Album artwork for Live at Robert Johnson Vol.2

Live at Robert Johnson Vol.2 Prins Thomas

Release date: May 4, 2009
Cat No: Playrjc CD002
Barcode: 880319415326
14,52 €
  • IrQhyWkIwgFp
  • release
Our man in Oslo or a prince who became king. In the bland dance music age since the end of the glorious 90s, only few such original characters as Prins Thomas have remained. Full Pupp is the name of his label and together with Hans-Peter Lindstrom he puts the renaissance around a disco that knows about kraut rock and prog rock scientists, as well as around Motor City and the convincing arguments of a Roland 909, in a nutshell. In the studios, he sprinkles anything from the Junior Boys or Studio through to Justus Köhncke and Techno classics on R&S Records with his lively drum-bass-organ magic. Furthermore: a real DJ from head to toe, with snus under his upper lip, lollipop headphones, stabilizing record weights, music from every decade and dive, and the unrelenting wish to save your life and last night. In Ramona's sacred halls, Offenbach's Robert Johnson, he already did that in such an impressive way the first time he performed that the lady gave him a season ticket. Every time he drops by, he will now have the feeling as if he were visiting old friends. And they're more important than the money anyway, as we found out through Michael Brody and his Paradise Garage. Another much-coined phrase is saying a DJ set is a journey: through highs and lows, sticks and stones, from loud to quiet, one genre to the next and through all the various shades of grey that determine the fragile process of the night being a success or a failure. If you ask Prins Thomas whether that is the definition of his work, you get “the record case from front to back” as an answer, while he opens a bottle of Rothaus Tannenzäpfle beer with his teeth and recommends you visit a travel agent. Nevertheless, the versatile disco Viking (yet another cliché) leaves people standing there with their mouths gaping. The second episode of “Live at Robert Johnson” clearly proves this. Probably the only CD in the whole world on which Ricardo Villalobos dances the “Afro Punk Reggae Dub” by Steel An' Skin with his house band Cos/Mes, where a Playhouse classic from Roman Flügel performs an acid test in the “Gallery Oslo” by Kåre & The Cavemen, synthie rock by Trans Am glows like a fixed star, Bjørn Torske makes it clear twice who was the first to polish the Norwegian disco ball, the Idjut Boys claim this title for England, Closer Musik ease wistfulness and Sebastien Tellier argues about beard lengths with DJ Harvey. 27 breathtaking gems, some of them affectionately edited by Prins, but always with two hands, a Urei mixing desk, two CD players and turntables, the mischievous Korg Kaospad as well as an in/out insulator, and mixed with that unwavering DJ killer instinct of his. And of course everything is done live in one go so as to evoke the feeling of a Viking longboat on a stormy sea. Because, never forget: A club is not an intensive care unit. Or is it?
Unser Mann in Oslo oder ein Prinz, der zum König wurde. Es gibt in der blassen Tanzmusikzeit seit dem Verschwinden der glorreichen Neunziger nur wenig derart behaarte Charakterköpfe wie Prins Thomas. Full Pupp heißt sein Label, mit Hans-Peter Lindstrom bringt er die Renaissance um eine Disco, die von Krautrock und Prog-Rock-Wissenschaftlern weiß, ebenso wie um die Motor City oder die durchschlagenden Argumente einer Roland 909 auf den Punkt. Im Studio besprenkelt er alles von den Junior Boys über Studio hin zu Justus Köhncke oder Techno-Klassiker auf R&S Records mit seiner lebendigen Drum-Bass-Orgel-Magie. Außerdem: Ein echter DJ vom Scheitel bis zur Sohle, mit Snus unter der Oberlippe, Lollipopkopfhörer, stabilisierenden Schallplattenbeschwerern, Musik aus allen Jahrzehnten und Kaschemmen sowie dem unbedingten Willen, dein Leben und die letzte Nacht zu retten. In Ramonas heiligen Hallen, dem Offenbacher Robert Johnson, tat er das schon beim ersten Mal auf derart imposante Art und Weise, das die Dame ihm eine Dauerkarte schenkte. Seitdem darf er sich jedes Mal so fühlen, als besuchte er ein paar gute Freunde. Und die sind ohnehin wichtiger als Geld, wie wir spätestens seit Michael Brody und seiner Paradise Garage wissen. Ein anderes hartnäckiges geflügelte Wort ist das vom DJ-Set als Reise: durch Höhen und Tiefen, über Stock und Stein, von laut zu leise, einem Genre zum nächsten und hindurch all jene Graustufen dazwischen, die den fragilen Prozess vom Gelingen und Misslingen einer Nacht bestimmen. Wer Prins Thomas fragt, ob das die Definition seiner Arbeit ist, erntet „vom Anfang der Plattenkiste zum Ende“ als Antwort, während er eine Flasche Rothaus Tannenzäpfle mit den Zähnen öffnet und dem Fragesteller außerdem den Gang zu einem Reisebüro empfiehlt. Trotzdem lässt der versatile Disco-Wikinger (schon wieder ein Klischee) offene Münder zurück. Die zweite Folge von „Live at Robert Johnson“ legt hiervon Zeugnis ab. Wahrscheinlich weltweit die einzige CD, auf der Ricardo Villalobos mit seiner Hausband Cos/Mes den „Afro Punk Reggae Dub“ von Steel An' Skin tanzt, Playhouse-Klassiker von Roman Flügel einen Acid Test in der „Gallery Oslo“ von Kåre & The Cavemen aufführt, Synthie-Rock von Trans Am wie ein Fixstern strahlt, Bjørn Torske gleich zweimal klarstellt, wer die norwegische Discokugel zuerst polierte, die Idjut Boys diesen Titel für Großbritannien beanspruchen, Closer Musik Wehmut stillen und Sebastien Tellier mit DJ Harvey um Bartlängen streitet. 27 atemberaubende Groß- und Kleinode, teilweise zärtlich vom Prins editiert, aber immer mit zwei Händen, einem Urei Mischpult, zwei CD- und Plattenspielern, dem schelmischen Korg Kaospad sowie einem Rein-Raus-Isolator und dem untrügerischen DJ-Killerinstinkt gemixt. Und natürlich alles live in einem Rutsch, um das Gefühl eines Wikinger Langbootes auf stürmischer See zu evozieren. Denn, denke immer daran: A Club is not an Intensivstation. Oder vielleicht doch?

Kompakt Newsletter

Stay in the loop and subscribe to our webshop newsletter