Album artwork for Pop Ambient 2023

Pop Ambient 2023 Various Artists

Label:

Kompakt

Release date: November 25, 2022
Cat No: Kompakt 455
Barcode: 4250101442414
21,90 €
  • 62fa4853ea259
  • release
Includes high-quality Mp3 download
13,50 €
  • 62fa4854af74a
  • release
Includes high-quality Mp3 download
A contemporary product of relentless capitalism has been a trend called slowness for several years now. In order to counteract the perceived fast pace of the times in which we live with a little deceleration, sustainability and relaxation, phenomena such as Slow Food, Slow Travel, Slow Fashion or even Slow Cruising, the tourist sailing of the world's oceans with somewhat smaller cruise ships "away from the mainstream", have been introduced into the world.

That slowness is more than the opposite of speed, that elements, things, sounds that move as if in slow motion unfold a special power, precision, aesthetics and beauty, doesn’t need to be explained twice to ambient musicians. The 23rd edition of the Pop Ambient compilation, compiled as always by Wolfgang Voigt, is no exception, but instead provides the proof. Already with the first tracks of Leandro Fresco/Thore Pfeiffer, Gen Pop (Burger, Pfeiffer, Würden), Morgen Wurde feat. Tetsuroh Konishi and Max Würden up to Triola's gloomy and melancholic "Kupferblüte", the feeling of a slowness and calmness not experienced before, of an exceedingly lively standstill, creeps over us. A mental state that resembles dreams, in which we follow strange events as if paralyzed, yet awake and sensory.

The Cologne-based Sono Kollektiv, an association of experimental artists Annie Bloch, Stefanie Grawe, Joel Jaffe, Alex Linster, Luis Weiß, Moritz Riesenbeck, Lukas Schäfer, Emily Wittbrodt and Max Würden, is represented for the first time with two contributions on Pop Ambient. The two works, the fragile "Bolzano Sessions IV" and the rather light-flooded "Bolzano Sessions V" (only available on CD and in the digital version) nestle perfectly into the musical whole of this year's compilation, not only in terms of their majestic leisureliness.

In Jens-Uwe Beyer's "Nero", melancholic guitar chords reduced to the bare minimum are carried away by the wind like leaves, the reverberation holding the last note so long that it almost comes to a stop in the ear. If you like it synesthetic, look at the once again ravishing cover artwork by Veronika Unland right at this moment. Colors and shapes in which there is both everything and nothing to discover. Both feel equally right.

The final third of Pop Ambient 2023 begins with Reich & Würden's herbaceous "Receiver," a track so dignified and carried by pads reminiscent of the sound of bagpipes that it would have perfectly punctuated her majesty the Queen's 8-hour funeral ceremony - a wonderful example, by the way, of the spiritual confluence of deceleration and precision that eventually turns into trance.

The slowness is joined by togetherness at the end: Pop Ambient veteran Joachim Spieth cooperates with American sound artist zakè on his literally weightless "Air", Thore Pfeiffer co-produced the wonderful "Instinct" with Scottish brother duo Andy and Mike Truscott aka Kinbrae. California duo Patrick Hills and Morgan Fox aka Blank Gloss close out the vinyl version with the yearning "Down At The Heel," while that honor falls to debutant Ümit Han on the Pop Ambient CD. "Sieg über das Ungute" (victory over the unpleasant) in all its beauty brings us painfully back to reality.
Ein zeitgenössisches Produkt des nimmermüden Kapitalismus ist bereits seit einigen Jahren ein Trend namens Slowness. Um der gefühlten Schnelllebigkeit der Zeit in der wir leben etwas Entschleunigung, Nachhaltigkeit und Entspannung entgegenzusetzen, wurden mal eben Phänomene wie Slow Food, Slow Travel, Slow Fashion oder sogar Slow Cruising, das touristische Befahren der Weltmeere mit etwas kleineren Kreuzfahrtschiffen “abseits des Mainstreams”, in die Welt gesetzt.

Dass Langsamkeit mehr ist als das Gegenteil von Geschwindigkeit, dass Elemente, Dinge, Klänge, die sich wie in Zeitlupe bewegen, eine besondere Kraft, Präzision, Ästhetik und Schönheit entfalten, muss man Ambient-Musikern nicht zweimal erklären. Die 23. Ausgabe der Pop Ambient-Compilation, wie immer zusammengestellt von Wolfgang Voigt, macht da keine Ausnahme, sondern tritt stattdessen den Beweis an. Bereits mit den ersten Tracks von Leandro Fresco/Thore Pfeiffer, Gen Pop (Burger, Pfeiffer, Würden), Morgen Wurde feat. Tetsuroh Konishi und Max Würden bis hin zu Triolas düster-schwermütigen “Kupferblüte”, beschleicht uns das Gefühl einer so noch nicht erlebten Langsamkeit und Ruhe, eines überaus lebendigen Stillstands. Ein mentaler Zustand, der Träumen ähnelt, in denen wir wie gelähmt, doch wach und sinnesscharf dem seltsamen Geschehen folgen.

Das in Köln beheimatete Sono Kollektiv, ein Zusammenschluss der experimentellen Künstler:innen Annie Bloch, Stefanie Grawe, Joel Jaffe, Alex Linster, Luis Weiß, Moritz Riesenbeck, Lukas Schäfer, Emily Wittbrodt und Max Würden, ist erstmal mit zwei Beiträgen auf Pop Ambient vertreten. Die beiden Werke, das fragile “Bolzano Sessions IV” und das eher lichtdurchflutete “Bolzano Sessions V” (nur auf CD und in der digitalen Version enthalten) schmiegen sich, nicht nur was ihre majestätische Gemächlichkeit betrifft, perfekt in die musikalische Gesamtheit der diesjährigen Compilation.

In Jens-Uwe Beyers “Nero” werden auf das Nötigste reduzierte, melancholische Gitarren-Akkorde wie Laub vom Wind davongetragen, der Nachhall hält den letzten Ton so lange fest, dass er im Ohr beinah zum Stehen kommt. Wer es synästhetisch mag, der schaut sich genau in diesem Moment das einmal mehr hinreißende Cover-Artwork von Veronika Unland an. Farben und Formen, in denen es sowohl alles als auch nichts zu entdecken gibt. Beides fühlt sich gleichermaßen richtig an.

Das letzte Drittel von Pop Ambient 2023 beginnt mit Reich & Würdens krautigem “Receiver”, ein derart würdevoller und von an den Klang von Dudelsäcken erinnernden Flächen getragener Track, dass er in Dauerschleife die 8-stündige Beerdigungs-Zeremonie der Queen – übrigens ein wundervolles Beispiel für das spirituelle Zusammenwirken von Entschleunigung und Präzision, das irgendwann in Trance übergeht – perfekt untermalt hätte.

Zur Langsamkeit gesellt sich am Ende die Zweisamkeit: Pop Ambient Veteran Joachim Spieth kooperiert auf seinem im wahrsten Sinne des Wortes schwerelosen “Air” mit dem amerikanischen Klangkünstler zakè, Thore Pfeiffer hat das wundervolle “Instinkt” mit dem schottischen Brüderpaar Andy und Mike Truscott aka Kinbrae zusammen produziert. Das kalifornische Duo Patrick Hills und Morgan Fox aka Blank Gloss beschließt mit dem sehnsüchtigen “Down At The Heel” die Vinyl-Version, während diese Ehre auf der Pop Ambient CD Debütant Ümit Han zufällt. “Sieg über das Ungute” holt uns in all seiner Schönheit schmerzhaft zurück in die Realität.

Kompakt Newsletter

Stay in the loop and subscribe to our webshop newsletter