Shipping to many countries is generally functioning as normal with 24–72-hour delays to specific countries. There are important exceptions; please view our shipping status page!

Angst

Release date: April 24, 2020
Cat No: 3000 Grad Special CD 001
Barcode: 4250101414732
Ships April 21
14,90 € 13,41 €
  • 5e62dad18da47
  • release
Ships April 21
16,90 € 15,21 €
  • 5e7de30298f4e
  • release
After half a decade of wait, Berlin-based producer Douglas Greed makes his long-awaited return with 'Angst' - the 10-track followup to his 2014-on BPitch Control released album, 'Driven'. Fruit of a transitional period that's seen him go through all kinds of creative ups and downs, 'Angst' refers to the inherent ambivalence attached to the sentiment of fear. In Douglas' case, fear - though crippling at times - is also what makes him tick; the catalystic force that pushes him to outdo and reinvent himself so constantly. Born out of the hope to find that crucial innocence of his younger music-loving self again, 'Angst' finds Douglas brushing a ten-part tableau of warmly atmospheric, quietly nostalgic pieces, in the tradition of his previous releases for BPitch, Freude Am Tanzen, 3000 Grad et al - whether solo or under his parallel project YEAH BUT NO alongside Fabian Kuss and EATING SNOW with Mooryc. Infused with the refined pop sensibility that's become trademark to his sound, the album reels out a soul-fulfilling narrative that very much feels like a second wind; deftly swinging the pendulum betwixt sun-streaked melodies, transporting emotional crescendos and intricately woven textural membranes to lose yourself into. Starting off with the sense-awakening and supremely resilient electro-pop of 'Roll with the Punches', featuring Joy Wellboy on vocals, whose upcoming LP was co-produced by Douglas, the album alternates dynamic highlights - from the jazz & trip-hop-indebted 'The Taste of Dust' to the Border Community-esque trancey charm of 'Everybody Wants to Live in a Mansion' - and wistfully enticing cuts like 'The Few', 'Numbers‘ (both Songs with vocals by Odd Beholder) or the polyphonic chimes & brass-laden roller 'Random Groove'. As its title suggests, 'Angst' also cuts a wide window open into Douglas' bruises and introspective leaning, shining with maximal depth on the thoroughly intimate coming-out of 'Wie Man Unsterbliche Tiere Züchtet' and 'Fight For You', where day-to-day anxieties give birth to larger-than-life narrative arcs and corollas. The ironically airwaves-ready closer 'Not Afraid‘ with Joy Wellboy makes for the vanishing point of Douglas' full-length journey, but no ending to it by any means. It's a gift that keeps on giving.
Nach einer halben Dekade meldet sich der in Berlin lebende Produzent Douglas Greed mit einem neuen Album zurück. Er schließt mit seinem lang erwartetem Album „ANGST“ da an, wo er uns auf BPitch Control mit „Driven“ zurück ließ: schimmernde Melodien zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang. Die zehn Songs sind das Ergebnis einer Periode persönlicher und kreativer Höhen und Tiefen. Der Titel des Albums bezieht sich dabei auf sein ganz eigenes ambivalentes Verhältnis zu „ANGST“. Denn obwohl ANGST manchmal lähmend sein kann, ist sie für Douglas Greed auch eine treibende Kraft, die ihn pusht und dazu bringt sich selbst neu zu erfinden und zu hinterfragen.

Das Album schließt an seine Veröffentlichungen für Freude Am Tanzen, Bpitch Control und 3000 Grad an und ist doch anders. Es ist der Versuch der Rückbesinnung auf das unschuldige Gefühl des Musik-Entdeckens – wie damals als junger Teenager. Und so haftet „ANGST“ eine gewisse Nostalgie und atmosphärische Wärme an, die man auch von seinen Projekten YEAH BUT NO (mit Fabian Kuss) und EATING SNOW (mit Mooryc) kennt.

Die poppige Handschrift Douglas Greeds, versteht es dabei ausgezeichnet Geschichten zu schreiben, die voller Herzblut sind. Erzählungen untermalt von herbstlich scheinenden Melodien, feinen Texturen und cleveren Höhepunkten.

Das Album startet mit dem sensibel unaufgeregtem Electro-Pop Schieber „Roll With The Punches“, welches die Vocals seiner Freunde von JOY WELLBOY featured, für die er auch deren kommendes Album co-produziert hat. Es folgen Höhepunkte verschiedenster Polaritäten: Vom jazzigen, triphopartigen Deephouse-Track „The Taste Of Dust“ über dem mit leicht süsslichen Geschmack von Trance versetztem „Everybody Wants To Live In A Mansion“ zu dem Indietronic-Songs „The Few“ und „Numbers“ mit ODD BEHOLDER oder der polyrhythmischen und von dröhnenden Bläsern durchzogenen Deephouse-Hymne „Random Groove“.

Douglas Greed verliert dabei das Thema „ANGST“ nie aus den Augen. Sie schwebt Melodien werfend über den Songs und schleicht sich in die zehn Geschichten. Ob als erzähltes Narrativ in „Wie man unsterbliche Tiere züchtet“ oder als zerbrechliches Bindeglied zwischen den Elementen wie bei „I Fight For You“ – die tägliche Portion Angst wird mit einem Löffel Zucker gereicht. Schließlich wird am Ende des Albums dann aber auch ganz präzise von Joy Wellboy klar gestellt „I’m Not Afraid“. Ein Album vor dem man keine Angst haben muss, es auf REPEAT laufen zu lassen!

Webshop Newsletter

Stay in the loop and subscribe to our webshop newsletter
Subscribe