Album artwork for Sky Without Colours

Sky Without Colours Julian Stetter

Label:

PNN

Release date: September 17, 2021
Cat No: PNN 22
Barcode: 4250101426032
16,90 €
  • 60b5f16b53cac
  • release
Includes high-quality Mp3 download
A few weeks ago, I was sitting late in the evening just before sunset at Chlodwigplatz in Cologne. For a few years I sat here almost every evening with my best girlfriend, until the café we liked so much fell prey to gentrification and general indifference. For that long, we just sat here in this place and watched people rush to the train stop, go shopping, or heading home. Usually at some point, a homeless person we know briefly came by and we gave him some money. The square and its people are a mixture of very beautiful and incredibly ugly. It is full of contradictions. Like so many things in life. Chlodwigplatz is the heart of this part of town where I have lived for over 20 years. Sometimes I see Julian walking by, somehow elated and always elegantly dressed; we greet, talk briefly, maybe he goes to do sports or to his apartment a few streets away to make music. With Julian, I never really know whether he is happy or very sad. But you can see right away that he feels a lot. Probably we both live here in this city, in this neighborhood, for exactly this one reason. This evening, the sky over the city is a sea of light and colours. The unique meteorological spectacle of nature is reminiscent of impressionist painting, and it is so overwhelmingly beautiful that the social networks are full of photos of this orgy of orange, yellow, blue and gray. It looks like the sky is on fire. I have to think back to this sight when I hear "Sky Without Colours" for the first time and look at the cover. The artwork by Frederike Wetzels and Franziska Stetter for Julian's first solo album looks like a minimalist, reduced abstraction of my memory: a calm surface that very gradually goes from a cool blue to warm reddish colours at the bottom of the picture. But in contrast to the described moment, so colourful and euphoric, the title of the album sounds like a deep melancholy, telling you something about absence and loss. In fact, this album is carried by a very special emotion, it is not a work that communicates with the outside world in bright colours and loud words. Instead, it functions like an inverse image of that glowing sky over the city, almost bursting with intensity: it rests entirely within itself, and yet it burns ablaze. Julian Stetter simply turns the inside out, but he does this without pathos, without kitsch. He gently shifts the lines between club and pop, between song and track, - like a painter he blurs the boundaries (and his traces) and lets the transitions slowly blur. Aydo Abay is Julian's voice, moving through him and through the album, expressing, formulating, giving voice to all that the producer himself lacks the words for. In the beautiful title track "Sky Without Colours", in the floating "No Cure" and finally in the slightly gloomy broken "Mountain Of Geeks" you think you hear Neil Tennant singing, so beautiful, so clear and precise, androgynous and always a little sad Abay sounds here. In the instrumental sketches Julian draws on his long and successful experience as a composer of soundtracks and music for film and theater. The opener "Calm" and especially the last track "Sleep", which embrace the album from both sides, are such little masterpieces that, between ambient and the exceedingly nuanced and careful use of sounds and rhythm, invite the brain to take nightly walks. And there is always this emotional ambivalence, laughing and crying eyes at the same time, looking forward, confidently saddened. Hardly a straight bass drum, no fat beats, - Julian Stetter doesn't need any imperatives at all for an album that sounds musically as well as atmospherically like from one cast; it is rich in spirit, intensity and resilience, full of elegance, passion and of excellent timing. Deep down, it is animated by a remarkably self-assured humility. Listening to "Sky Without Colours" and writing about it actually helped me perceive the person behind producer and DJ Julian Stetter differently. The next time I see him at Chlodwigplatz, I will still ask myself whether he is happy or sad. Only the sky, I now see with different eyes. Text:Tobias Thomas
Vor einigen Wochen saß ich spät abends kurz vor Sonnenuntergang am Chlodwigplatz in Köln. Ein paar Jahre lang saß ich hier fast jeden Abend mit meiner besten Freundin, bis das Café, das wir so mochten, der Gentrifizierung anheim fiel. Am Chlodwigplatz kreuzen fünf sehr alte Römerstraßen, hier steht außerdem die Severinstorburg, ein Überrest der mittelalterlichen Stadtmauer Kölns. Um die Ecke wurde Heinrich Böll geboren. Im November 1992 versammelten sich an diesem Ort mehr als 100.000 Menschen, um gegen Ausländerfeindlichkeit in Deutschland zu protestieren. Der Chlodwigplatz ist das emotionale, soziale und politische Herz dieses Stadtteils, in dem ich seit über 20 Jahren lebe. Manchmal sehe ich Julian vorbei spazieren, irgendwie beschwingt und stets elegant gekleidet; wir grüßen, sprechen kurz, möglicherweise geht er zum Sport oder Musik machen in seine Wohnung, die ein paar Straßen weiter liegt. Bei Julian weiß ich nie so genau, ob er gerade glücklich ist oder sehr traurig. Aber dass er sehr viel fühlt, das sieht man eigentlich sofort. Vermutlich wohnen wir beide aus genau diesem einen Grund hier in dieser Stadt, in diesem Viertel. An diesem Abend ist der Himmel über der Südstadt ein Meer aus Licht und Farben. Das einzigartige meteorologische Schauspiel der Natur erinnert an impressionistische Malerei und es ist so überwältigend schön, dass die sozialen Netzwerke später voller Fotos sind von dieser Orgie aus Orange, Gelb, Blau und Grau. Es sieht aus, als würde der Himmel brennen. An diesen Anblick muss ich zurückdenken, als ich “Sky Without Colours” das erste Mal höre und mir das Cover anschaue. Das Artwork von Frederike Wetzels und Franziska Stetter für Julians erstes Solo-Album sieht aus wie eine minimalistische, reduzierte Abstraktion meiner Erinnerung: eine ruhige Fläche, die ganz allmählich von einem kühlem Blau hin zu warmen rötlichen Farben am unteren Bildrand verläuft. Doch im Gegensatz zu dem beschriebenen, so farbenprächtigen und euphorischen Augenblick, hört sich der Titel des Albums nach einer tiefen Melancholie an, nach Abwesenheit und Verlust. In der Tat wird dieses Album von einer ganz besonderen Emotion getragen, es ist kein Werk, das in grellen Farben und mit lauten Worten mit der Außenwelt kommuniziert. Stattdessen funktioniert es wie ein inverses Bild dieses

