Are You Really Lost

Label: Kompakt
Release date: October 4, 2005
Cat No: Kompakt CD 044
Barcode: 880319020629
Sold Out
The sea of tears was deep and salty when one of the most exciting duos in the electronic hemisphere announced their breakup. Closer Musik was the far too short-termed apex of where minimal. pop and sublime eroticism amalgamated. Songs like "Maria". "You Don´t Know Me" and "1.2.3....no gravity" (currently re-released with the congenial Ewan Pearson Acid remix on Out of the Loop/UK) have gone on to become true classics of the genre and still can be heard on the dancefloor today. After co-conspirator of Closer Musik. Dirk Leyers delivered a splendid solo-comeback earlier this year with his "Wellen EP" (KOM 114). Matias Aguayo returns with a long player that brings him right back into spotlight. created from the refuge of his Berlin studio. "Are You Really Lost?" completely proves. without exaggeration that we are amongst a true virtuoso of our time. The opening track "De Papel" sets the pace for what is possibly Kompakt´s most physically motivating album to date proving that slow-grooves-better. Anyone who drives faster than 125 will be pulled over. enjoy the journey around 119 BpM. as the sweat will drench your body equally as much if you were travelling this fantastic road at a faster speed and you are destined to come out of it reeking of great sex. So let´s share some words about the music. With "Radiotaxi" and "Drums & Feather". Aguayo´s Chilean roots come to the forefront. Unlike his fellow countrymen Ricardo Villalobos or Luciano. Aguayo resonates far more robust and pop-loving than the exquisite psychedelic blunderings of his predecessors. "De Papel" comes across like the uptempo version of Massive Attacks´ "Daydreaming". Truly intense. Moving onward. Aguayo takes the cake and eats it in all its scrumptiousness with the title track „Are You Really Lost“. "Planet Claire". this tempestuous. almost ragga-like uptempo stomper with abnormal references to the B 52´s will be sure to consign club ceilings in need of repair. And there´s "Well" - the first "true" pop song of the album that latently recalls Grace Jones´ lascivious genre-mix portrayed in her "Island Life" times though with Aguayo´s seductive crooning. this song is destined to bring only the dirtiest of thoughts to the cleanest of minds. Finally we reach the hypnotic "So In Love". poised to redefine disco for the years to come. Aguayo´s solo debut is co-produced by Markus Rossknecht. You already know him from his acclaimed project The Meteorites. whom aside from Supercollider. recently catapulted the funk of the future on Cristian Vogels´ Rise Robots Rise. On "Are You Really Lost?" the catapulting continues. Innovation. Entertainment. Techno. Eroticism. Pop. Matias Aguayo lives it all and pushes it forward.
Das Tränenmeer war tief und salzig. als eines der aufregendsten Duos der elektronischen Hemisphäre ihre Trennung bekannt gaben. Closer Musik war für viele der vorläufige Höhepunkt der Verschmelzung von Minimal. Pop und sublimer Erotik. Tracks wie „Maria“. „You don't know me“ oder „1.2.3...no gravity“ (aktuell wiederveröffentlicht mit kongenialem Ewan Pearson Acid Remix auf Out of the Loop/UK) sind zu waschechten Klassikern des Genres geworden und immer noch auf allen guten Parties zuhause. Nachdem Dirk Leyers bereits mit seiner „Wellen EP“ (KOM 114) ein glanzvolles Solo-Comeback abgeliefert hat. kommt nun auch Matias Aguayo direkt mit einem in Köln. Buenos Aires. Berlin und Hamburg produzierten Longplayer zurück ans Licht der Öffentlichkeit. „Are you really lost“. das darf man ohne Übertreibung sagen. ist ganz grosses Kino. Schon der Eröffnungstrack „De Papel“ macht klar. daß diese Musik verdammt körperlich ist. Langsam grooves besser. Wer schneller als 125 fährt. wird geblitzt. Bei 119 BpM trieft der Schweiss noch nasser als sonst. Und es riecht nach gutem Sex. „De Papel“ klingt wie eine Uptempo-Version von Massive Attacks „Daydreaming“. Sehr intensiv. Bei „Radiotaxi“ und „Drums & Feathers“ treten Matias' südamerikanische Wurzeln weiter in den Vordergrund. Anders als Ricardo Villalobos oder Luciano klingt Aguayo aber wesentlich kerniger und popverliebter als psychedelisch-verfrickelt. Eher straighter Funk als verspielter Jazz. sozusagen. Mit „Well“ folgt dann der erste „echte“ Popsong des Albums. der latent an Grace Jones' lasziven Genre-Mix zu „Island life“-Zeiten erinnert. Zu Aguayo's Stimme meinte neulich eine junge Dame auf einer Party. sie würde mit dem Besitzer dieser Stimme sofort Dinge tun. für die sich ihre Mutter schämen würde. Währenddessen lief Matias Aguayo's Kylie Minogue/Mayer Mash-up „Slow“ (KOM POP 6) und irgendwie schien der Gedanke gar nicht so abwegig. Mit dem Titelstück „Are you really lost“ wird dann eben noch schnell der Vogel abgeschossen. Der heftige. fast ragga-mässige Uptempo-Stomper mit den schrägen B 52's „Planet Claire“ Zitaten wird mit Sicherheit so einige Clubdecken reparaturbedürftig hinterlassen. Ebenso das extrem hypnotische „So in love“. das so nebenbei Disco für die nächsten Jahre neu definiert. Aguayo's Solodebut wurde von Marcus Rossknecht co-produziert. Den kennt man bereits von seinem umjubelten Projekt The Meteorites. das 2003 auf Cristian Vogels Rise Robots Rise Label neben Supercollider den Funk in die Zukunft katapultierte. Auf der 12“-Auskopplung „De Papel“ und der CD Version findet sich dann auch der Meteorites Sänger Max Turner zu einem Gastauftritt ein. Auf „Are you really lost“ wird eifrig weitergeschleudert. Innovation. Entertainment. Techno. Erotik. Pop. Matias Aguayo lebt das alles und denkt es weiter. Let's get lost!