The Burgenland Dubs

Release date: August 10, 2009
Cat No: Mk CD 003
Barcode: 880319421020
13,70 €
  • J6vG06T7LTTk
  • release
14,90 €
  • 544zYcsJh8Nx
  • release
There are stories which like fairy tales find a musical determination. The treasured Ian Simmonds, who currently is performing as singer and poet on tour in Japan with a 18- piece Japanese improvisational orchestra, is responsible under his given name and as Juryman for the most innovative thrust in view of new paths on the electronic scene. He left London in 2005 and began a new chapter in the east German province of scenic Jena in Thuringia. His roots lie in the electronic innovative British scenery in the first half of the 90ís rave era. On his 2000 opus “The Hill”, Allison Goldfrapp lent elfin vocals, all the while meeting and greeting with greats of musicÖand now he is searching for a new beginning on the German mainland. Since 1995 he has gained friends and contacts in Jena and his often booked to perform in Club Kassablanca. Being taken with the creative spirit of the city and the musicality of the region, he has decided on an honorable ìsubmersionî in a new creative adventure with fresh inspiration. Parallel he started the live-jazz-poetry band, Wise in Time (CD ìThe Ballad of Den the Menî Crammed Discs), with the requisite tour, as well as vinyl releases on Musikkrause. After 2 years in Jena, Ian now needed a new space for the realization of a new unique album. From the tip of a friend, who knew a town official, he has found the perfect place: the old Castle Wendelstein in the middle of the vineyard region Unstrut valley in Burgenland Saxony-Anhalt. Renting at a very advantageous rate, he began as landlord under the influence of old walls and fascinating nature on the album ìThe Burgenland Dubsî after he set up his studio. Under the dictator faulty heating, rotting old windows, two hard winters with ice crystals in his beard in the morn, the folk Simmonds worked infinitely inspired and fresh like it hasnít been in 20 years in this special atmosphere. Like a world traveler in a spiritual craft, Simmonds a factory of a full maritime dimension, rhythmic material lyrical moments, dramatic beat sorcery and orchestral presence without the case of monumental saturation in the network. The single cast and multifaceted- style which are carried exceptionally, demonstrates this swinging acoustic flight of traditional instrumentation paired with modern electric sonic culture. Ian Simmonds does not shy from before an apparent locale in the afro-American music tradition and historical shoots from other musical ways and means. Here stands a perpetual form, a simultaneously synthetic and founded concrete reference. A Mecca for soul brothers and jazz novices, decoded precisely from the tonal spectrum, like the motive British Break ëní Step sense and smooth downbeat island-dom, a classic and soundtrack spot, as well as the depths and straight lines of sounds from Detroit. Evidently held together from the basis of funk and jazz, lies the future, the past and the present tightly interwoven in a material of the modern. It all began on the bass with the extraordinary combo, the Sandals (1992-94), whose proliferation anticipated the (at the time) British-isle club innovation. As Jurymann he began to plumb the intersection of modern music with traditional. From there came unbeatable productions in the form of 12' remixes, albums on renowned labels like SSR, Ntone, Studio !K7, Pussyfoot, G-Stone, Compost, Poets Club, and JCR. His discography belongs to a timeless innovation of entertainment bordering on analysis and passion.
