Paul's Horizon

Release date: May 17, 2019
Cat No: O-Ton 120
Barcode: 4250101402647
Sold Out
Detroit native Ryan Elliott has made a handful of weighty contributions to both Berghain and Ostgut Ton, including his Rocksteady and Stepmode EPs as well as his Ostgut Ton 5-year anniversary mixtape and the label’s inaugural digital mix compilation, Panorama Bar 06. A resident DJ at Berghain / Panorama Bar since 2010, Elliott’s mixing is technical, confident and fast, stubbornly riding the border hard between house and techno, melody and rhythm, stayed and future classics. It’s also this DJ’s perspective that has informed Elliott’s own analogue productions, with Paul’s Horizon turning its focus toward deep and slick percussion. This is apparent from the get-go, with the title track’s triangle/clap interplay, funky 5-6 kicks per bar, and bleary-eyed atmosphere. From there “Martinsville Morning” slows down into an understated sunrise groover, led by bassline, strings and pads. EP closer “Grafton Road” turns up the pace again with gasps for hats, aggressive punctuating snares, and a modulating synth bubbling-up throughout. Paul’s Horizon – Ryan Elliott’s first EP in six years – falls musically between Berlin and Detroit, between house and techno and between hypnotic repetition and unpredictability, revealing a subtle ear for groove and composition.
Der gebürtige Detroiter Ryan Elliott hat im Laufe der Jahre gewichtige Beiträge für sowohl Berghain als auch Ostgut Ton geleistet. Zum Beispiel seine EPs Rocksteady und Stepmode, seine Mixkassette zum fünfjährigen Ostgut Ton-Jahrestag, oder die erste digitale Mix-Compilation des Labels, Panorama Bar 06. Seit 2010 ist Elliott Resident-DJ in Panorama Bar und Berghain. Sein Mixing ist technisch, souverän und schnell, immer energisch entlang der Grenzen jenes Oben und Unten, von House und Techno, Melodie und Rhythmus, aber auch etablierten und künftigen Klassikern. Es ist die Perspektive des DJs, die Elliotts eigene analoge Produktionen prägt – und die sich mit Paul’s Horizon auf deepe und slicke Percussion fokussiert. Das spürt man bereits beim Titelstück und dessen Wechselwirkung aus Triangel und Clap, funkigen fünf bis sechs Kicks pro Takt und einer übernächtigt wirkenden Atmosphäre. „Martinsville Morning“ nimmt dann das Tempo raus und wirkt – angeführt von Bassline, Streichern und Synth-Pads – wie ein subtiler Groover in den Sonnenaufgang. Am Ende dieser EP macht Elliott auf „Grafton Road“ wieder Fahrt und hastet mit Hi-hats, aggressiven Snares und blubbernd-modulierenden Synths gen Ferne. Paul’s Horizon – Ryan Elliotts erste EP seit sechs Jahren – fällt musikalisch zwischen Berlin und Detroit, eben zwischen House und Techno, aber besonders zwischen hypnotischer Repetition und Unvorhersehbarkeit, mit feinem Gespür für Groove und Komposition.