Singularity

Label: Kompakt
Release date: August 10, 2018
Cat No: Kompakt 389
Barcode: 880319935312
9,20 €
  • 5b1a325b847a1
  • release
Fresh off the release of his 'Cosmo EP' earlier this year, longstanding label stalwart Fetisch reignites the fire with ‘Singularity EP’ - the second EP from the forthcoming Terranova album.  A six-tracker featuring four original cuts plus a pair of remixes from Seattle’s Pezzner and Istanbul’s Rising Star Alican along with collaborations with Sifa (Congo) & Ivory (Milan). The outerspace'y stomp of Terranova's prime versions of 'Cosmochord' feat Flashmob and 'Cosmocode' feat Voltague, both lifted from his latest outing Cosmo EP, resonates deep into the grooves of the present platter, whilst the ethereally hypnotic vibe of 'Let It Fail' (feat. Sifa & Ivory), with its brittle percussions and slow-scudding pad tapestries, as well as the left-of-centre, hovering electro of 'Powergrid' draw in a further zero-G atmospheric vein and 'Sophia (Ode to a Robot)’ are tailored for dawn-time party communion and intense stargazing momentums. All of these tracks are inspired by Fetisch’s obsession with the current developments in creating artificial intelligence and robotic technology and his ambition to add androids to the impressive list of humanoid guests of the Terranova Soundsystem.

Already quite the jacking pumper, 'Cosmochord' gets a further menacing treat with Pezzner at the controls - ramming the doors of the club by means of loud kicks and lusty piano chords - each of them pounding with the impact of an apposite Glasgow kiss. Meanwhile Alican takes 'Cosmocode' further into Saturnian confines, densifying the minimal backbone of the track with an extended battery of arpeggios, bleeps and middle-eastern percussions thrown in for good measure. With the rolling techno shuffle of 'Escape Ism' and stuttering rhythmic engineering of 'Tempelhof' (the 'Terranova Maschinenraum’ studio is located inside Berlins old airport). Fetisch loops the loop on a pulsating note, expanding the mind to horizons both poetic and physical - further establishing his unmatched sound signature.
Noch hat sich der Rauch nicht gelegt seit seiner „Cosmo“ EP von Anfang des Jahre, da entfacht langjähriger Labelgetreuer Fetisch erneut das Feuer mit seiner „Singularity“ EP – der zweiten EP des neuen Terranova Albums. Sechs Tracks mit vier Originalen und zwei Remixen von Seattles Pezzner und einem aufsteigenden Stern aus Istanbul, Alican, sowie Kooperationen mit Sifa (Kongo) und Ivory (Mailand). Das extraterretrische Stampfen aus Terranovas „Cosmochord“ feat. Flashmob und „Cosmocode“ feat. Voltague – beide von seiner letzten EP – schwingt mit in den Grooves der aktuellen Platte, während die ätherisch hypnotische Stimmung von „Let It Fail“ (feat. Sifa & Ivory) mit seinen spröden Percussions und den langsam schaukelnden Polsterteppichen sowie der links von der Mitte schwebende Electro von „Powergrid“ eine schwerelose Atmosphäre aufzeichnen. „Sophia“ (eine Ode an den Roboter) ist hingegen auf frühmorgendliche Partykommunionen und intensive Sternbeobachtungsmomente zugeschnitten. All diese Tracks sind inspiriert von Fetischs Besessenheit durch aktuelle Entwicklungen in künstlicher Intelligenz und Kybernetik und seinem Vorhaben, Androiden in die beeindruckende humanoiden Gästeliste von Terranovas Soundsystem aufzunehmen.

Eigentlich bereits der ,jacking pumper‘ wirkt „Cosmochord“ durch die Bearbeitung von Pezzer noch bedrohlicher – hier werden die Türen des Clubs eingetreten mit lauten Kicks und kräftigen Klavierakkorden –, ist aber ebenso mit Liebesgrüßen aus Glasgow versehen wie das Original. Währenddessen entführt Alican „Cosmocode“ weiter in saturnische Randgebiete und verdichtet das minimale Rückgrat des Tracks mit einer langen Serie an Arpeggios, Bleeps und nahöstlichen Percussions. Mit dem rollenden Techno- Shuffle von „Escape Ism“ und dem stotternden Rhytmus von „Tempelhof“ (Terranovas Studio und ,Maschinenraum‘ befindet sich auf dem Gelände des alten Flughafens von Berlin) dreht Fetisch die Schraube ein wenig weiter und erweitert somit den Geist der Poesie aus der Geburt seiner sound signature.