Helium Sessions

Release date: July 29, 2016
Cat No: O-Ton 096
Barcode: 880319779916
8,50 €
  • 57557bf0dfb65
  • release
Tobias. explores space and gasiform substances with his Helium Sessions on Ostgut Ton. Following his recent image and sound collaboration with visual artist Valentina Berthelon as Recent Arts, Tobias. now delves into the idea of music reminiscing gas leaking into space with four new tracks.

While we all agree that there can’t be sound in a vacuum, Science Fiction taught us the opposite, that space can potentially sound hyperfuturistic, hostile yet exciting. And since the Chandra X-ray Observatory discovered the deepest sound in the universe near a supermassive black hole – why should analogue synth jams with the stars seem impossible?

With Helium Sessions Tobias. proposes an acoustic representation of the gaseous state of matter in space. “LAGEOS 1” on A1 already sets the tone with meandering drones atop a gnawing synth pad and distorted flickering percussion. The title refers to the satellite LAGEOS-1 which will continue to orbit planet earth in 5,860 kilometers altitude for another 8.4 million years (or 4,418064E+12 minutes) – we’ll let you do the maths of how often the 6:03-minute “LAGEOS 1” could be played until the satellite’s returnal.

“Nucleon” on A2 comes with a more dubby, deep and throbbing feeling, “Helios” on the flip features epic noise textures with shimmering melodic synth leads and a multi-layered break beat vibe, while “Spectrum V” on B2 closes this 12“ with another dub cut, detailed synth explorations and alienated vocal bits.

Helium Sessions offers four new zero-g tracks from Tobias. spread out over 27 minutes on this extended EP, his third full-length album will be landing in 2017.
Tobias. erforscht den Weltraum und gasförmige Aggregate mit seinen Helium Sessions auf Ostgut Ton. Auf seine Bild- und Klangkollaboration mit der Künstlerin Valentina Berthelon als Recent Arts folgend widmet sich Tobias. nun mit vier neuen Stücken Gedanken zu musikalischen Entsprechungen von im All entweichendem Gas.

Während wir uns darüber einig sind, dass es im Vakuum keinen Klang gibt, lehrte uns die Science Fiction das Gegenteil, dass der Weltraum hyperfuturistisch, lebensfeindlich doch aufregend klingen könnte. Und wenn das Chandra X-ray Observatory den tiefsten Klang des Universums nahe eines supermassereichen Schwarzen Lochs entdeckt hat – warum sollten Analog-Synhesizer-Jams mit den Sternen unmöglich sein?

Mit den Helium Sessions regt Tobias. eine akustische Vorstellung gasförmiger Aggregatzustände im All an. „LAGEOS 1“ auf A1 setzt den Ton mit mäandernden Drones über mahlenden Synthflächen und verzerrt flackernder Perkussion. Der Titel bezieht sich auf den Satelliten LAGEOS-1, der in 5860 Kilometer Höhe noch weitere 8,4 Millionen Jahre (oder or 4,418064×1012 Minuten) seine Bahnen im Erdorbit ziehen wird – rechne dir selbst aus, wie oft das 6:03-minütige „LAGEOS 1“ bis zum Wiedereintritt des Satelliten gespielt werden kann.

„Nucleon“ auf A2 setzt auf eine eher dubbige, deepe und pulsierende Stimmung, „Helios“ setzt auf epische Noisetexturen, flirrend-melodischee Synth Leads und einen vielschichtigen Break Beat-Vibe, während „Spectrum V“ auf B2 diese 12“ mit einem weiteren Dub-Stück, detailreichen Synth-Erkundungen und verfremdeten Vocalfetzen beschließt. Helium Sessions bieten auf dieser 27-minütigen, extended EP vier neue, schwerelose Tracks von Tobias., sein drittes Studioalbum landet 2017.