glühenden, vor Intensität fast berstenden Himmels über der Südstadt: Es ruht gänzlich in sich und trotzdem brennt es lichterloh. Julian Stetter stülpt einfach das Innere nach Außen, aber er tut dies ohne Pathos, ohne Kitsch. Er verschiebt ganz sanft die Linien zwischen Club und Pop, zwischen Song und Track, - wie ein Maler verwischt er die Grenzen (und seine Spuren) und lässt die Übergänge langsam verschwimmen. Aydo Abay ist Julians Stimme, die sich durch ihn und durch das Album hindurch bewegt, und die all das zum Ausdruck bringt, ausformuliert, zur Sprache bringt, wofür dem Produzenten selbst die Worte fehlen. Im wunderschön Titelsong “Sky Without Colours”, im über allen Wolken schwebenden “No Cure” und schließlich im leicht düster-gebrochenen “Mountain Of Geeks” meint man Neil Tennant singen zu hören, so schön, so klar und präzise, androgyn und immer auch ein wenig traurig klingt Abay hier. In den instrumentalen Skizzen greift Julian auf seine lange und erfolgreiche Erfahrung als Komponist von Soundtracks und Musik für Film und Theater zurück. Der Opener “Calm” und vor allem der letzte Track “Sleep”, die das Album von beiden Seiten umarmen, sind solche kleinen Meisterwerke, die zwischen Ambient und dem überaus nuancierten und behutsamen Einsatz von Sounds und Rhythmus das Gehirn zu nächtlichen Spaziergängen einladen. Und immer ist da diese emotionale Ambivalenz, zugleich lachende und weinende Augen, die den Blick nach vorne richten, zuversichtlich betrübt. Kaum eine gerade Bassdrum, keine fetten Beats, – Julian Stetter benötigt überhaupt keine Imperative für ein Album, das musikalisch wie atmosphärisch wie aus einem Guss klingt; es ist reich an Spirit, Intensität und Resilienz, voller Eleganz, Leidenschaft und von exzellentem Timing. Tief drinnen ist es beseelt von einer bemerkenswert selbstbewussten Bescheidenheit. “Sky Without Colours” zu hören und darüber zu schreiben, hat mir tatsächlich geholfen, den Menschen hinter dem Produzenten und DJ Julian Stetter anders wahrzunehmen. Wenn ich ihn nun das nächste Mal am Chlodwigplatz sehe, werde ich mich zwar immer noch fragen, ob er gerade glücklich oder eher traurig ist. Nur den Himmel, den sehe ich jetzt mit anderen Augen. Text:Tobias Thomas

Kompakt Newsletter

Stay in the loop and subscribe to our webshop newsletter