Reverse Fall

Release date: July 13, 2018
Cat No: O-Ton 113
Barcode: 880319946615
8,50 €
  • 5afd6c11156f2
  • release
Phase Fatale makes his Ostgut Ton debut with J.G. Ballard-inspired EP Over the past four years, Hayden Payne aka Phase Fatale has earned a reputation as a techno innovator, both for the broad spectrum of dystopian electronics included in DJ sets as well as his deep understanding of synthesis and sound design in his own productions. Having previously released on labels such as Jealous God, Payne made his Unterton debut with last year’s Anubis EP. Since then he has settled into residences at both Berghain in Berlin and Khidi in Tbilisi, released his first LP on Hospital Productions and kicked off his own label BITE with a collaborative EP between himself and Silent Servant. On his debut 4-track EP for Ostgut Ton, Reverse Fall, The New York native has sharpened the rhythmic contours of his productions, creating an imposing wall of sound within the techno framework. Inspired in part by Crash, J.G. Ballard's dystopian novel on the fetishization of car crashes, Reverse Fall is uncompromising motorized, cybernetic techno – infused with haunting soundtrack-like flourishes reminiscent of films by directors John Carpenter and Dario Argento. The night drive is audible from the get go on the EP’s title track, accelerating and swerving at the pace of a dark, melodic bassline and distorted hi-hats. From there, the lumbering tempo, drone and teeth chattering sonics on “Incision” (A2) suggest twisted wreckage. “Blackbox” (B1) picks up the speed with whip-crack snares, rim shots and bursts of distortion, while EP closer, “Empty Whip” (B2) offers a more spacious groove, where staccato synth lines flash across the stereo image, punctuated by the sounds of metal-on-metal. While Reverse Fall is a slight departure from Payne’s previous releases in its concentrated focus on techno, it’s this focus that is also the EP’s motor.
Phase Fatale veröffentlicht J.G. Ballard-inspirierte EP auf Ostgut Ton Im Lauf der letzten vier Jahre hat sich Hayden Payne alias Phase Fatale einen Ruf als Erneuerer von Techno erarbeitet – sowohl hinsichtlich des breiten Spektrums dystopischer Electronics in seinen DJ-Sets, als auch wegen seines tiefen Wissens von Synthese und Sounddesign in seinen Produktionen. Nach Releases auf Labels wie Jealous God debütierte Payne 2017 mit der EP Anubis auf Unterton. Seitdem übernahm der New Yorker Club Residencies in seiner Wahlheimat Berlin (Berghain) und seinem – quasi – Zweitwohnsitz Tiflis (Khidi), veröffentlichte sein Debütalbum Redeemer auf Hospital Productions und startete außerdem sein eigenes Label BITE mit einer kollaborativen EP seiner selbst mit Silent Servant. Seine erste O-TON, Reverse Fall, atmet einen frischen, reinen Geist von Techno – weder nostalgisch noch futuristisch, eher anarchisch und beiläufig visionär. Phase Fatale erweitert mit dieser 12" die klangliche Variation und musikalische Narrative seines bisherigen Schaffens als Producer ebenso wie er die Bandbreite seiner DJ und Live-Sets spiegelt. Gleichzeitig verschiebt er die Genreparameter von Techno vorwärts: ihm geht es musikalisch weniger um ‚härter‘, sondern um dichtere Atmosphären und basslastige Grooves einerseits, um einen bissigen, markanten und scharfkantigen Sound andererseits. Auf Reverse Fall gibt es von Film(musik) – namentlich Carpenter und Argento – informierte Stellen: markant-melodiöse, bedrohliche Synth-Arpeggios, Staccato-Hi-Hats, düstere Sechzehntelsequenzen, knackige Snares und schnalzende Peitschenschläge, noisige Drones und dröhnende Pads. Zwei Stücke wie gemacht für halsbrecherische Hochgeschwindigkeitsfahrten auf der nächtlichen Überholspur („Reverse Fall“, „Blackbox“), zwei abgebremste Stücke für die Horrorszenarien danach („Incision“, „Empty Whip“). Musik, Karosserie, Körper und Kopf vermählend – hier inspiriert von J.G. Ballards Verkehrstodfetisch Crash, dort ästhetisch im Geiste Dirk Skrebers um Stahlpfeiler gewickelt. Eine Abfahrt über das gesamte Frequenzspektrum, mit Frontalcrash in einer schroffen Klangwand.