Fantastic Planet EP

Release date: July 8, 2016
Cat No: O-Ton 095
Barcode: 880319779114
8,50 €
  • 57557bf14c690
  • release
Nick Höppner returns to Ostgut Ton after last year’s Folk album and a split release with Fort Romeau (Cin Cin, 2015). The Fantastic Planet EP sees him collaborating with Japanese DJ and producer Gonno on three bouncy, club-enabled tracks, steeped in early 90s House and UK Electronica vibes.

Höppner met Sunao Gonno on his first travels to Tokyo in 2008 where they clicked immediately: A similar musical upbringing from Post Hardcore to club music paved the way for Gonno and Nick where the language barrier would’ve been a stumbling block otherwise – firstly as a foundation for a personal relationship, later for an ad hoc three day stint in Höppner’s studio when Gonno visited Berlin for his DJ debut at Panorama Bar. Despite the limited time together, all three pieces evolved from initial jams and sketches to tidied up tracks, not only sharing a resembling emotion but also playful and detailed musical elements.

“Spocking Fivers” on A opens on a more jazzy and breakbeat note, with snapping fingers, various synth pads and percussion slowly building layer upon layer, up until a warm kick, some gentle melody and bubbling sounds take over. It’s a grower, in terms of running time and track development.

“Fantastic Planet” on B1 comes with a strong, continuous 4/4 bassline and organic percussion from start to end, further on dominated by hypnotic melody stabs and a swelling climax – a muscular yet detailed piece. Finally “As Above, So Below” follows more romantic and dreamy motifs, by using a more mellow downbeat theme it lets all squeaky sounds mesh nicely.
Nick Höppner legt nach seinem Album Folk und einem Split-Release mit Fort Romeau (Cin Cin, 2015) auf Ostgut Ton nach. Mit der Fantastic Planet EP kollaboriert er mit dem japanischen DJ und Produzenten Gonno auf drei lebhaften, clubtauglichen Tracks, durchdrungen von Früh-90er House und UK Electronica Vibes.

Höppner traf Sunao Gonno 2008 während seiner ersten Tokyo-Reise, der Funke sprang gleich über: Eine ähnliche musikalische Sozialisation von Post Hardcore bis Clubmusik ebnete den Weg für Gonno und Nick, wo die Sprachbarriere sonst ein Hindernis gewesen wäre – erst als Fundament für eine persönliche Beziehung, später für eine dreitägige Session in Höppners Studio während Gonnos Besuch anlässlich seines Panorama Bar-Debüts. Trotz der begrenzten Zeit entwickelten sich die drei Stücke von Jams und Skizzen zu ausformulierten Stücken, teilen nicht nur ähnliche Emotionen sondern spielerische und kleinteilige musikalische Elemente.

„Spocking Fivers“ auf A eröffnet mit jazzigen und Breakbeat-Bezügen. Schicht für Schicht werden Fingerschnipsen, diverse Synthflächen und Perkussion aufgetragen, bis eine warme Kick, sanfte Melodien und blubbernde Sounds übernehmen. Ein Grower, in Sachen Spielzeit und Track-Entwicklung.

„Fantastic Planet“ auf B1 glänzt durch eine durchgehende 4/4-Bassline und organische Perkussion, bald dominiert von hypnotischen Melodiestichen und dem anschwellenden Höhepunkt – ein muskulöses aber facettenreiches Stück. Zuletzt folgt „As Above, So Below“ mit romantischen, träumerischen Motiven, Dank des sanften Downbeat-Themas greifen alle quietschenden Sounds schön ineinander.