Mixtape Vol. 1

Label: Kompakt
Release date: April 13, 2018
Cat No: Kompakt 382
Barcode: 880319905315
16,90 € 12,68 €
  • 5a7d5ec5ce29f
  • release
24,90 €
  • 5a7d5ec5e5124
  • release
NOTE: LIMITED EDITION - COMES INCL. ONE CASSETTE
13,50 € 10,13 €
  • 5a7d5ec7076b0
  • release
To those familiar with the output of Cologne-based imprint Firm from back in the early ‘00s, the name of Geiger, alias Nass, shall undoubtedly ring a bell. Herald of an hedonistic melange of funk- soaked electro pop and guitar-riddled synth music, sitting somewhere close to acts like Ween and Junior Boys, Alexander Geiger is about to break a eight-year hiatus with the drop of his debut album under the newly-founded moniker of Fahrland. A release that both encompasses a healthy dose of the discoid tropes from the Firm era but also aspires to split with a segment of it, geared towards exploring further undisclosed fringes of his shape-shifting sound universe, ‘Mixtape Vol.1’ is the fruit of a decisive move from the sleepless Berlin to the peaceful countryside landscapes of Fahrland – a lushly forested area near Potsdam which you’ll have understood played an essential role in Geiger’s longed-for return. Versatile and inclusive, the album sweeps a polyamorous gamut of styles and tempos like an answer to the virtual prisons that inhibit us on a daily basis, straying away from normative standards and classic full-length calibration as a result. Instead weaving a singular narrative course, clear from all type of shackles and chains, Geiger navigates on sight, reflecting on notions as wide and universal as freedom, friendship and love across a multiversal patchwork of sounds and feels. From the languid sexy vibe of ‘Beggin’, ‘Plastic People’ and ‘Yesterday’ – all three featuring the sensual whispers of multi-talented vocalist and artist MZ Sunday Luv, through the heavily vocodized, chip- implemented groove of I AM ROBOT - reminiscent of Telex and Space Art, balearic jazz & rap shine of ‘Sky So High’, smokey lounge ambience of ‘L AND H’ onto broader ambient-friendly spans such as ‘Suspension’, ‘Windshield Gently Wipers’ and the smooth, sun-basking closer ‘Get Down’, each track holds a fragile cocooned world at its heart.
Bei denjenigen, die mit dem Output vom Kölner Label Firm aus den frühen Nullerjahren vertraut sind, sollte der Name Geiger alias Nass zweifellos die Glocken klingeln lassen. Als der Herold einer hedonistischen Melange aus Funk durchdrungenem Elektro-Pop und Gitarren durchzogener Synthie-Musik irgendwo zwischen Ween und den Junior Boys, bricht Alexander Geiger seine achtjährige Schaffenspause mit der Veröffentlichung seines Debüt-Albums unter neuen Pseudonym: Fahrland.

Ein Release, das sowohl die diskoiden Tropen der Firm-Ära affirmiert, als auch danach strebt ein bestimmtes Segment davon zu spalten. Aufgenommen um ungeahnte Interferenzen seines gestaltverändernden Sounduniversums zu entdecken, ist ‘Mixtape Vol.1’ das Resultat eines bewussten Umzugs aus dem schlaflosen Berlin in die friedliche Landschaft von Fahrland – einem üppigen Waldgebiet in der Nähe von Potsdam, das eine entscheidende Rolle in Geigers ersehnter Rückkehr zur Musik gespielt hat.

Vielfältig und offen erforscht das Album polyamorös eine Skala von Stilen und Tempi als Antwort auf die virtuellen Ketten, die uns tagtäglich hemmen. Bewusst vergessen werden dabei normative Standards und klassische Langspieler-Kategorien. Geiger webt stattdessen ein einzigartiges Narrativ, frei von jeglichen Fesseln und Ketten und führt uns auf seinem multiversalen Flickenteppich aus Sounds und Gefühle mit Sichtkontakt an so allgemeingültige und universelle Begriffe wie Freiheit, Freundschaft und Liebe.

Vom nochalanten Vibe von ‘Beggin’, ‘Plastic People’ und
‘Yesterday’ (alle drei mit der sinnlich wispernden und vielseitigen Sängerin MZ Sunday Luv), bis zu dem durch den Vocoder gejagten und computergenerierten Groove von I AM ROBOT; Reminiszenzen an Telex und Space Art, balearischen Jazz und Rap erklingen in ‘Sky So High’, rauchiges Loungeambiente auf ‘L AND H’ bis zu völliger Ambient-Anschlussfähigkeit in ‘Suspension’, ‘Windshield Gently Wipers’ und dem sanften, Sonne anbetenden Schlusslied ‘Get Down’ – jeder Track hält eine Welt für sich in seinem Herzen.