Remixes

Release date: September 11, 2015
Cat No: O-Ton 092
Barcode: 880319717819
Sold Out
It's great to watch the path that The Black Madonna has taken lately. Chicago’s Smart Bar resident has been tearing up clubs around the world, but few nights compare to her taking over Panorama Bar after Nick Höppner's set in March 2014 – that night was Disco and House mayhem on the dancefloor. Her remix of “Relate” puts more emphasis on the kickdrum, turning Höppner's dreamy original into a sturdy, 4/4-heavy House monster. A proper hit and proof of her singularity! A similar yet different approach comes from Berlin-based duo Liit: Their remix shines some wan and oppressive light on the album's buoyant pop gem “Come Closer”, really adding by subtracting. More unusual sounds and additional production are served with Dutch Aardvarck's treatment of “Grind Show” – a deep and mesmerizing piece of dancefloor voodoo and a classy earcatcher. Last but not least Herva jams on the brake, making “Rising Overheads” a slowed-down multi-layered offbeat deep dub with an overall sound & style of its own. With Remixes Nick Höppner follows up on his solo debut album release Folk. While the album served as a peek inside Höppner’s musical mind, these four new versions extend the tribalist mindset of Folk to Höppner’s diverse musical agenda and taste.
Schön zu sehen, welchen Weg The Black Madonna eingeschlagen hat. Chicagos Smart Bar-Resident hat Clubs rund um die Welt zerlegt, aber wenige Nächte sind vergleichbar mit ihrer Übernahme der Panorama Bar nach Nick Höppners Set im März 2014 – Disco- und House-Wahnsinn war angesagt. Ihr Remix von „Relate“ betont nun stärker die Kickdrum, das träumerische Original verwandelt sie in ein strammes, 4/4-lastiges House-Monster. Ein reiner Hit und guter Beweis ihrer Einzigartigkeit! Einen ähnlichen Ansatz wählte das in Berlin beheimatete Duo Liit: Ihr Remix wirft ein fahles, beklemmendes Licht auf des Albums beschwingtes Pop-Juwel „Come Closer“ – weniger ist manchmal mehr. Ungewöhnlichere Klänge und ergänzende Produktion liefert der Niederländer Aardvarck mit seiner Bearbeitung von „Grind Show“: ein deepes und hypnotisches Stück Dancefloor-Voodoo und ein feiner Ohrwurm. Zu guter Letzt tritt Herva auf die Bremse und macht aus „Rising Overheads“ ein entschleunigtes, vielschichtiges Offbeat-Deep-Dub mit ureigenem Sound & Style. Mit Remixes nimmt sich Nick Höppner noch einmal sein Albumdebüt Folk vor. War das Album ein Blick in Höppners musikalischen Geist, so erweitern diese Versionen die tribalistische Haltung von Folk um Höppners musikalische Agenda und Geschmack.

Webshop Newsletter

Stay in the loop and subscribe to our webshop newsletter
Subscribe