Album artwork for III

III Gui Boratto

Label:

Kompakt

Release date: September 12, 2011
Cat No: Kompakt CD 090 D
Barcode: 880319058523
Includes high-quality Mp3 download
14,90 €
  • 9wWMIHDfVLsP
  • release
Includes high-quality Mp3 download
Gui Boratto is truly that success story that aspiring dance producers dream of. From his Brazilian home of São Paolo as a student of architecture and design, he quickly found himself in the position as one of the country's primary pop/rock producers (including work for Steel Pulse). It was with his 2005 debut Kompakt release on the K2 sub-label “Arquipélago” that shot him into prominence and paved a strong path of singles that led to the now classic full length “Chromophobia”. The lead singles “Mr. Decay” and “Beautiful Life” remain two of the most unforgettable tracks in Kompakt history - the latter official video with well over a million views on YouTube. It was his sophomore album, the 2009 breakthrough, “Take My Breath Away” which evolved him as a dance producer further into a realm of his own right as one of Brazil’s most established musicians. His remixes for Pet Shop Boys, Massive Attack and co-producing Bomb The Bass further demonstrate this tremendous talent amongst us. Following a world-wide rollercoaster of almost 3 years continuously on the road touring, Gui Boratto found himself back in his São Paolo studio in early 2011. The results are here with “III” – arguably his greatest musical accomplishment to date. Kicking off with the slo drive “Galuchat” the sitar-ish instrumental embedded in the track sets a foundation of melancholic organic groove found throughout “III”. “Stems From Hell” will not disappoint the die-hard fan – his masterful approach to the maximum and minimum of sound variation is pure peak time. “Striker” was originally intended for his second full length but was left on hold and fortunately completed for “III”. Featuring vocals from Gui Boratto himself, his contagious bass line has no limit recalling the likes of Echo And The Bunnymen. Gui began “III” with “The Third” – a gorgeous play on the four/four pattern that suddenly moves from eight bars to only six. Hi-hats become almost shuffle like in their flow. Gui Boratto said about going into producing “The Trap” that “the good thing about doing an album are the possibilities of experimentalism”. He lets his instinct totally flow as a Rhodes, Piano and Tremolo Guitar converse with one another. Beauty and sadness remarkably collide. A sure album highlight, “Destination: Education” marks the return of his wife Luciana Villanova on vocals (who also sings on “Beautiful Life”). A 119 techno/house crooner that will be a surefire favorite on the modern dance floor. Gui lovingly alikens “Flying Practice” as a part of the three bars that grace the album cover. Classic trance chording build a variety of moods and builds. A French horn make the transition and conclusion. “Soledad” is directly inspired and pays homage Astor Piazzolla’s “Soleda” and ironically a little of Duran Duran’s “Save A Prayer”. This journey ends off with “This Is Not The End” – an indie minded track that demonstrates how masterful Gui Boratto has evolved his signature sound into something quite monumental. Again, Luciana Villanova’s beautiful vocals captures the spirit of what Boratto brings to life. Rounded off with a final synth that makes you feel that something WILL continue – not end.
Gui Boratto verkörpert genau die Erfolgsgeschichte, von der aufstrebende Dance-Produzenten träumen. Von seiner brasilianischen Heimat São Paolo aus, wo er Architektur und Design studierte, wurde er schnell zu einem der wichtigsten Pop/Rock-Produzenten seines Landes (unter anderem für die Band Steel Pulse). Mit seiner ersten KOMPAKT-Veröffentlichung "Arquipélago"auf dem Sublabel K2 im Jahr 2005 wurde er schlagartig bekannt und ebnete den Weg für eine Reihe von Singles, die zu dem mittlerweile legendären Album "Chromophobia" führten. Die Leadsingles "Mr. Decay" und "Beautiful Life" bleiben zwei der unvergesslichsten Tracks in der Geschichte von KOMPAKT - das offizielles Video zu "Beautiful Life" hat mittlerweile weit über einer Million Views auf YouTube. Es war sein zweites Album, das 2009 erschienene “Take My Breath Away", das ihn als Dance-Produzent zu einem der etabliertesten Musiker Brasiliens werden ließ. Seine Remixe für die Pet Shop Boys, Massive Attack sowie die Co-Produktion von Bomb The Bass sind ein weiterer Beweis für sein großes Talent. 

Nach einer weltweiten Achterbahnfahrt, bei der er fast 3 Jahre lang ununterbrochen auf Tour war, fand sich Gui Boratto Anfang 2011 in seinem Studio in São Paulo wieder. Das Ergebnis liegt uns nun mit "III" vor - seine vielleicht größte musikalische Leistung bis dato.  Den Auftakt macht das treibende "Galuchat", dessen Sitar-ähnliches Instrumental die Grundlage für den melancholischen, organischen Groove bildet, der sich durch "III" zieht. "Stems From Hell" wird den eingefleischten Fan nicht enttäuschen - pure Prime Time. "Striker" war ursprünglich für sein zweites Album vorgesehen, wurde aber zwischenzeitlich zur Seite gelegt und glücklicherweise nun für "III" fertiggestellt. Mit dem Gesang von Gui Boratto selbst und dieser infektiösen Bassline, die an Echo And The Bunnymen erinnert, gibt es kein Halten mehr. Gui eröffnet "III" mit "The Third" - ein wunderschönes Spiel mit dem 4/4-Takt, das urplötzlich von acht auf nur noch sechs Schläge wechselt, die Hi-Hats werden in ihrem Flow nun fast zu einem Shuffle. 

Gui Boratto sagte über die Produktion von "The Trap", dass "das Gute daran, ein Album zu machen, die Möglichkeiten des Experimentierens sind". Er lässt seinem Instinkt freien Lauf, während ein Rhodes, ein Klavier und eine Tremolo-Gitarre miteinander sprechen und Schönheit und Traurigkeit kollidieren. Ein sicherer Höhepunkt des Albums, "Destination: Education", markiert die Rückkehr seiner Frau Luciana Villanova als Sängerin (sie sang auch auf "Beautiful Life"). Ein Techno/House-Crooner, der ein sicherer Hit auf den Tanzflächen sein wird. "Flying Practice" bezeichnet Gui liebevoll als Teil der drei Balken, die das Albumcover zieren. Klassische Trance-Chords bauen hier eine vielschichtige und stimmungsvolle Dramaturgie auf, die mit dem Sound eines Waldhorns endet. "Soledad" ist inspiriert von und eine Hommage an Astor Piazzollas "Soleda" und erinnert ironischerweise ein wenig an Duran Durans "Save A Prayer". Die Reise endet schließlich mit "This Is Not The End" - einem Indie-Song, der zeigt, wie meisterhaft Gui Boratto seinen unverkennbaren Sound zu etwas geradezu Monumentalen entwickelt hat. Auch hier fängt Luciana Villanovas wunderschöner Gesang den Geist dessen ein, was die Musik zum Leben erweckt. Abgerundet wird das Stück auf eine Art, die das Gefühl vermittelt, dass etwas weitergehen wird - und nicht endet.

Kompakt Newsletter

Stay in the loop and subscribe to our webshop newsletter