The Best Of Mike Ink Is Dead 2

Label: Protest
Release date: July 8, 2013
Cat No: Protest 10
Barcode: 880319084515
8,50 €
  • E6lQmNU5fJM3
  • release
Includes high-quality download in MP3 (320 Kbps)
rosenkranz (rosary), released under the Finnish cult label s‰hkˆ, represents like no Other the unmistakeable wolfgang voigt 3-time, with a consistent static æ time Emphasis marching over an equally unshakeable 4/4 time rhythm (straight bass Drum). boom. boom. boom. boom & / pow & Pow &pow & for the "the best of mike Ink is dead"-series, voigt recently Exhumed the piece, restored it and has now Re-exhibited it in gunther von hagens Mortuary for salvaged cultural treasures. fackeln im sturm (torches in the Storm), released in 1997 on profan, was an Entirely Different milestone in musical transgression. at the time a very daring combination of muddy 70ies shuffle-rock melange and flamboyant german pop (schlager) music, wir lagen tr‰umend im gras &("we lay dreaming in the grass &..."), it Filled its listeners with a kind of astonished dread, far beyond techno dance floors. Yes, Those were the times. in any case, the remix Is a fat megaclubshufflemonster that knows Neither mercy nor self-doubt. dancing with Tears in my eyes &
Wie kein anderes Stück repräsentiert das 1994 auf dem finnischen Kultlabel Sähkö erschienene ROSENKRANZ diesen unverwechselbaren Wolfgang Voigt 3er, bei dem über eine konsequente 4/4-tel Betonung (gerade Bassdrum), eine ebenso statisch konsequente 3/4-tel Betonung marschiert. Bum. Bum. Bum. Bum… / Pok… Pok…Pok… Für die “ THE BEST OF MIKE INK IS DEAD“ Reihe hat Voigt das Stück nun exhumiert, restauriert und im Gunther von Hagens Leichenschauhaus für geborgene Kulturschätze wieder ausgestellt. Ein ganz anderer Meilenstein musikalischer Grenzüberschreitung war das 1997 auf Profan erschienene FACKELN IM STURM. Die seinerzeit noch sehr gewagte Verbindung von schlammiger 70er Schaffelrockverwurstung und vollmundigem Schlagergesang “Wir lagen träumend im Gras…“ versetzte die Hörerschaft weit über den Technodancefloor hinaus in schauriges Erstaunen. Ja, so war das damals. Der Remix ist auf jeden Fall ein fettes Großraumschaffelmonster, das weder Gnade noch Selbstzweifel kennt. Dancing with tears in my eyes…