Masse Remixes II

Release date: July 14, 2014
Cat No: O-Ton 078
Barcode: 880319669118
8,50 €
  • B6WQ3wHeOtJD
  • release
May 2013 saw the premiere of the choreography “Masse“: A co- production between Berghain and the Staatsballett Berlin. At the venue “Halle am Berghain“ several producers explored in collaboration with different choreographers the various meanings of the subject “Masse“ (English: mass): DIN, Henrik Schwarz, Dettmann | Wiedemann. Now, a year after the critically acclaimed stage production and parallel to the other music producers from “Masse“, Marcel Dettmann und Frank Wiedemann deliver two of the tracks remixed for the club. There’s a swift introduction of the bass drum on “Spiritoso“: The syncopated, triggering and gently upward drifting original is now seeking the sheltering darkness of an enclosed space. Dettmann | Wiedemann are glazing a black light terrarium with the help of night-deep pianos, wheezing flags of echo and ghost lit keyboards. And the creatures inside elongate and dance towards a peculiar light. The B-side “Martellato“ on the other hand heads for lift-off, the descending flight ends inside a soft net. The tripping buzz and pull of the original is transformed and spectres appear inside the track, constantly modulating, their faces keep shifting: a direct acoustic footprint of the subject mass.
Im Mai 2013 feierte die Choreografie „Masse“ Premiere: Eine Koproduktion von Berghain und Staatsballet Berlin. In der Halle am Berghain erkundeten verschiedene Produzenten in Zusammenarbeit mit mehreren Choreografinnen und Choreografen des Ensembles verschiedenartige Facetten des Themas „Masse”: DIN, Henrik Schwarz, Dettmann | Wiedemann. Wie ihre musikalischen „Masse“-Mitstreiter veröffentlichen Marcel Dettmann und Frank Wiedemann ein knappes Jahr nach der vielbeachteten Bühnenproduktion nun zwei Stücke im Remix für die Clubs. Zackig setzt sie ein, die Bassdrum von „Spiritoso“: Was im Original noch synkopisch triggerte und zum Licht hin truckerte, sucht nun die schützende Dunkelheit des geschlossenen Raumes. Dettmann | Wiedemann glasern sich mithilfe eines nachttiefen Klavier- Motives, röchelnden Hall-Fahnen und irrlichternden Keyboards ein Schwarzlicht-Terrarium. Die Wesen darin tänzeln und strecken sich nach der besonderen Lichtquelle. „Martellato“ hingegen, die B-Seite, legt einen Absprung hin. Der Flug nach unten endet in einem weichen Netz. Vom trippigen Fiepen und Zerren des Bühnen-Originals ist hier kaum noch etwas wiederzuerkennen. Aus diesem Track tauchen Schemen auf. Sie verschwinden wieder, ehe ihr Gesicht zu erkennen gewesen wäre: Ein direkter akustischer Abdruck des Themas „Masse“.

Webshop Newsletter

Stay in the loop and subscribe to our webshop newsletter
Subscribe