Flug 8

Ever since his childhood, Daniel Herrmann knows of the endless wide of this world, the shimmering of the ocean beneath the plane’s wings and the view from a perspective that has always been connected to something timeless, eternal and elevated. Growing up above the clouds as a flight captain’s and a stewardess’ son, he spent a large part of his life travelling and collecting impressions which he should give expression to on different artistic levels during the following years.

His grandfather was an organ builder. Hardly a single room where not one of these instruments stood, on which he was already strumming ardently in his younger years. Phases in Punk, Heavy and Krautrock Bands followed and consequently the first synthesizers. A project in art school gave birth to his artist name Flug 8.

His second love belongs to photography. The famous techno club Robert Johnson lifted its ban on pictures just for Herrmann, who captured images of the clubbers and pasted them up in an exhibit. It was also at Robert Johnson that he met Acid Pauli after a long evening studio session. It followed his first 12” »Taunus« in 2008 and the album »Lösch dein Profil« in 2009, both on Acid Pauli’s Smaul imprint.

And now, his debut on legendary Munich label Disko B records: »Trans Atlantik« is way more than a collection of tracks, it is the pure essence of all these images, impressions and emotions Daniel Herrmann gathered during hours of travelling. »Zeitraffer«, »Trans Atlantik« and »Android« are reminiscent to historic electronic labels like Sky or Brain and stand in tradition of Klaus Schulze or Kraftwerk, without remaining in the past too long.

Other highlights include cooperations with N.U. Unruh of Einstürzende Neubauten for »Musik aus Metall« and with the Danish Artist Kristina Kristoffersen aka Mono Girl for the fragile electro pop beauty »Watch Me Grow« and the sinister anthem »On A Spear«.

Daniel Herrmann kennt das seit seiner Kindheit, die weite Welt, das Schimmern des Ozeans unter den Tragflächen und den Blick aus einer Perspektive, dem etwas Zeitloses, Ewiges und Erhabenes anhaftet. Als Sohn eines Flugkapitäns und einer Stewardess wuchs er über den Wolken auf, verbrachte einen Großteil seines Lebens auf Reisen und sammelte Eindrücke, denen er im Laufe der folgenden Jahre auf unterschiedlichen künstlerischen Ebenen Ausdruck verlieh.

Der Großvater war Orgelbauer. Kaum ein Raum, in dem nicht eines dieser Instrumente stand, auf denen er bereits in jungen Jahren mit großer Begeisterung herumklimperte. Es folgten Stationen in Heavy Metal-, Punk- und Krautrock-Bands und konsequenterweise die ersten Synthesizer. Ein Projekt für die Kunsthochschule war schließlich die Geburtsstunde für seinen Künstlernamen Flug 8.

Herrmanns zweite große Liebe gilt der Fotografie. Im berühmten Robert Johnson in Offenbach hob man nicht nur das Bilder-Verbot für ihn auf, dort traf er auch eines Nachts auf Acid Pauli. Es folgten 2008 die erste 12“ »Taunus« und ein Jahr später das Album »Lösch dein Profil« auf dessen Smaul Imprint.

Nach einem mehr als fünf Jahre andauernden Schaffensprozess erschien 2015 sein Debüt »Trans Atlantik« auf dem legendären Münchner Label Disko B., die musikalische Essenz aus Bildern, Eindrücken und Emotionen, die Daniel während seiner Reisen sammelte. »Zeitraffer«, »Trans Atlantik« und »Android« sind Reminiszenzen an große Elektronik- Labels wie Sky oder Brain, und stehen in der Tradition von Klaus Schulze oder Kraftwerk, ohne dabei zu stark in der Vergangenheit zu verweilen. Aus der Zusammenarbeit mit N.U. Unruh (Einstürzenden Neubauten) entstand »Musik aus Metall«, mit der dänischen Künstlerin Kristina Kristoffersen aka Mono Girl die fragile Elektropop-Schönheit »Watch Me Grow« sowie die düstere Hymne »On A Spear«.