Lazy Sunday Funerals

Label: Oktaf
Release date: January 1, 2010
Cat No: Oktaf 000
Barcode: 880319567513
German ambient musician and sound artist Martin Juhls since many years is a hyperactive producer and creator when it comes to electronic music. He above all drew listeners' attention with his frequently complimented releases of his project Marsen Jules on record labels like City Centre offices and Autoplate, as well as with his contributions to the „Pop Ambient“ series on Kompakt. As krill.minima he moreover dives into exotically cracking Dub-Waters and is an exceptional artists of the internet label Thinner. Furthermore Juhls also functions as organiser himself, with his own festival of electronic music and digital pop culture (http://www.audiodigitale.de ), as net label activist (Thinner) and avowed music futurist. With Oktaf he now founded his own label. A platform for authentic music within the range of ambient, neo classical music and modern jazz, which will primarily avail itself of the artist's own producing, as well as of cooperations with other musicians. In addition to that mutual compilations and different projects with leading artists are scheduled. As kick-off for the label Juhls now splashes out deep from his own repertoire and gets his first two albums “Lazy Sunday Funderals” and “Yara” out there to be heard once more. Originally they were released already in 2003 and 2004 on the net label Thinner /Autoplate as free download, yet have recently not been officially accessible. For the relaunch Marsen Jules has now reworked the original sound files thoroughly and with filigree subtlety, in many nights filled with cigarette fume and red wine. He has intensified the arrangements all on edge and had the results be refined at his trusted mastering studio. A whole new artwork adds to that, featured by US-designer Noah McDonald of KeepAdding, who has also worked with Speedy J. and Funkstörung before. In the eight tracks on “Lazy Sunday Funerals” Marsen Jules leads the listener through an atmospheric and melancholic sound creation made from compacted orchestra fragments. Thereby Jules captivates especially through a keen sense of orchestrating the sounds and a consistent reduction to the emotional core of music. Under a mellow haze of white noise the romantic string glissandi and filter dimmed chords melt into virtually static sound impressions, the continuous movement of which is only tapped upon closer listening. Through his infinitely modulated loops and smart shifts of tempo Marsen Jules creates an ostensible impression of continuity, whereas each moment of the tracks remains unique and no repetition takes place. A timeless ambient album, which leads the moving intensity of classical compositions skilfully across into a modern, atmospheric sound creation. „Lazy Sunday Funerals“ is released on Novermber 11th as exclusively digital reissue amongst others on iTunes and eMusic – In December the album “Yara“ follows in high quality CD format.
Der Ambient-Musiker und Klangkünstler Martin Juhls ist mit seinen vielen Aktivitäten seit Jahren ein Tausendsassa auf dem Gebiet der elektronischen Klänge. Musikalisch sorgte er vor allem mit vielgelobten Veröffentlichungen seines Projektes Marsen Jules auf City Centre Offices und Autoplate sowie mit Beiträgen zur „Pop Ambient“ Serie auf Kompakt für aufmerksames Aufhorchen. Als krill.minima taucht er zudem immer wieder in exotisch knisternde Dub-Gewässer ein und zählt zu den Ausnahmekünstlern beim Vorzeige- Netlabel Thinner. Zudem betätigt sich Juhls aber auch als Veranstalter mit eigenem Festival für elektronische Musik und digitale Popkultur (Audiodigitale.de), als Netlabel-Aktivist (Thinner) und bekennender Musik-Futurist. Mit Oktaf gründet er nun sein eigenes Label. Eine Plattform für authentische Musik im Spannungsfeld von Ambient, Neo-Klassik und Modern Jazz, die sich vorrangig aus dem Schaffen des Künstlers selbst, sowie aus Kooperationen mit anderen Musiker bedienen soll. Zudem sind Compilations und gemeinsame Projekte mit namhaften Musikern geplant. Zum Labelauftakt greift Juhls gleich tief ins eigene Repertoire und bringt seine ersten beiden Alben „Lazy Sunday Funerals“ und „Yara“ erneut zu Gehör. Ursprünglich erschienen sie bereits 2003 und 2004 beim Internet-Label Thinner /Autoplate als kostenlose Downloads, waren jedoch bislang nicht mehr offiziell zugänglich. Für die jetzt erscheinende Wiederveröffentlichung hat Marsen Jules die originalen Soundfiles in vielen von Zigarettendunst verhangenen und Rotwein erfüllten Nächten noch einmal mit filigranem Feinsinn überarbeitet, die Arrangements aufs äusserste verdichtet und die Resultate im Mastering-Studio seines Vertrauens veredeln lassen. Hinzu kommen neue Artworks, gestaltet vom US-Designer Noah McDonald von KeepAdding, der zuvor bereits für Speedy J. und Funkstörung tätig war. In den acht Stücken von „Lazy Sunday Funerals“ führt Marsen Jules den Hörer durch ein atmosphärisches melancholisches Soundgewebe aus verdichteten Orchesterfragmenten. Dabei besticht Jules besonders durch ein feinsinniges Gefühl für das Zusammenspiel der Klänge und eine konsequente Reduktion auf den emotionalen Kern der Musik. Unter einem sanften Schleier aus Weißem Rauschen verschmelzen die romantischen Streicher-Glissandi und Filter verhangenen Akkorde zu fast statischen Klangbildern, deren stetige Bewegung sich erst bei genauerem Hinhören erschliesst. Durch seine endlos modulierenden Loops und ausgefeilte Tempoverschiebungen erzeugt Marsen Jules dabei den scheinbaren Eindruck von Kontinuität, während jeder Moment der Stücke einzigartig bleibt und keine Wiederholung findet. Ein zeitloses Ambient-Album, das die bewegende Intensität klassischer Kompositionen gekonnt in ein modernes atmosphärisches Soundgewand überführt. „Lazy Sunday Funerals“ erscheint am 13.11. als rein digitaler Re-Release bei iTunes, eMusic und Co. - Im Januar folgt dann das Album „Yara“ im hochwertigen CD Outfit.