Tipped Bowls

Label: Kompakt
Release date: June 18, 2012
Cat No: Kompakt CD 101
Barcode: 880319068928
14,90 €
  • ZTfBExd6LMrW
  • release
Includes high-quality download in MP3 (320 Kbps)
12,80 €
  • k4KztPcUxGKQ
  • release
Includes high-quality download in MP3 (320 Kbps)
We really don‘t know what they put into Danish water, but something‘s gotta be responsible for all that freeform talent pouring out of that country. Think of WhoMadeWho, Jatoma, When Saints Go Machine or Kenton Slash Demon, all sharing a keen sense for structural complexity made accessible through emotion and pure boldness. These guys freed their minds a while ago, so the asses seemingly followed suit and now constantly demand to be shaken. With two of those acts already signed to Kompakt and the other two being staff favorites since their first acoustic blurps, it was just a question of time until we would discover another totally unique producer from Denmark. Enters Taragana Pyjarama, a project whose music is as refined as it is chaotic, described by some as a fairytale with a bassline. Young Nick Eriksen wasn‘t exactly what you would call a Wunderkind, recalling his past as the slightly matured producer he is today: „I played in some bands, but everyone was way better than me at string instruments, so I started playing drums instead. Two years in I became really bored... my teacher wanted us to learn notes and stuff. I hated it and started just slacking...“ - only to start producing his own music after finishing school, he should also add. Nick went on to tour Europe, remixed the likes of Delphic, Delorean or Miami Horror and graced John Talabot‘s vibrant Hivern label. His breakthrough debut EP as Taragana Pyjarama was released in 2011 on the esteemed Fools House imprint. That‘s also where Michael Mayer (among others like James Holden, Trentemøller or Brodinski) found and charted „Ocean“, the radiant third track from the EP almost made to measure for the tastes of Kompakt‘s labelhead. Insider media like Pitchfork, Tsugi Mag,or Gaffa quickly got wind of the unfolding hype and called the upcoming hippetronics icon„one to watch“: „If Taragana Pyjarama‘s EP is any indication of things to come, you can count us as ,highly anticipating‘ what comes next!“ – XLR8R Which takes us to the present, where Kompakt prepares to release „Tipped Bowls“, Taragana Pyjarama‘s highly anticipated debut album. From its happy ending disguised as a beautifully orchestrated intro („Four Legged“) to the surprising final track („Terror Paradise“, ironically featuring the most soothing alarm sounds ever), this record never backs off from a tangly path through the deep Scandinavian woods, which coincidentally seem to be in quite a tropical mood. Just listen to „Lo Ng“, „Growing Forehead“ or the lead single „Ballibat“ and you‘ll be immersed in a richly vegetated environment caught in permanent evolution. You‘ll find virtual wolfes howling joyously at a brightly colored moon and many a track begging to be played backwards for a beamy message of love. With a bit of patience, you can even hear the riddims of a lost city‘s marching band drumming away: it‘s probably made up by a bunch of freaky sylvan ghosts just like the one on the record‘s cover... and you know how much those like to dance.
Wir wissen wirklich nicht, was alles im dänischen Trinkwasser landet, doch irgendetwas muß verantwortlich sein für den reißenden Talentstrom, der diesem Land entspringt. Man denke an WhoMadeWho, Jatoma, When Saints Go Machine oder Kenton Slash Demon: sie alle teilen einen ähnlichen Sinn für strukturale Komplexität, erlebbar gemacht durch Emotion und puren Willen zum Floor. Diese Leute haben ihre Scheren im Kopf schließlich schon vor längerer Zeit im Altmetall entsorgt und lassen nun umso befreiter die Hookline kreisen. Tatsächlich gehören zwei der oben genannten Acts bereits zur Kompakt-Familie, die anderen beiden sind Klassiker der täglichen Bürobeschallungsmaßnahmen, da war es nur eine Frage der Zeit, bis wir die nächste Trüffel im skandinavischen Unterholz aufspüren. Womit wir zu Taragana Pyjarama kommen, dessen Output als gleichermaßen raffiniert wie chaotisch wahrgenommen und von manchen schlicht als Märchen mit Bass beschrieben wird.

Der junge Nick Eriksen war nicht unbedingt das, was man als Wunderkind bezeichnen würde, so der Produzent heute: „Ich spielte in ein paar Bands, doch mit Saiteninstrumenten war so ziemlich jeder besser als ich, also habe ich stattdessen angefangen Drums zu spielen. Nach zwei Jahren wurde mir auch das zu langweilig... mein Lehrer wollte, daß wir Noten und so Zeugs lernen. Ich hab’ das gehaßt und fing an zu trödeln...“ – nur vergisst er zu erwähnen, daß er nach Abschluß der Schule sofort mit dem Produzieren eigener Musik anfing. So tourte Nick dann durch Europa, remixte schnell Indie-Größen wie Delphic, Delorean oder Miami Horror und machte gar einen kleinen Abstecher zu John Talabot’s Hivern Label, bevor er schließlich 2011 seine Debut-EP als Taragana Pyjarama auf Fool House veröffentlichte. Dort fand und chartete Michael Mayer (neben anderen wie James Holden, Trentemøller oder Brodinski) auch „Ocean“, den strahlenden dritten Track der EP, der fast wie gemacht schien für den Kompakt-Labelchef. Insidermedien wie Pitchfork, Tsugi Mag oder Gaffa bekamen schnell Wind von dem wachsenden Hype erklärten den Musiker zu einer Hippietronics-Ikone in der Mache: „Wenn Taragana Pyjarama’s EP irgendeine Aussage über die Zukunft erlaubt, darf man uns als extrem erwartungsvoll bezeichnen!“ – XLR8R

Was uns zurück zur Gegenwart bringt, wo Kompakt sich gerade anschickt das Debut-Album „Tipped Bowls“ auf die Öffentlichkeit anzusetzen. Vom wundervoll orchestrierten, nur notdürftig als Intro verkleideten Happy End bis zum höchst überraschenden letzten Track („Terror Paradise“, komplett mit Wohlfühlsirene) scheut sich diese Platte zu keinem Zeitpunkt vor verschlungenen Wegen durch tiefe Wälder, welche im übrigen mächtig gut drauf sind: fast schon tropisch, möchte man meinen. Tracks wie „Lo Ng“, „Growing Forehead“ oder die Leitsingle „Ballibat“ lassen den Hörer in eine lebendige, stetig wachsende Welt treten, wo virtuelle Wölfe freudig mit dem bunt angemalten Mond heulen und manch ein Sound darum bettelt rückwärts abgespielt zu werden, um seine Liebesbotschaft zu verkünden. Mit ein bißchen Geduld kann man sogar die flotte Sohle hören, welche ein Haufen durchgeknallter Waldgeister aufs grüne Parkett legen... und jeder weiß, wie gerne die tanzen.