Speicher 31

Release date: July 4, 2005
Cat No: Kompakt Ex 031
Barcode: 880319019616
8,20 €
  • paaXuwytNk8i
  • release
Greetings and welcome to KOMPAKT's first installment of our summer holiday program. We pondered “Why is it that when the sun is shining all day on the beach of Santa Wherever, folks must go about playing mindless, pumping boom-boom instead of taking in the moment by savoring something nice and peaceful?” Can it be so difficult to relax? What would actually happen if somebody were to stop the bass kick for 5 to 8 minutes? We concur: There's nothing to be afraid of. Really... And feel it's necessary to contribute something non-pumping to this summer 2005. At least something not-so-pumping. Even if our chosen lifeguards are responsible for some of the finest dancefloor rockets around, they put maximum effort into creating something not-so-pumping to make this Speicher edition a very particular one. With “Wombat“, the Wighnomy Bros deliver their most wicked bassline so far. It wiggles in such a fresh and exhilarating way that it's almost a shame when it makes way for the breakdown. But then this “love pad“ drops in, it builds up this heavenly tsunami of emotions. You'll be certain to feel more than compensated. “Wombat“ continues where "Wurz & Blosse“ (KOM EX 19) left us off last summer - arguably the most played Speicher track ever. (side note: wombats are thoroughly likeable Australian marsupials that take about 14 days to digest one meal. Now that's what we call relaxed!) Kompakt's king of breaking all that's taboo, invited his dear friend and band member Fred Heimermann to bring along his guitar in order to do something no one else would ever dare… Create an ambient track for Speicher!?!?! (Holy f***... scandal! Traitors! Wimps! Gimme my money back!) But again we concur, “Hey, it's summer!” So stop that pumping beat for 5 to 8 minutes and look around you. Take in that gorgeous albatros doing his thing in the sky. It's not so bad, is it? In 1971, Fleetwood Mac released the original version of “Albatros“ which since has remained a f***ing classic. Apart from its brief (and illegal) guest appearance on The KLF's „Chill Out“ masterpiece, “Albatros” has remained a firm staple in Michael Mayer's warm-up and cool-down sets for years. Köhncke/Heimermann's careful re-interpretation is a fantastic piece of ambient music, and undoubtedly the finest ear candy for the sunny season. Give yourself a break for 5-8 minutes, dear friend!
Hallo und willkommen zum KOMPAKT Ferienprogramm. Wir haben uns gefragt, warum selbst bei schönstem Wetter am Strand von San Sowieso dauernd und überall bei voller Lautstärke weitergeklöppelt wird, statt mal eben kurz inne zu halten, tief durch zu atmen und alle fünf mal grade sein zu lassen. Kann das denn so schwer sein? Was soll schon Schlimmes passieren, wenn das Geklöppel für 5 bis 8 Minuten ausgeht? (Um danach natürlich wieder zu kommen...) Wir haben uns gedacht, daß unser Beitrag zum Sommer 2005 ohne Geklöppel auskommen muss. Zumindest weitestgehend. Die Bademeister unseres Vertrauens sind zwar allesamt hochdekorierte Profi-Klöppler aber sie haben sich mächtig ins Zeug gelegt, um diese Speicher zu etwas ganz Besonderem zu machen. Robag Wruhme legt mit „Wombat“ seinen bislang abgefahrensten Basslauf hin. Der eiert sich so extrem frisch und erheiternd durch den Track, daß es fast schade ist, wenn er sich in den Breaks verabschieden muss. Die überwältigende Gefühlswelle, welche sich dann ausbreitet entschädigt jedoch doppelt und dreifach. Wo „Wurz & Blosse“ letztes Jahr (im Grunde nie) aufgehört hat, macht „Wombat“ jetzt weiter. Ein Schmaus! (Im übrigen sind die Wombats sehr sympathische, australische Beutelsäuger, die etwa 14 Tage brauchen, um eine Mahlzeit zu verdauen. Man unterscheidet zwischen Nacktnasenwombats und ha! Haarnasenwombats.) Tabubrecherkönig Justus Köhncke hat sich Freund und Kupferstecher Fred Heimermann ins Studio geholt, um etwas zu tun wobei sich alle anderen vor Angst in dei Hosen kacken würden: Sie habe ein Ambient-Stück für Speicher aufgenommen. (Skandal! Betrug! Weicheier raus! Geld zurück!) Aber es ist doch Sommer! Also, Geklöppel kurz ausmachen und dem Flug des wunderschönen Vogels Albatros zukucken. Ist doch auch nicht schlecht, oder? „Albatros“ ist im Original ein echter Klassiker der Leisemalerei, erstmals 1971 von Fleetwood Mac gepinselt, später von The KLF auf „Chill Out“ verbraten, noch später von Mayer in unzähligen WarmUps und CoolDowns genudelt und jetzt gefühlvollst, modern und hinreissend von Köhncke/Heimermann re-interpretiert. Freunde, macht Euch locker. Es lohnt sich.