Spotlight on Reinhard Voigt

In the 7th edition of the exclusive artist spotlights, we dedicate ourselves to the music of one of the founding members and protagonists of Kompakt's history: Reinhard Voigt.

Reinhard Voigt first entered the stage of electronic music in the early nineties under the pseudonym "Sweet Reinhard" on his older brother Wolfgang's Dada-Techno label Profan. Inspired in equal parts by DJ Pierre's Acid Trax, abstract Bleeps & Clonks and British pop culture of the Eighties, Sweet Reinhard put together the "Kultur E.P." with rudimentary means in 1994 and caused quite a stir internationally. A short time later, however, he put his Atari at the service of the also very sweet boy band Forever Sweet and produced all kinds of radically playful remixes for Andreas Dorau, Bodo Elsel, Jiri Ceiver or Schlammpeitziger, among others.

With "Tod Eines Hippie Mädchen" (Death of a Hippie Girl), a track under the name Reinhard Voigt appeared for the first time on the Kompakt TOTAL 1 compilation in 1999, soon followed by the pleasantly blunt smash hit "Robson Ponte" (KOM 9). From then on, this Reinhard Voigt, who was still dreaming of "Sex Mit M. Mayer" on KOM 15, increasingly developed into a permanent fixture in the broad spectrum of the Kompakt sound of Cologne, special department hard techno, which released the greatest possible amount of energy, euphoria and - in view of Reinhard's legendary live performances - a fair amount of testosterone with the simplest of means.

The digital Reinhard Voigt spotlight includes the debut album "Im Wandel Der Zeit" from 2001 as well as 16 of his greatest hits, including "How We Rock", "Jetzt Erst Recht/Recht Erst Jetzt" or "A.S.P."... The whole package is crowned by the re-release of the 12inch "Robson Ponte" on vinyl.

-----

In der 7. Ausgabe der exklusiven Artist-Spotlights widmen wir uns der Musik von einem der Gründungsmitglieder und Protagonisten der Kompakt-Historie: Reinhard Voigt.

Die Bühne der elektronischen Musik betrat Reinhard Voigt erstmals Anfang der Neunziger Jahre unter dem Pseudonym "Sweet Reinhard" auf dem Dada-Techno Label Profan seines älteren Bruders Wolfgang. Inspiriert zu gleichen Teilen von DJ Pierre’s Acid Trax, abstrakten Bleeps & Clonks sowie britischer Popkultur der Achtziger Jahre bastelte der süße Reinhard 1994 mit rudimentären Mitteln die "Kultur E.P." zusammen und erregte damit international gehöriges Aufsehen. Kurze Zeit später stellte er seinen Atari aber erstmal in die Dienste der auch sehr süßen Boyband Forever Sweet und produzierte allerlei radikal-verspielte Remixe für u.a. Andreas Dorau, Bodo Elsel, Jiri Ceiver oder Schlammpeitziger.

Mit "Tod Eines Hippie Mädchens" erschien 1999 erstmals ein Track unter dem Namen Reinhard Voigt auf der Kompakt TOTAL 1 Compilation, bald gefolgt von dem angenehm stumpfen Smash Hit "Robson Ponte" (KOM 9). Fortan entwickelte sich dieser Reinhard Voigt, der auf der KOM 15 noch von "Sex Mit M. Mayer" träumte, zunehmend zu einer festen Größe im breiten Spektrum des Kölner Kompakt-Sounds, Spezialabteilung harter Techno, der mit einfachsten Mitteln die größtmögliche Menge an Energie, Euphorie und - im Hinblick auf Reinhards legendäre Live-Auftritte - ordentlich Testosteron freisetzte.

Das digitale Reinhard Voigt-Spotlight umfasst das Debüt-Album "Im Wandel Der Zeit" von 2001 sowie 16 seiner größten Hits, darunter "How We Rock", "Jetzt Erst Recht/Recht Erst Jetzt" oder "A.S.P." ... Gekrönt wird das ganze Paket jedoch von einer heute erscheinenden Neupressung der 12inch "Robson Ponte" auf Vinyl.

March 17th 2021