Pritch EP

Release date: February 23, 2015
Cat No: Mk 043
Barcode: 880319696510
9,20 €
  • 6UMTKsKcv9AR
  • release
Musikkrause starts off with a fresh new growth for 2015! FuckYeah! Is the otherwise known Weiderrich Bruno Walz in his cultural alias. He ruffles already for several years in a friendly manner through the labels and scales sporadically with his machinery on the stage. This he manages to bring about diverse live sessions (among others Metaboman) he assists.

The artist name somehow reveals a certain degree of attitude. Fuck for the uncoiled middle finger – in whatever direction it doesn't matter – and yeah for the fun in life. Punk is in his heart and techno is in his stomach and the good guy guy has plenty in himself. That he also enjoys music production can be heard in the two-tracks clearly. The A-side is a rave-anthem in a special way. Open air and fog machines have a place here. The B-side is a percussive safari stomper full of deep and hypnotic movement activity. FuckYeah! Toils happily in his studio or live-on-stage he turns the knobs and pushes buttons on the machines around him. That is excellent, because his music is best put to use when wilding out!

A) Granatapfel – A rich, ripe piece of fruit is this pomegranate and it's full of vitamins. From the beginning with metallic morse code there is formed a drum'n'rave monster in the highs, the the arms can't help but extend into the air.

B) Mount Julip is a fin muscle fiber-afrokraut-deeptechno that has the state-of-mind to make us dance around the fire. The Serengeti-National Park appears to be a gigantic dance floor. It is somehow, when you think about it. Close your eyes and go awesome!
Musikkrause startet mit einem frischen Eigengewächs ins Jahr 2015. FuckYeah! nennt sich der Weiderrich Bruno Walz in seiner kulturellen Lautformulierung. Er kraust schon seit Jahren freundschaftlich im Windschatten der Labelakteure und erklimmt sporadisch mit seinen Gerätschaften die Bühne, um diverse Livesessions (ua. Metaboman) mitzugestalten.

Der Künstlername verrät irgendwie auch eine gewisse Haltung, Fuck für den gestreckten Mittelfinger - in welche Richtung auch immer und Yeah für den Spaß am Leben. Punk im Herzen und Techno im Bauch, hat der Gute also gehörig in sich. Das er auch viel Spaß am Musik produzieren hat, hört man bei seinen beiden Tracks deutlich raus. Die A-Seite ist ein Rave-Anthem der besonderen Art. Freiluft und Nebelkanone kommen hier bestens zusammen. Die B-Seite ist ein perkussiver Safari-Stomper voller Tiefe und hypnotischer Bewegungsaktivität. FuckYeah! schraubt gern im Studio oder Live-on-stage an Knöpfen und Geräten herum. Das ist hervorragend, denn zu seiner Musik lässt es sich bestens sinnlich Austoben.

A) Granatapfel – eine gehaltvolle, reife Frucht ist diese Granate voller Ausflipp-Vitamine. Aus anfangs metallischen Morsezeichen formt sich ein Drum’n’Rave Monster in Flächenhöhen, dass die Arme gleich mit hoch fliegen.

B) Mount Julip ist feinster Muskelfaser-Afrokraut-Deeptechno der einen state-of-mind ums Feuer tanzen lässt. Der Serengeti-Nationalpark scheint ein riesig, weiter Dancefloor zu sein. Ist er ja auch irgendwie, wenn man es genau nimmt... Augen-zu-und-durch in Geil.