Neume EP

Release date: June 24, 2016
Cat No: O-Ton 094
Barcode: 880319768613
Sold Out
Answer Code Request picks up where he left off with his album (Code, Ostgut Ton, 2014) and 12“ (Calm Down, MDR, 2015): With the Neume EP the Berghain resident offers three new tracks, meandering between restrained club contexts and brittle break beats, machinery and futurist soulfulness.

The eponymous track “Neume” starts off on A with shuffling rhythms atop a heavy kick, soon caught up by first surging then predominant drone motifs, flashing bleeps and piercing strobe sounds.

“Meta” on B1 clocks in instantly without any build-up: Its rhythm section sets the tone with broken beats while ACR slowly carves out more musical detail and textures: subtle command vocals from the machine room, swelling synth pads and other chilling, athmospheric means are subsequently being added until the track’s break where the emphasis shifts towards the kick, pads and synth melodies until the track’s sustained, smooth outro.

“Vis” on B2 is the EP’s most protruding track: classic UK Garage shuffle rhythms and Amen breaks are contrasted by a funky kick and dreamful pads, intertwined with additional sparse percusion, layered with what in the first instance sounds like chirping birds but then like sparking wires. Answer Code Request continues what he does best: combining the warm human touch with chilled alienated aesthetics.
Answer Code Request (ACR) macht weiter, wo er mit Album (Code, Ostgut Ton, 2014) und 12“ (Calm Down, MDR, 2015) aufhörte: Auf der Neume EP mäandern drei neue Stücke des Berghain-Residents zwischen reduzierten Clubkontexten und spröden Breakbeats, zwischen Maschinerie und futuristischer Beseeltheit.

Der gleichbetitelte Track „Neume“ eröffnet A mit schleifender Rhythmik über einer schweren Kick, wird aber bald von erst anschwellenden, dann tonangebenden Drone-Motiven, aufblitzenden Bleeps und schrillen Impulssounds eingeholt.

„Meta“ auf B1 taktet sich gleich ohne Aufbau ein: Die Rhythmussektion setzt mit gebrochenen Beats sofort den Ton, während ACR langsam mehr musikalisches Detail und Textur herausarbeitet: unterschwellige Befehlston-Vocals aus dem Maschinenraum, anschwellende Synthflächen und andere kühle, atmosphärische Mittel werden in der Folge aufgefahren, ab dem Break liegt die Betonung auf Kick, Pads und Melodien aus dem Synth bis zum langgezogenen, milden Outro.

„Vis“ auf B2 ist wohl das herausstechendste Stück dieser EP: UK Garage-Shuffle-Rhythmik und Amen-Breaks werden von einer funky Kick und träumerischen Pads kontrastiert, eng verwoben mit karger Perkussion, geschichtet auf Klängen aus zunächst Vogelzwitschern, dann funkensprühenden Drähten. ACR macht, was er am besten kann: menschliche Wärme mit entfremdeten Ästhetiken verbinden.