Es gibt Geschichten, die wie ein kleines Märchen musikalische Entsprechung finden. Der geschätzte Ian Simmonds, der sich derzeit als Sänger und Poet auf Tour in Japan mit einem 18-köpfigen, japanischen Improvisations-Orchester befindet, welcher unter seinem bürgerlichen Namen und als Juryman für die innovativsten Schübe hinsichtlich neuer Wege in der elektronischen Grenzgänger-Musik verantwortlich ist, verlässt 2005 London, um in der ostdeutschen Provinz, im beschaulichen Jena in Thüringen ein neues Kapitel aufzuschlagen. Seine Wurzeln liegen in der elektronisch-innovativen britischen Szenerie in der ersten Hälfte der 90iger jenseits des Rave. Er ließ auf seinem 2000er Glanzwerk „The Hill“ Alison Goldfrapp elfengleich vocalieren, duzt und trifft sich mit Größen der Musikwelt etc... schließlich sucht er den Neuanfang auf deutschem Festland. Seit 1995 hat er Kontakte und Freunde gewonnen in Jena und ist häufig gebuchter Artist im Club Kassablanca. Er ist immer mehr vom klangkreativen Spirit der Stadt und den liebgewonnenen Musikschaffenden der Region angetan und entscheidet sich für ein ehrenvolles „Untertauchen“ in ein neues, kreatives Abenteuer mit frischer Inspiration. Relikt dessen ist seine Live-Jazz-Poetry Band Wise in Time (CD „The Ballad of Den the Men“ Crammed Discs) mit entsprechender Tour, sowie Vinylreleases auf Musikkrause. Nach 2 Jahren in Jena, braucht Ian einen gänzlich neuen Raum für die Realisierung eines neuen, eigenen Albums. Durch den Tip eines Freundes, der einen Burgherren kennt, findet er den perfekten Platz: die alte Burg Wendelstein inmitten des Weinanbaugebietes Unstrut-Tal im Burgenland (Sachsen-Anhalt).Er mietet sich zum Spottpreis ein und beginnt als Landlord unter dem Einfluss von altem Gemäuer und faszinierender Natur an der Arbeit zum Album „The Burgenland Dubs“, nachdem er sich sein Studio eingerichtet hat. Unter der Diktatur fehlender Heizung, morscher alter Fenster, zweier harter Winter mit Eiskristallen im Bart beim Aufwachen, werkelt der Burgvogt Simmonds uneingeschränkt inspiriert und atemfrei wie seit 20 Jahren nicht mehr, in dieser besonderen Atmosphäre. Wie ein Weltreisender im Geiste schuf Simmonds ein Werk voll maritimer Dimension, rhythmischer Materie, lyrischer Momente, dramaturgischer Beatverzauberung und orchestraler Ausstrahlung, ohne dabei der Monumentalitätsfalle der Überfüllung ins Netz zu gehen. Das wie- aus- einem- Guss und Stilvielfalt sich hervorragend vertragen, beweist diese swingende akustische Reise traditioneller Instrumentierung gepaart mit Errungenschaften elektrischer Klangkultur. Ian Simmonds scheut sich dabei nicht vor einer offenkundigen Verortung in der afroamerikanischen Musiktradition und historischen Sujets aus anderen musikalischen Sitten und Bräuchen. Dabei entsteht ein Perpetuum aus gleichzeitig Synthese und Ablegen konkreter Referenzen. Ein Mekka für Soulbrüder und Jazznovizen, ent-schlüsselt sich genauso aus dem Klangreichtum, wie die Motive britischer Break'n'Step Gesinnung samt Downbeat- Inseltum, Klassik und Soundtrack Verortung, sowie die Tiefe und Geradlinigkeit von Klängen aus Detroit. Scheinbar zusammengehalten von der Urbasis des Funk und Jazz, liegen Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart dicht eingewebt in einer Materie der Moderne. Angefangen hat alles mit der außergewöhnlichen Combo The Sandals (1992-94), welche Wucherndes in der damaligen Brit- Insel- Clubinnovation vorwegnahm. Als Jurymann begann er die Schnittmengen moderner Musik mit Tradition auszuloten. Es entstanden unversiegbare Produktionen in Form von 12“, Remixen und Alben auf renommierten Labels wie SSR, Ntone, !K7, Pussyfoot, G-Stone, Compost Records, Poets Club, JCR und Crammed Discs. Seine Diskografie gehört zum zeitlosen Innovations- Entertainment im Grenzbereich von Forschung und Leidenschaft.