Album artwork for Justus Köhncke & The Wonderful Frequency Band

Justus Köhncke & The Wonderful Frequency Band Justus Köhncke

Label:

Kompakt

Release date: November 11, 2013
Cat No: Kompakt CD 112 D
Barcode: 880319087929
16,47 €
  • WqHUBS2dfzsT
  • release
Includes high-quality Mp3 download
14,52 €
  • GZBW8vg3mceH
  • release
Includes high-quality Mp3 download
  • 78358698
  • D3CFA46F
  • 78358790
  • 86F18078
His first major release in five years after „SAFEANDSOUND“ (Kompakt CD 63) is Justus Köhncke's long-awaited return to the full-length format: neatly coinciding with Kompakt's exuberant 20th Anniversary activities, the leftfield house virtuoso, former Whirlpool Productions member (hence "From: Disco To: Disco") and producer of seminal cuts such as "Was Ist Musik", "After" or "Timecode" hits the floors with an entirely new set of future classics, remedying desolate crowds in dire need of a party to remember.

A format the artist evidently feels most comfortable with, albums prove especially well suited for the quirky detours and iconoclast tropes that one-man-band Justus Köhncke likes to weave into his disco narrative. It's with „Justus Köhncke & The Wonderful Frequency Band“ however, that Kompakt's leading dance music troubadour might just have trumped himself: Over the course of 10 lushly twinkling tracks, he plots a perfect party scenario full of bright starbursts and crisp optimism. "Hello, Come On In" says a voice at the beginning of opener Flitter und Tand ("Frippery And Kitsch"), and it happens to be accompanied by one of the slickest basslines to ever come out of Justus' studio, making this an offer you simply can't refuse.

Once inside, you'll find the party in full swing with the opener's bleepy boogie ingenuity giving way to the sensual thrust of disco bait „Tell Me“ (featuring Whirpool Productions-buddy Eric D. Clark), the introspective vocal cut „Das Selbstgespräch“ ("The Soliloquy") and sparkling house manifesto „New Direction“. Emotional (and numerical) centerpiece is „Wonderful Frequency Band“, a lovestruck tribute to Burt Bacharach and the golden age of songwriting. This immensely infatuating pop operetta, a collaboration with Mouse On Mars' Andi Toma, finds Justus Köhncke's composing prowess peaking yet again, a veritable paradigm shift in the album's dramaturgy that allows for successor „Idee, Prozess, Ergebnis“ ("Idea, Process, Result") to break into a different gallopp and boost its lyrical Dancefloor musings with fusionist Techno.

A stroke of utter club genius comes in form of uptempo acid ballad „Loop“ that bolsters its hopelessly romantic vocals with raw Chicago beats and an achingly beautiful melody. Hot on the heels of love, it's another massive showstopper before the album's final Triptych is introduced with sonic Tromple L'oeil „Unaufmerksamkeitsblindheit“ ("Inattentional Blindness"), an uncanny cross-breed from the master of interspecific hybridization. Manic banger „Nucleus Accumbens“ - also a region in the human brain that plays an important role in reward, pleasure, addiction and impulsivity - torches the last car of the night, followed by vocoder aria „Now That I Found You“, the cover of a cover (the original inspiration being Nashville country superstar Allison Krauss covering northern soul legends The Foundations) and an appropriately dreamy conclusion to a genre-bending record full of magic and wonder.
Seit „Safe And Sound“ (Kompakt CD 63) das erste größeres Release des eigenwilligen House-Virtuosen in 5 Jahren, Justus Köhnckes langerwartete Rückkehr zum abendfüllenden Album: passend zu Kompakts üppigen Geburtstags-Aktivitäten präsentiert der ehemalige Whirlpool-Productions-Mitstreiter und Produzent von so bahnbrechenden, unvergesslichen Tracks wie "Was Ist Musik", "2 After 909" oder "Timecode" ein komplett neues Set zukünftiger Klassiker - echter Balsam für desolate Tänzerseelen auf der Suche nach dem besonderen Moment.

Als Format, mit dem sich der Künstler erwiesenermaßen mehr als wohl fühlt, präsentiert sich die Langspielplatte besonders geeignet für die eigentümlichen Schlenker und ikonoklastischen Tropen, die die Ein-Mann-Band Justus Köhncke so gerne in seine Disco-Erzählung einflechtet. Mit „Justus Köhncke & The Wonderful Frequency Band“ allerdings könnte Kompakts Dance Music-Troubadour sich selbst übertroffen haben: Im Laufe von 10 luxuriös glitzernden Tracks entwirft er ein perfektes Party-Szenario voll strahlender Sternbilder und euphorisierendem Optimismus. "Hello, Come On In!", sagt eine Stimme am Anfang von „Flitter Und Tand“, begleitet von einer der cleversten Basslines, die jemals Justus' Studio verlassen haben - undenkbar, dieses unwiderstehliche Angebot abzuschlagen.

Einmal reingelassen worden findet man die Party in vollem Gange, während der raffiniert bleepende Boogie des Openers den Weg für die sinnliche Schubkraft der Slow-House-Überwältigung „Tell Me“ (zusammen mit Whirlpool-Productions-Buddy Eric D. Clark), den introspektiven Deutsch-Synthdancepop-Winkelzug „Das Selbstgespräch“ und das perlende Rhythmusgefüge von House-Manifest „New Direction“ frei macht. Emotionales (und numerisches) Herzstück des Albums ist ohne Zweifel „Wonderful Frequency Band“, eine liebevolle Hommage an Burt Bacharach und das goldene Zeitalter des Songwritings. Diese immens betörende Pop-Operette - eine Kollaboration mit Mouse On Mars' Andi Toma - zeigt Justus Köhncke einmal mehr auf der Höhe seiner kompositorischen Finesse und erlaubt als radikaler Paradigmenwechsel in der Album-Dramaturgie dem Nachfolger „Idee, Prozess, Ergebnis“ zu atmen, während dieser seinen minimalistisch-wesentlichen Vierzeilertext mit Architekturmetaphern von Fusion-Techno tragen läßt.

Ein Geistesblitz der ganz besonderen Art erwartet den Besucher des Wonderful- Frequency-Wunderlandes mit der eindringleichen Acid-House-Ballade „Loop“, die ihre hoffnungslos romantischen Vocals mit rauem Chicago-Schlagwerk und einer schmerzhaft schönen Melodie auspolstert. Es ist ein weiterer massiver Hit, bevor das finale Triptychon des Albums mit dem akustischen Trompe-l'œil „Unaufmerksamkeitsblindheit“ eingeläutet wird, einer unheimlichen Kreuzung vom Meister der interspezifischen Hybridisierung. Der manische Kracher „Nucleus Accumbens“ - ein Bereich im menschlichen Gehirn, der eine wichtige Rolle beim Belohnungssystem und bei der Entstehung von Sucht spielt - schließlich fackelt das letzte Auto des Abends ab, gefolgt von der Vocoder-Arie „Now That I Found You“, das Cover eines Covers (die Inspiration kam von Nashville Country-Star Allison Krauss, die ihrerseits die Northern-Soul-Legenden The Foundations coverte – als extrem ‚weisser‘ Nashville-Superstar die schwarzen R&B-Künstler von 1968, ein irrer Twist schon an sich) und ein adäquat verträumter Abschluss für ein genrebendendes Album voller Magie und Wunder.

Kompakt Newsletter

Stay in the loop and subscribe to our webshop newsletter