Metro EP

Release date: September 2, 2016
Cat No: O-Ton 098
Barcode: 880319780318
8,50 €
  • 579525090cf20
  • release
Chances are you've already danced to one of his sets at Panorama Bar – Matthew Styles has been a regular guest DJ at the club for several years –, but you've probably also come across at least one record with music that went through the Englishman's meticulous hands. While Matthew has released great but small numbers of 12"es on various labels since 2007, his credits in mixing, engineering and mastering exceed his solo discography by far.

With the Metro EP we're finally offering a full solo release by Matthew Styles on Ostgut Ton, accounting for his consistent productional finesse, especially with his original track “Liquid Sky” (on Nick Höppner's Panorama Bar 04, 2012) and his 'Dub Mix' of Dinky's “Planes” (on Ostgut Ton | Zehn, 2015).

“I’ve never worked on a sequential set of songs that came out on the same record,” Matthew commented on this 12“. As with his productional approach in general, the Metro EP has a certain timelessness: “One piece is from 8 years ago, one from 3 years ago and another from around the time of the recent birth of my second son. I’ll leave it up to the listener to guess which is which.”

The eponymous “Metro” on A is an elated seven-minute, trippy, meandering analogue synth exploration in House and Cosmic Disco. “Wave 6” opens the flipside with a simple yet beguiling melody: 6 notes dancing completely beatless in 5/4 time, meandering repetitively and escalating towards a blissful – yet only anticipated – climax. “Border” on B2 is a solid addition to the long history of Dub Techno – smooth, steady, super layed back, but also offering many colorful melodic elements.
Gut möglich, dass du schon einmal zu einem seiner DJ-Sets in der Panorama Bar getanzt hast – Matthew Styles spielt seit Jahren regelmäßig am Wriezener Bahnhof –, aber sicherlich hast du wenigstens eine Platte gehört, die vorher durch die akribischen Hände des Engländers gegangen ist. Obwohl Matthew seit 2007 tolle aber wenige 12"es auf verschiedenen Labels veröffentlicht hat, übertreffen seine Credits als Mixer, Engineer und in Mastering seine Solodiskografie bei weitem.

Mit der Metro EP hat Ostgut Ton nun endlich ein volles Solorelease von Matthew Styles im Angebot, das seiner konsistenten Produktionfinesse – besonders bei seinem Track „Liquid Sky“ (auf Nick Höppners Panorama Bar 04, 2012) und seinem ‚Dub Mix‘ von Dinkys „Planes“ (auf Ostgut Ton | Zehn, 2015) – Rechnung trägt.

„Ich habe noch nie aufeinanderfolgend Stücke produziert, die dann auf derselben Platte erschienen wären“, kommentierte Matthew diese 12“. Wie generell bei seinen Produktionen besticht die Metro EP durch eine gewisse Zeitlosigkeit: „Ein Stück ist acht Jahre alt, eines von vor drei Jahren, ein anderes von kurz nach der Geburt meines zweiten Sohnes. Die zeitliche Einordnung möchte ich dem Hörer überlassen.“

Das gleichbetitelte „Metro“ auf A ist eine beschwingte 7-minütige, trippige, mäandernde Analog-Synth-Erkundung in House und Cosmic Disco. „Wave 6“ beginnt die B-Seite mit einer einfachen aber betörenden Melodie: 6 Noten tanzen beatbefreit im 5/4-Takt, treiben repetitiv und ansteigend auf einen beseelten – aber nur erhofften – Höhepunkt zu. „Border“ auf B2 ist eine solide Dreingabe zur langen Geschichte von Dub Techno: sanft, stetig, super entspannt, aber mit vielen melodischen Elementen.