White Flowers

Label: Kompakt
Release date: September 14, 2018
Cat No: Kompakt 391
Barcode: 880319942419
Sold Out
When the frontier between night and day begins to thin, as dancers' eyes fill with a strange emotional haze and lovers' lips grow numb, white flowers bloom away from the city's consuming gaze, flooding across peaceful fields and hills as so many beacons to cling to when entering the mist of dreams. First incursion of longstanding Aus Music and Hypercolour affiliate Tom Demac on Kompakt, 'White Flowers' sees the British producer joining forces with London’s Real Lies for a special round of otherworldly after-party soundtracking, melding the elegant, wistful minimalism of Demac's signature productions with Real Lies' lush mix of techno, pop and spoken word.

The three cuts on 'White Flowers' ooze a fine alloy of quick-consumed ecstasy, fresh heartbreak and shivery consolation, sitting on the very cusp of euphoria and vulnerability. The lead-track essays forth into deep, string-laden minimal techno terrains as the languid voice of Kev Kharas adds another dimension to the instrumental picture, making it a classic Kompakt affair in its own right. Pushing into a breaks-heavy, more openly club-ready direction, Demac's 'Felix' further emphasises the groove with a rousing blend of 303 bass and synth-y glitter, before the ambient version of 'White Flowers' tops it all off on a plain melancholic note. An evocative tale of loss and longing, tearful and cheering in equal measure, 'White Flowers' is a track that seeks the very apex of dancefloor emotionality.
Wenn die Grenze zwischen Nacht und Tag dünner wird, wenn sich die Augen der Tänzer mit einem seltsamen emotionalen Nebel füllen und die Lippen der Liebenden taub werden, blühen weiße Blumen vom verzehrenden Blick der Stadt und überfluten friedliche Felder und Hügel, an denen sich dann die Leuchtfeuer erheben beim Eintreten in den Nebel der Träume. „White Flowers“ ist die erste Veröffentlichung des langjährigen Aus Music- und Hypercolour-Manns Tom Demac auf Kompakt. Hier präsentiert der britische Produzent zusammen mit Real Lies aus London den Soundtrack für die Party danach, der den eleganten, wehmütigen Minimalismus, den Demacs Handschrift trägt, mit Real Lies' üppiger Mischung aus Techno, Pop und gesprochenem Wort verschmelzen lässt.

Die drei Stücke auf „White Flowers“ bringen ein feines Amalgam aus schnell verzehrter Ekstase, frischem Herzschmerz und zitterndem Trost hervor, alles auf dem Scheitelpunkt von Euphorie und Verletzlichkeit. Der Essay des Titeltracks führt in tiefe, streicherreiche Minimal-Techno-Terrains, während die träge Stimme von Kev Kharas dem Instrumentalbild eine weitere Dimension verleiht und es zu einer klassischen Kompakt-Affäre macht. Betont Club-freundlich hebt Demacs' „Felix“ den Groove mit einer mitreißenden Mischung aus Synthie-Glitter und 303-Bässen hervor, bevor die Ambient-Version von „White Flowers“ alles auf eine ruhige, melancholische Note bringt. Eine stimmungsvolle Geschichte von Verlust und Sehnsucht, weinerlich und jubelnd zugleich, ist „White Flowers“ ein Track, der die emotionale Bandbreite vom Dancefloor auszuloten vermag.