Little Twister vs. Stiff Neck

Release date: May 26, 2014
Cat No: Pingipung 040 LP
Barcode: 880319654121
14,90 €
  • eoK77guQRVrm
  • release
Sold Out
The Quasi Dub Development (QDD) has been founded as a collective four years ago by Luca Fadda and F.S. Blumm. After “Limousine To The Guillotine” (2011) comes now their new album. The QDD love Dub, obviously, but they play it by hand with their many instruments and effects, in- stead of working in the studio along the classic post production methods of the genre. Their friendly, handmade „Quasi Dub“ is at the same time experimental and accessible. This sound has convinced nobody else than of the pioneers of the Dub genre, Lee 'Scratch' Perry, to make an ap- pearance in “Let's Communicate”. The name of the album is initiated from two comic characters, that are meant as an ironic comment to the narrowness of the Dub scene: “Stiff-Neck” stands for the intolerant side of the reggae music scene. For him, the music has to stay as it always was, with big egos and always the same off beats. The “Little-Twister” is a lateral thinker who likes to make things happen with a considerable amount of humor. No question about who is going to win that battle for the Quasi Dub Development! Following Little Twister's approach, the band works as an open, modular project: Luca Fadda acts as an electrified trumpet player in New York, runs a club in big apple and organizes the yearly ESE Festival for electronic music. The Berlin based gui- tar player F.S. Blumm just recently released his eighth solo album "Up Up and Astray" on Pin- gipung. He mainly plucks the sub bass for the QDD. Besides contributions from Victor Rice and Sub Atomic Sound System, several Drummers (e.g. Sven Kacirek), and Jason Candler as brass section, it is mainly the outstanding vocals that strike the listener on this album. Next to Lee Perry the Grande Dame of Dance Hall, Lady Ann, toasts on even three tracks. The feature of Mr. Lee Perry ties loose ends for Pingipung, pointing back to the very beginnings of the label. Back in 2002, Pingipung01 included an ode to Lee Perry by Peter Presto. He played an utterly charming version of his favourite Lee Perry hook line, memorized by ear. A “Quasi Lee Perry”, and the Dub Development brings him in for real. The long sold-out vintage Peter Presto track “Mr. Perry hört man gerne” (= “Everybody likes to listen to Mr. Perry”) will be available as free down- load on soundcloud for a limited time.
The Quasi Dub Development (QDD) wurde vor vier Jahren von Luca Fadda und F.S. Blumm ge- gründet. Nach „Limousine To The Guillotine“ (2011) kommt nun ihr brillantes zweites Album. QDD lieben den Dub aus ganzem Herzen, jedoch entwickeln sie ihren Sound nicht entlang der klas- sischen Post-Production Methoden des Dub Studi- os. Ihr handgespielter Quasi-Dub setzt häufig auf den unprozessierten Sound der Instrumente, ist gleichsam experimentell wie zugänglich und freundlich. Und er überzeugt mit Lee 'Scratch' Perry einen Pionier des Genres zum Gastauftritt auf "Let's Communicate". Namensgeber des Albums sind zwei Comic Figu- ren, die die Engstirnigkeit der Dub-Szene auf die Schippe nehmen: „Stiff-Neck“ steht für die intole- rante Seite der Reggae-Musik. Sie muss für ihn so bleiben, wie sie immer war, mit dicker Hose und Off-Beat. Der „Little-Twister“ ist ein Querdenker, der die Dinge mit Humor vorantreibt. Es versteht sich von selbst, wer von beiden beim Quasi Dub Development gewinnt. Getreu dieser Maxime besteht die Band als offenes Kollektiv von Musikern: Luca Fadda aus New York tritt dort als elektrifizierter Trompeter auf, betreibt einen Club und das jährliche ESE Festival für elek- tronische Musik. Der Berliner Gitarrist F.S. Blumm hat jüngst auf Pingipung sein achtes Soloalbum "Up Up and Astray" veröffentlicht und zupft hier hauptsächlich die Subbässe. Neben Beteiligungen von Victor Rice und Sub Atomic Sound Sys- tem, diversen Drummern (u.a. Sven Kacirek), und Jason Candler als Brass-Section stechen auf diesem Album vor allem die Vocals heraus. Neben Lee Perry toastet die vom QDD verehrte Grande- Dame des Dancehall, Lady Ann, gleich auf drei Stücken. Durch das Feature von Perry schließt sich für Pingi- pung ein Kreis in der Labelgeschichte. Auf dem al- lerersten Release aus dem Jahre 2002 war eine Ode an Lee Perry zu hören: in der von Peter Pre- sto aus dem Gedächtnis nachgespielten Coverver- sion „Mr. Perry hört man gerne“. Quasi Lee Perry also, der nun mit dem Dub Development tatsäch- lich auf Pingipung erscheint. Um das zu feiern, gibt es den Presto-Track für eine begrenzte Zeit als Umsonst-Download auf Soundcloud.