The Burgenland Dubs Reworked

Release date: May 10, 2010
Cat No: Mk 032
Barcode: 880319435515
Sold Out
With an especially deep, curled funk behind the ears, MK 32 directly controls an ocean of harmonic, resonating phenomena. At the controls there is Ian Simmonds, the sail is raised by the Workshop steward Even Tuell, the free-spirited Dave Aju (Circus Company) and the almost-label Namensgeber. What this record especially standing out is the synchronization from a view of value being placed on spinning records at home and multiple club plays all in one night. Ian Simmonds serves witness once again that he is a master of harmonic principles. With “Lutherstreet Blues” he homogenizes in a personal way a positive drabness, which apparently feels through an endlessness. A superb, singing late night mover, which also found room on his album “The Burgenland Dubs”. The horns are set from Martin Rudolf. The rework by the Krause Duo is simultaneously bowed from the original and takes place in its own cosmos. As a guest musician Mat Grote (guitar) and Krishan Zeigner (Percussion) bring this knee-deep beat epic together. Dave Aju knows once again how good house music must sound, within a wonderful, narrow-mindedness - and without? Straight ahead. He tames the broken drum storm of the original in a straight beat corset, which however is everything but tightly strung and hindering movement. Paul-David Rollmann aka Even Tuell dares to try the complex and percussive “Speak”. Yet there isnt much left over, and that is then taken apart and dissected into a fine filet placed on the table - ready for the fry in the club, to be served with a special occasion and moments in this direction. A1) Luthersteet Blues Whoever at least once strolled through the Lutherstrasse in the evening, on foot or on a bike knows it is essentially a long climb into your bed. This epic is felt in the lumbar regions, a constant ascension going seemingly nowhere with the blues and a nod....wait a minute, Simmonds is finally there - light a candle and some nice refreshment is in order! A2) Speak (Even Tuell Rework) Here speaks the analogous machines, as well as those from Detroit and those from Tangerine Dream. A warm breaky roller from the category: Play it again Sam! B1) The Esel (Dave Aju Rework) What luck! Aju doesnt shy away from Simmonds poetic voice or his elaborately placed drum and clap arrangements. An easy hum flutters underneath the driving character the whole time - thatís future disco for darkroom and flower fields. B2) Kon 1 (Krause Duo Rework) If only there was always such a nice rustling on the floors such as that showcased on this bea
Mit einem besonders deepen krausen Funken hinterm Ohr, steuert die MK 32 direkt auf den Ozean harmonischer Resonanz- Phänomene. Am Steuer sitzt Ian Simmonds, die Segel setzen Workshop Label Kurator Even Tuell, Freigeist Houser Dave Aju (Circus Company) und die quasi Label Namensgeber. Was dieser Schallplatte besonders gelingt ist die Synchronisation hinsichtlich Mehrwert von Zuhause auflegen und mehrmaligen Clubeinsatz in einer Nacht. Ian Simmonds beweist mal wieder das er ein Meister harmonikaler Prinzipien ist. Mit “Lutherstreet Blues” hommagisiert er auf persönliche Art mit positiver Tristesse, die scheinbar gefühlte Endlosigkeit seiner derzeitigen Heimatadresse. Ein superb swingin latenight Mover, welcher ebenso auf seinem Album “The Burgenland Dubs” Platz gefunden hätte. Das den Song mitragende Blasinstrument wurde von Martin Rudolf ins Szene gesetzt. Der Rework vom Krause Duo ist gleichzeitig Verneigung vorm Original und Platz nehmen im eigenen Kosmos. Als Gastmusiker wirkten Mat Grote (Gitarre) und Krishan Zeigner (Percussion) bei diesem Knietief-Beat-Epos mit. Dave Aju beweißt mal wieder wie anständig Housemusik klingen muss, innen herrlich verquer - außen straight nach vorn. Er zähmt das gebrochene Drumgewitter des Originals in ein gerades Beatkorsett, welches jedoch alles andere als eng ist um sich zu bewegen. Paul-David Rollmann aka Even Tuell wagt sich an das komplex perkussive “Speak” heran. Doch viel bleibt nicht übrig, es wird zerlegt und seziert bis ein feines Filet auf dem Tisch liegt - bereit für die Pfanne im Club, um serviert zu werden bei ganz speziellen Anlässen und Momenten in eben dieser Einrichtung. A1) Luthersteet Blues Wer schon einmal die Lutherstrasse in Jena nächtens angetütert, mit oder ohne Fahrrad entlang ist um schließlich in sein geliebtes Bett zu klettern, wird dieses Epos schon einmal in seinen Lenden gespürt haben, stetig steigend und gefühlt niemals ankommend, da bluest und swingt der Kopf...Moment mal, Simmonds meint endlich da - Kerze an und noch ein schönes Tröpfchen genehmigt! A2) Speak (Even Tuell Rework) Hier sprechen die analogen Maschinen, sowohl die aus Detroit als auch die von Tangerine Dream. Ein warmer breaky Roller aus der Kategorie: Spiels noch einmal Sam! B1) The Esel (Dave Aju Rework) Was für ein Glück! Aju scheut sich nicht Simmonds poetische Stimme vor seine ausgeklügelten Drum und Clap Arrangements zu stellen, ein behagliches Wummern unterfüttert die ganze Zeit den treibenden Charakter - thats Future-Disco für Darkroom und Blumenwiese. B2) Kon 1 (Krause Duo Rework) Wenn es doch nur immer so schn rascheln würde auf den Floors wie bei diesem Beatfachwerk. Puls, Atmung, Durchblutung - alles schön im Einklang ists bei diesem jazzy Shoegazer-Tiefentechno.