Masse Box

Release date: July 14, 2014
Cat No: Massebox01
Barcode: 880319669316
50,00 €
  • vuF7UCqvWsJZ
  • release
The MASSE BOX comprises the album “MASSE“ and the three remix EPs from DIN, Dettmann | Wiedemann and Henrik Schwarz in one set. It contains the CD in a 6-panel-digipak and three 12“ vinyl singles in three seperate covers. The CD and vinyl are housed in a luxurious case made from 800 g/m2 carton with a matt foil lamination and a partial UV spot gloss decoration, the box is released as a limited edition of 500. The CD: A whole evening of contemporary dance which has been set up by three different choreographers is in need of three different sound producers. That’s the set-up of “MASSE“, the sound underlying the gesamtkunstwerk. “MASSE“ as a whole event has been triggered by renowned state ensemble Staatsballett Berlin and Club Berghain right in the centre of the german capital. Plus there’s even more to it: The Staatsballett and Berghain access new territory by staging “MASSE“ at the huge “Halle am Berghain“, a former combined heat and power station besides the club. The painter Norbert Bisky has been chosen to create the stage design. At the core of the dance night lies a tryptichon made out of pure sound: the music of Henrik Schwarz, Dettmann | Wiedemann and DIN was taken as the starting point for developing the choreographies. Henrik Schwarz – Balletsuite #1 – Masse Henrik Schwarz opens his suite with “Unknown Touch”, a dense exposition made from acoustic guitars and pizzicati strings floating on an atmosphere. The subsequent tracks let the bass lines wander amongst throbbing electrified guitars, both characterized by their clearly structured arrangements. Creating a narrative break a synthesizer cuts into the groovy moves of “But Then I’m Different”, accompanied by a sighing violin. To top things off in the final track of “Balletsuite #1 – Masse“ a dreamy and summing-up house piano is aired. The solo piano ends with a quiet closing sequence slowing down the keys more and more to a final nothing. Dettmann | Wiedemann – Menuett Marcel Dettmann & Frank Wiedemann are also close associates of the Ostgut Ton family and are in charge of the second part, “Menuett“. Theirs is a 25 minutes long sonic-tryptichon: “Accelerando“ sounds like two space observation centers having a chat, while “Martellato“ is juggling the filters until the polyrhythm somehow transform into a circling movement. A syncopated beat and some shrewd filters bring light into “Spiritoso” - like fundamental electronic research into sound. DIN – EVOLVE DIN are Efdemin (Phillip Sollmann) & Marcel Fengler who created this new alias for “MASSE“. Similar to Dettmann | Wiedemann, the Berlin musicians utilize ever new parts of their machine park to create musical abstractions. Out of the humming virginal cosmos of “Creation” & “Variation” mid-range bass drums take shape until they poke a rattling rhythm pattern. In a similar way “Oscillation” first takes a bath in the primeval soup until the drums of an unheard-of tribe are arranged by an invisible hand to engineer a gentle flowing movement. This progression becomes more delicate in “Division” & “Generation” until it unwinds at the stage of “Conclusion” to fade out as a nocturne, urban touch. Given the different aesthetics of the producers that built “MASSE“, it’s uncanny and a pleasure to hear how its music as a whole shapes a fine sonic entity. NOTE: WE OPEN THE BOX TO PREVENT SEAM-SPLIT DURING TRANSIT!!!
Die MASSE BOX stellt das Album „MASSE“ und die drei Remix EPs von DIN, Dettmann | Wiedemann und Henrik Schwarz in einem Set zusammen. Sie beinhaltet eine CD im 6-Panel-Digipak und drei 12“ Vinyl Singles in 3 verschiedenen Covern. Verpackt sind die Tonträger in einer luxuriösen Schachtel aus 800 g/m2 Karton mit Mattfolienkaschierung und einer partiellen UV-Glanzlack-Verzierung, die Schachtel ist auf 500 Stück limitiert. Die CD: Ein Tanzabend von drei unterschiedlichen Choreografen und Choreografinnen benötigt drei unterschiedliche Musikproduzenten. So einfach klingt die Idee hinter „MASSE”, dem Sound zum Gesamtkunstwerk, einer Kooperation des Staatsballetts Berlin mit dem Berghain. Mehr noch: mit dem Bühnenbild des Bildenden Künstlers Norbert Bisky und der einmaligen Nutzung des ehemaligen Heizkraftwerkes „Halle am Berghain” als Spielort beschreiten Staatsballett und Berghain neue Wege. Das Triptychon aus reiner Klangmasse der drei Künstler oder Künstlerteams Henrik Schwarz, Dettmann | Wiedemann und DIN lieferte den Ausgangspunkt für die Entwicklung der Choreografien. Henrik Schwarz – Balletsuite #1 – Masse Henrik Schwarz eröffnet seine Suite mit „Unknown Touch”, einer spannungsgeladenen Exposition aus akustischen Gitarren Streicher-Pizzicati auf einer schwebenden Atmosphäre. Es folgen klar strukturierte Tracks, die mit wandernden Bässen oder dem Pochen elektrifizierter Gitarrenakkorde hantieren. Der Bruch kommt mit dem Synthesizer. Er setzt in „But Then I’m Different” den Moment des Innehaltens, der von einer seufzenden Geige begleitet wird. In „Couple Are Strong”, dem Schlussstück von Balletsuite #1 – Masse, spielt ein so verträumtes wie ein mildes Fazit ziehendes House-Piano auf, und das solo. Es endet in einem leisen Schlusspunkt der Klaviersounds, die immer langsamer werden und zu guter Letzt ganz zum Stillstand kommen. Dettmann | Wiedemann – Menuett Mit Marcel Dettmann und Frank Wiedemann übernehmen dann zwei weitere Freunde des Hauses Ostgut Ton die Musik für die zweite Choreografie des Abends. Menuett bildet ein Klang-Triptychon von insgesamt 25 Minuten Spielzeit: „Accelerando” klingt wie ein Dialog von stellaren Observationszentren, „Martellato” verschiebt die Filter derart gegeneinander, das ein Polyrythmus ins Kreiseln gerät. Ein synkopierter Beat und verschmitzte Filter am Synthesizer sorgen für das Lichthelle in „Spiritoso” – elektronische Grundlagenforschung am Klang. DIN – EVOLVE Efdemin (Phillip Sollmann) und Marcel Fengler haben sich für das Projekt „MASSE” zum Duo DIN zusammengeschlossen. Ähnlich wie Dettmann | Wiedemann nehmen sie immer wieder neue Teile ihres elektronischen Geräteparks zur Hand um Abstraktionen zu erschaffen. Aus dem brummenden Urkosmos von „Creation“ & “Variation” geben sich irgendwann mittige Bassdrums zu erkennen, die ein ratterndes Rythmuspattern anstupsen. Es kommt in Fahrt. Auch in „Oscillation” gibt es diese Ursuppe. Hier schieben sich bald die Trommeln eines unbekannten Stammes ineinander zu einer eleganten Gleitbewegung, die sich in einer durchsichtigen Fläche auflöst. In „Division“ & “Generation” wird diese Bewegung feingliedriger, bis sie sich im letzten Stück „Conclusion” auflöst, irdisch wird: eine nokturne, großstädtische Anmutung. So bildet die Musik von „MASSE“ trotz ihrer unterschiedlichen Produzenten eine Einheit mit Kontur. HINWEIS: BOX WIRD FÜR DEN VERSAND GEÖFFNET, UM SEAM-SPLIT ZU VERMEIDEN!

Webshop Newsletter

Stay in the loop and subscribe to our webshop newsletter
Subscribe