Love & Hoppiness

Release date: October 16, 2015
Cat No: Mk CD 006
Barcode: 880319688829
14,90 €
  • q4jonvpTHNtg
  • release
17,90 €
  • YyfwwTYie9K3
  • release
Imagine there is a seven-headed rythmic beast with a percussionist, drummer, bassist, keyboardist, two horn players, and a DJ up on the stage embracing the musi-cal totality of the world without any folklore kitsch, its subtlety and urban club grooves crossing various divi- sions in musical genre. Feindrehstar is standing on the stage. The studio recordings of this unique Jena-based band have long been known to capture the live energy of their onstage performances. And now Feindrehstar presents their second album na- med „Love & Hoppiness“ – five years after their brilliant debut „Vulgarian Knights“. A lot has happened in the meantime: countless club and festival gigs, an inspiring African tour as well as countless hours spent working in the studio. „Love & Hoppiness“ matured over three years, a musical puzzle that was composed at different locations – the first recordings developed in the fall of 2012 with Michel Baumann (Soulphiction, Jackma- te) and Nik Reiff in Stuttgart. Further overdubs with a trombone, violoncello, guitar and vocals followed at various home studios and conservatories. That‘s right, vocals have been brought onboard this otherwise instrumental band. Owing to these vocal tracks with Dave Aju, Ebo Taylor and Tina Keserovic on the microphone, Feindrehstar’s sound continues to de- velop. Jazz, soul and funk vibes shine through on tracks like „Antelope“, a track featuring the vocals and guitar of legendary Ghanaian musician Ebo Taylor. At first, Taylor thought Feindrehstar rocked too hard – however in the end, things got mellow and he had so much fun that he recorded guitar tracks with enthusi- asm. It was clear right from the start that everything clicked with Dave Aju – the smooth soul-soaked hiphop of „From Bob To Stevie“ standing out on the album. Feindrehstar call their music Krautclub, and the reason ought to become clear in „Caje Sukarije“: a classic Bal- kan funk sound taken over by wild synth loops that be- come fused together in a haze of electro-funk. It is in fact a Roma anthem sung by Tina Keserovic. The album takes a chiller, newer direction with „The New Ballad“, „Blues For Bagdad“ as well as the completely acoustic ballad „Love & Hoppiness Int.“ with cello and clarinet, anchoring the album in a captivating calm. Despite the many new directions, the genre defying yet danceable club sound of Feindrehstar remains. „Love & Hoppiness“, „Deep Horse“, „Shake That“ und „Night Rainer Diskodub“ show once again that after 15 years of rocking dance floors, Feindrehstar‘s energy hasn‘t di- minished. Feindrehstar will ensure that clubs and festi- vals will be well supplied with their estatic performance into the future.
Stell dir vor, da steht eine siebenköpfige Band mit Schlagzeug, Percussion, Bass, Keyboards, zwei Blä- sern, Sampler und Turntables auf der Bühne und um- armt musikalisch die Welt – ohne adaptierten Folklo- re-Kitsch, dafür mit urbanen Club-Grooves und viel Feinsinn im Überschreiten verschiedener Genre-Gren- zen. Feindrehstar stehen da auf der Bühne. Und längst sind die Tracks dieses Jenaer Live-Unikats auch im aufgenommen Zustand zu einem Garant für besonde- re Momente geworden. Mit „Love & Hoppiness“ legen Feindrehstar ihr zwei- tes Album vor – fünf Jahre nach dem fulminanten De- büt „Vulgarian Knights“. Viel ist passiert in der Zwi- schenzeit: unzählige Club- und Festivalauftritte, eine mehr als inspirierende Afrika-Tour sowie die inten- sive Arbeit an neuen Stücken. Drei Jahre reifte „Love & Hoppiness“, an unterschiedlichen Orten setzte sich das musikalische Puzzle zusammen – erste Aufnah- men entstanden im Herbst 2012 bei Michel Baumann (Soulphiction, Jackmate) und Nik Reiff in Stuttgart. In verschiedenen anderen Home Studios und Wintergär- ten folgten weitere Overdubs mit Posaune, Violoncel- lo, Gitarre und Gesang. Richtig gelesen, erstmals seit langer Zeit holt die meist rein instrumental spielen- de Band Feindrehstar Vocal-Gäste mit an Bord. Und durch jene Stücke mit Dave Aju, Ebo Taylor und Tina Keserovic am Mikrofon wird der Feindrehstar-Sound um neue Facetten reicher. Jazz-, Soul- und Funk-Vi- bes schimmern beispielsweise bei „Antelope“ hervor, jenem Stück, dem der legendäre ghanaische Musiker Ebo Taylor seine Stimme schenkt. Dabei war ihm der Feindrehstar-Sound anfangs zu rockig – am Ende hat- te er jedoch so viel Freude, dass er gleich noch Gi- tarrenspuren einspielte. Bei Dave Aju war dagegen sofort klar, dass hier alles zusammenpasst – obwohl der lässige soul-getränkte HipHop von „From Bob To Stevie“ als Solitär aus dem Album herausragt. Wes- halb Feindrehstar Krautclub zu ihrer Musik sagen, wird wohl besonders in „Caje Sukarije“ deutlich: Classic Balkan-Funk wird plötzlich von wilden Synth-Schleifen überrumpelt bis schließlich beides gemeinsam weiter- tanzt – und dann ist das eigentlich auch noch eine Roma-Hymne, die Tina Keserovic hier intoniert. Neu auch die ungewohnt introvertierten Tonlagen bei „The New Ballad“, „Blues For Bagdad“ sowie der komplett akustischen Ballade „Love & Hoppiness Int.“ mit Cello und Klarinette. Gleichermaßen einnehmend und tief- sinnig wirken diese musikalischen Ruhepole. Trotz des vielen neuen Inputs bleibt die clubmusikali- sche Erdung mit all ihrer bandtypischen Offenheit nach wie vor ein wichtiges Element im Feindrehstar-Sound. „Love & Hoppiness“, „Deep Horse“, „Shake That“ und ”Night Rainer Diskodub“ zeugen einmal mehr von der kraftvollen Energie, für die Feindrehstar seit mittler- weile fünfzehn Jahren auf anspruchsvollen Dance- floors geschätzt werden. Und demnächst dürften sie für neue Ekstase im Club oder auf dem Festival sorgen.