Album artwork for Homogen

Homogen Justus Köhncke

Label:

Kompakt

Release date: April 7, 2003
Cat No: Kompakt 077
Barcode: 880319009815
11,20 €
  • fpWYyStv5Qqu
  • release
Includes high-quality Mp3 download
Early in 2002, Justus Köhncke's second 12" for KOMPAKT „2 after 909“ became something of an immediate and what proved to be highly enduring anthem for the minimal techno scene, still a fixture in jockeys' boxes to this day. Justus showed himself to be the master of suspense, daft punk-ish electrofunk building tension and excitement with enormous breakdowns and pickups designed to cause pandemonium at the biggest parties. Early words on this twelve, indicated that when Michael Mayer dropped this on his recent visit to Fabric/London, the audience went absolutely ballistic. The title cut is oscillating house-funk-disco shrouded in an intoxicated sheen, reaching an ambient stillpoint until a huge break ensues, as it threatens to reach crescendo point, it continues - the feeling's almost too much - it drops and Justus sweeps all before him. Total anthem alert! Flip for some more, err, homogeneous action, a more rolling feel, all tomtom stabs and synthed strings, huge orchestration and yet still the one note jams kill us.
Anfang 2002 wurde Justus Köhncke‘s zweite 12“ für KOMPAKT, „2 After 909“, eine Art sofortige und dann ihre Nachhaltigkeit beweisende Hymne für die Minimal- Techno-Szene, immer noch ein Fixstern in DJ-Plattenkisten bis heute. Justus bewies sich als Meister des Spannungsaufbaus. Daft-Punk-artiger Electrofunk, der Erwartungen und Erregungen schürt mit enormen Breakdowns und Abholungen, inszeniert als Pandemoneums-Garanten auf den größten Parties. Erstes Gemurmel über diese 12“ raunte, daß Michael Mayer die Testpressung bei seinem letzten DJ- Auftritt im Fabric/London testete und das Publikum dazu sprichwörtlich durchdrehte. Das Titelstück ist oszillierende House-Funk-Discomusik, geheimnisvoll umnebelt von toxischem Lichtschein, mündend in einen ambienten Haltepunkt, bis ein massiver Break ausbricht, und als der Track sein Crescendo zu erreichen droht, geht er weiter – fast zuviel Gefühl zum Aushalten – ebbt er ab und Justus hat alles, was vorher lief, weggewischt. Totaler Hymnenalarm. Drehe die Platte um für mehr „homogene“ Aktion, mehr ein rollendes Gefühl, mit viel Tomtom-Beats, synthetischen Geigen nebst großem Orchester. Und immer noch killt uns der Ein- Noten-Ritt.

Kompakt Newsletter

Stay in the loop and subscribe to our webshop newsletter