry affine shortly before the pull of whisky, paired with lonesome illusions of melody fragments, meets house ingredients for that noted feeling of community between utopia and reality. Perfect to rock to in a sea without a shore yet well in the grasp of the long reach of sense and sensibility. B1 Whos Blues Original Escapism for the fall! Film music without the film, which one doesn't need because the music IS the film. A complete artwork in the overstuffed central of house and downbeat, infused with thoughtful ingredients from afrobeat, jazz, blues etc. and Simmons-esque imaginativeness. An authentic style coordination which is so intertwined that the fruitages of ever favorites remain in the record collection. B2 Whos Blues Soulphiction Remix A toned scissors cut for the limber, art with unbelievable depth, at the same time from sun and wind caressed which could measure the heavenly bodies if sonics were telescopes. Music from a presence which it so embodies, that the machines with which it is crafted must be comprised from living cells.
Auch der ruppigste Plattenunterhalter muss dann und wann auch mal den Knüppel aus der Hand legen bzw. gar nicht erst aus dem Sack lassen, damit die wilde Seele vor lauter Marschrempelei nicht ganz schrumpelig wird. Mit Kompositionen zwischen Euphorie und Nachdenklichkeit gehört Ian Simmonds zu den eigenständig-liebenswürdigen Musikverrückten, die sich vom Hartz-IV-Fallmanager lieber ein Bein ausreißen ließen, als etwas zu machen, was dem eigenen Empfinden zuwider liefe. Fühlen ist wichtiger als verstehen, denn nur wer fühlt lernt zu verstehen! Mit lässiger Akribie und evozierter Atmosphäre, zwischen echtem Songwriting und Trackforschung hat Ian mal wieder neue Hoffnungen für die Clubkultur eingelöst. Mann möchte ihm am liebsten ans Herz drücken für seine betörende „Kopfmusik“, die nicht aufs Feuilleton abzielt, sondern die Weiten und Vielfältigkeiten der Tanzflächentiefen erforscht. Da genauso funktioniert wie in Kirchenkellergewölben, Sonnengefluteten Waldlichtungen, wie auch brezelnd auf Gesäß gefangennehmenden Sofas mit literweise Rotwein im Schlund genossen werden kann. A The Wendelstein Variations Ein episch- monumental federndes Jazzgrundgerüst lässt Plastikpalmen blühen. Tom Waits affine Poetry kurz vor der ersten Pulle Whiskey, gepaart mit einfühlsamer Magie von Melodiefragmenten, trifft auf House- Zutaten für das berühmte Gemeinschaftsgefühl aus Utopie und Wirklichkeit. Perfekt zum sich Wiegen im uferlosen Meer, direkt in der Menge der Reichweiten von Sinn und Sinnlichkeit B1 Whos Blues Original Weltflucht für den Herbst! Filmmusik ohne Film, die einen solchen auch nicht braucht, denn diese Musik ist Film! Ein Gesamtkunstwerk in der gefühlten Mitte von House und Downbeat, mit bedachten Zutaten aus Afrobeat, Jazz, Blues etc. und Simmondschem Einfallsreichtum authentische Stilkoordinaten so zu verflechten, das die Früchte ewig Lieblinge in der Plattensammlung bleiben werden. B2 Whos Blues Soulphiction Remix Ein vertonter Scherenschnitt der feingliedrigsten Art mit unglaublicher Tiefe, gleichzeitig von Sonne und vom Winde verwöhnt, die Gestirne vermessen könnte wenn Töne Teleskope wären. Musik von einer Präsenz die so körperlich ist, das die Maschinen mit denen sie gefertigt ist, aus lebenden Zellen bestehen müssten.