Album artwork for Panorama Bar 03

Panorama Bar 03 Various Artists

Release date: May 2, 2011
Cat No: O-Ton 047
Barcode: 880319518119
Sold Out
Compiled and mixed by Prosumer whose own productions worship the big old lady that is house music time and time again, the 12-Inch sampler for “Panorama Bar 03” could have hardly been better. Hitherto unreleased, the tree tracks on Ostgut Ton 47 tick all the boxes that make Prosumer such a unique DJ: house in its various identities. Soundstore starts the triptych with “Take U”. Greatness and frantic fever visions go hand in hand while hitting the core of Chicago's second wave: Dance Mania, Cajual, and Relief with siren-like hooks in a feverish delirium. Irresistible. Prosumer's Panorama Bar fellow Steffi slows down the pace. “Sadness” that surprisingly did not make it on her album debut is not only the opener of the actual Panorama Bar mix, but also a tribute to that kind of “deep house” that doesn't take its prefix lightly. In the end, Berlin's Hunee teaches you a freestyle lesson. In a similar way to the young Pal Joey, he feeds his sampler a well-known dish, but throws in peculiarity, rascality and deviation to get new results. After all the time, this music is still not getting a bit long in the tooth. Let's take a love break!
Gemixt und zusammengestellt von Prosumer, der mit seinen eigenen Produktionen und DJ-Sets der großen alten Mutter House immer wieder aufs neue Ehrenmäler setzt, hätte die Maxi-Auskopplung bisher unveröffentlichter Stücke zu „Panorama Bar 03“nicht besser ausfallen können. Ostgut Tons Katalognummer 47 ist ein Bildnis dessen, was den DJ Prosumer so außerordentlich macht: House in seinen mannigfachen Quintessenzen. Das Triptychon beginnt mit „Take U“ von Soundstore, das in seiner unruhigen Großartigkeit und wie im Fieberwahn beängstigend genau die Schnittmenge der zweiten großen Welle aus Chicago bildet: Dance Mania, Cajual und Relief. Sirenensignale und Purzelbäume inklusive. Unwiderstehlich. Einen Gang zurück schaltet Panorama Bar Kollegin Steffi. Erstaunlicherweise nicht auf ihrem Album gelandet, startet „Sadness“ in seiner fragilen Kontemplation nicht nur den Mix, sondern zeigt mit herzzerreißendem Gesang diese spezielle bittersüße, optimistische Melancholie auf, die man nur in jenem House findet, das „Deep“ nicht als sprunghafte Beifügung versteht. Zu guter Letzt erteilt Hunee eine Freitstil-Lektion. Einem jungen Pal Joey nicht unähnlich, sampled der Berliner Altbekanntes, das vermischt mit Eigentümlichkeiten, Spitzbübereien und Regelbrüchen zu völlig neuen Schlüssen führt. Diese Musik ist noch lange nicht in die Jahre gekommen. Let's take a love break!

Kompakt Newsletter

Stay in the loop and subscribe to our webshop newsletter