Axel Bartsch

It’s a long road that leads from the purchase of your first single in mid-70s to establishing yourself as a respected solo artist with gigs all over the world today.

There were, of course, the first tentative steps, spinning funk and dance classics at house parties in the 80s. These led to Axel promoting raves in the early 90s with old friend and partner-in-crime Asem Shama, with whom he then built a studio, set up their first label and collaborated on the Vanguard project. Next came the fifty or so releases on respected and innovative labels like Bush, Planet of Drums, Frisbee Tracks and Spiel-Zeug, not to mention the innumerable live P.A.s and DJ sets…

After completing his studies in 2004, Axel was finally free to focus all his efforts on music, especially his increasingly sophisticated solo works. The fresh application of time and energy landed him one side of the now classic Speicher 26, released on Kompakt’s prestigious Extra offshoot.‘Galaxy’, was a growling, bass-driven bomb and deservedly became an international smash, setting dancefloors alight. “I’d not had previous contact with the Kompakt guys,” Axel says, “But after all I’d read and heard, I got the feeling we had a lot in common, and that they’d like what I was doing…” And like it they did, commissioning another mighty Speicher production (‘Was Bleibt Ist Die Musik’) and acting as distributor for the newly minted Sportclub label, which Axel founded together with Franco Zeiger in late 2005. Sportclub has provided Axel with another platform from which to release his own heady brand of modernist techno - releases like ‘Breakout’, ‘Thunk’ and the ‘Hola Guapa’ EP have ensured a steep rise in his popularity, and put his name on the lips of DJs, labels and tastemakers across the globe.

Any doubt that Axel Bartsch had truly arrived was dispelled with the release of his ‘Light in the Dark’ maxi for Kompakt’s main imprint and the solo Speicher 41. “I produced ‘Light in the Dark’ with Kompakt in mind…” Axel tells us, “I guess it was meant to be, kind of eerie…”

After a few Remixes he returns to his good old partners at “Spiel-Zeug Schallplatten” to deliver two awsome peaktime tunes on the “Radio Controlled E.P.” in 2007 followed by “Easy” on their “Hi Freaks” imprint.

He had done three albums in cooperation with Asem and now it´s time for his first soloalbum “Kiss” which hits the scene on Cologne based “Karmarouge Records” in June 2008 and takes him another step ahead celebrated by almost all upfront DJs in the techno circus.

2008 is the year when he really enjoys Berlin and spends more time to see what the city´s got to offer then in the studio, but he still delivers rmxs. for Gui Boratto and Sian beside two Sportclub releases and a track for Berlins hot shot “Upon You Records”.

So the road’s been long, sure, but Axel remains tireless – his fascination with music and clubbing keeps him happy and, luckily for us, productive. Wherever he is right now, whether tweaking away in the studio, gazing out the window of an aeroplane or maybe sweating his bollocks off after a 6-hour set at the Panorama Bar, you can rest assured: he’s doing it for music’s sake, and giving all he’s got to enchant and enthral us with the sounds of the 21st century. Get behind him.

Es ist ein langer Weg vom Kauf der ersten Single Mitte der 70er bis zum Soloartist mit weltweiten DJ Gigs heute. Dazwischen liegen erste Auflegversuche mit Funk & Dance Classics auf Privatpartys in den 80ern, die Veranstaltung eigener Raves mit seinem Freund und Partner Asem Shama Anfang der 90er, mit dem er zu dieser Zeit ein Studio aufbaut und das erste eigene Label sowie das Projekt „Vanguard“ ins Leben ruft, über 50 Veröffentlichungen auf Labels wie Bush, Planet Of Drums, Frisbee Tracks und Spiel-Zeug sowie unzählige Auftritte als Liveact und DJ. Nach Abschluss seines Studiums 2004 kann er sich voll auf die Musik und somit auch auf seine Soloproduktionen konzentrieren, wobei gleich sein erster Track „Galaxy“ bei Kompakt landet und als Kompakt Extra/Speicher 32 Release wie eine Bombe einschlägt. „Ich hatte vorher keinen Kontakt zu den Kompakt Jungs, doch aus allem was ich bis dahin gehört und gelesen hatte, hatte ich immer das Gefühl, dass eine Gemeinsamkeit besteht und Sie meine Sachen mögen würden“. So durfte er auch gleich noch eine Speicher nachlegen und gründete mit Franco Zeiger Ende 2005 das von Kompakt vertriebene Label „Sportclub“, welches seine zweite Plattform wird und durch Stücke wie „Break Out“, „Thunk“ oder die „Hola Guapa“ E.P. die weltweite Popularität ansteigen lässt. Dazu tragen auch die im März 2006 erscheinende Kompakt Maxi „Light In The Dark“ und die Solo-Speicher 41- Maxi einen wesentlichen Teil bei. „Die Stücke für „Light In The Dark“ hab ich speziell für Kompakt produziert. Es war wie vorbestimmt, dass die so rauskommen müssen, irgendwie ein bisschen unheimlich.“ Nach ein paar Remixen kehrt er 2007 zu seinen guten alten Jungs bei „Spiel-Zeug Schallplatten“ zurück und liefert auf der „Radio Controlled E.P.“ zwei Peaktime Tunes ab, gefolgt von „Easy“ auf deren „Hi Freaks“ Label. Für Axel, der 3 Alben mit Asem produziert hatte, ist es nun an der Zeit, sein erstes Soloalbum zu veröffentlichen, welches im Juni 2008 auf dem Kölner Karmarouge Label erscheint, große Begeisterung bei den Kollegen erntet und ihn weiter nach vorne pusht. 2008 verbringt Axel mehr Zeit, um Berlin zu erkunden als im Studio zu arbeiten, aber er liefert neben zwei Sportclub Veröffentlichungen immer noch Remixes für Guy Boratto und Sian ab und steuert einen Track für das aufstrebende Berliner Label „Upon You Records“ bei. Trotz des langen Weges ist Axel noch lange nicht müde, denn die Faszination Musik und Club treibt ihn an. Wo immer er auch gerade ist, ob im Studio, im Flieger oder nassgeschwitzt nach 6 Stunden auflegen in der Panorama Bar, eins ist sicher: er lebt für die Musik und gibt alles was er kann, um uns mit dem Sound des 21sten Jahrhunderts zu verzaubern und zu begeistern.