Beautyfear

Label: Oktaf
Release date: January 27, 2014
Cat No: Oktaf CD 07
Barcode: 880319638428
14,90 €
  • piIITS6CuXfc
  • release
With "Beautyfear" on Oktaf Records the German electronic musician Marsen Jules (CCO, 12K, Kompakt) delivers one of his most outstanding albums so far. Mastered by no one else than 12K-labelboss Taylor Deupree and with a coverpicture taken by the highly acclaimed photographer Erik Madigan Heck from NYC, the best conditions are laid for a lasting experience of abstract musical poetry and touching soundscapeism. Jules has never been this dense, subtile and fragile before. All twelve tracks on „Beautyfear“ were created during a week stay in a theatre workspace on one of the hills of Lisbon. The panoramic view over the dusty city in spring seemed to have been the perfect surrounding for this cloudy soundscapes, which at some points remind of Angelo Bandalamentis‘ work for David Lynch‘s "Mullholland Drive". „It‘s an album on the fragility of beauty“, as Jules describes briefly. Music that can neither be described as ambient music or experimental sound art, but more likely delivers a poetic approach to music, live and sound itself. With „Beautyfear“ Marsen Jules makes a great start into 2014 and with the already announced cooperation with Swedish filmmaker Anders Weberg and an upcoming release of his works from a residence at the legendary GRM studios in Paris, one should definitely keep an eye on what is coming next. ?
Marsen Jules (CCO, 12K, Kompakt) veröffentlicht mit „Beautyfear“ auf Oktaf Records eines seiner bislang stärksten Alben. Gemastered von 12K Labelinhaber Taylor Deupree und mit einem Coverbild des New Yorker Star-Fotografen Erik Madigan Heck schafft das Album die besten Vorraussetzungen für ein eindrucksvolles Gesamterlebnis voll von abstrakter Poesie und mitreißenden Soundscapes. Niemals waren Jules?Stücke derart fragil, subtil und atmosphärisch dicht zugleich. Alle zwölf Stücke auf „Beautyfear“ entstanden während eines Aufenthalts in einer Theaterwerkstatt auf einem der Hügel Lissabons. Die panoramahafte Aussicht über die von Nebelschwaden verhangene Stadt im Frühling scheint die perfekte Umgebung für diese wolkigen Klangskulpturen gewesen zu sein, die in manchen Momenten an Angelo Bandalamentis‘ Filmmusik für David Lynchs „Mullholland Drive“ erinnern. „Es ist ein Album über die Zerbrechlichkeit von Schönheit“, wie Jules schlicht beschreibt. Eine Musik, die kaum mehr als Ambient oder experimentelle Klangkunst bezeichnet werden kann, sondern viel eher als eine poetische Annäherung an Musik, das Leben und den Klang selbst zu verstehen ist. Mit „Beautyfear“ legt Marsen Jules einen beeindruckenden Start in das Jahr 2014 vor, das mit bereits angekündigten Kooperationen mit dem Schwedischen Filmkünstler Anders Weberg und der Veröffentlichung von Jules Arbeiten aus einer Residenz in den legendären GRM Studios in Paris noch einiges mehr verspricht.