Album artwork for Brainwave Technology

Brainwave Technology Michael Mayer

Label:

Kompakt

Release date: August 27, 2021
Cat No: Kompakt 444 D
Barcode: 4250101428678
Michael Mayer’s latest EP, Brainwave Technology, comes at you purposeful, stealthy and sly. It’s a glorious left turn for the redoubtable producer, one that sees his typically lean and lithe productions buffed to a metallic, futurist sheen. There’s a gleam in the eyes of tracks like “Brainwave Technology” and “Alpha” that speaks of serious fun, of the intersection of the pleasure zone and the frontal lobe.

“Brainwave Technology” itself is informed by Mayer’s deep dive into the thorny terrain of artificial intelligence, transhumanism and posthumanism. Inspired by reading German philosopher Richard David Precht, Mayer found himself heading down the “proverbial rabbit hole,” as he describes it, “watching hours of YouTube material by self-proclaimed prophets of these ‘inevitable’ changes to come.” Never one to be taken in by the egotist’s dance, Mayer’s cynicism about the whole endeavour is tempered, a little, by the deeper questions that these figures gesture towards: “Is it really an evolutionary step that man and machine become one? Or is it rather a marketing plot by Silicon Valley billionaires?”

On “Brainwave Technology”, Mayer plays the charlatans at their own game, turning their logic against them by exposing the fruitiness of their ‘visions’. “I chose irony as my sword with which I chopped off some quotes from some of those batshit crazy prophets and self-promoters,” he explains of the drooling psychobabble he drops in the track’s lacuna. There’s a sense of humour here – how could you not laugh at these hungover egotists? – but there’s levity too, a sense that Mayer’s using sound to expose the contradictions and double-speak at the heart of these half-formed ideas. It’s a Burroughsian tactic, to slice into the heart of the voice to see what hidden truths surface.

It was Burroughs, too, who once said that “when you cut into the past, the future leaks out”; Brainwave Technology cuts into the logic of the futurologist to leak out the messiness of modern reality. On “Alpha” and “Gamma”, Mayer seems to conjure up the stark, ominous music that’d soundtrack a science fiction reinterpretation – or preinterpretation – of our modern malaise, all funereal wreaths of electronic noise and clatterboxing beats. As the EP resolves with “Device For The Young At Heart”, Mayer’s questions are piling up: “Do we want to become immortal and live on as a download? Do we really give up on Earth and put all our effort into colonising Mars?” There are no answers, of course, but plenty of imaginings-to-be. Brainwave Technology soundtracks both dystopian and utopian possibilities of what could come next.
Michael Mayers neueste EP “Brainwave Technology” kommt mit einem klaren Ziel vor Augen, ein wenig verstohlen und dabei sehr schlau daher. Eine scharfe Linkskurve für einen respektablen Produzenten, eine, die seinen typisch reduzierten und geschmeidigen Produktionen einen metallischen, futuristischen Glanz verleiht. Tracks wie "Brainwave Technology" und "Alpha" haben ein Leuchten in den Augen, der echten Spaß verspricht, irgendwo an der Kreuzung zwischen Genuss und Gehirn.

Inhaltlich ist "Brainwave Technology"von Mayers tiefem Eintauchen in das heikle Thema von künstlicher Intelligenz, Transhumanismus und Posthumanismus geprägt. Inspiriert durch die Lektüre des deutschen Philosophen Richard David Precht, begab sich Mayer in den "sprichwörtlichen Kaninchenbau", wie er es beschreibt, "indem er sich stundenlanges YouTube-Material von selbsternannten Propheten dieser 'unvermeidlichen' kommenden Veränderungen ansah." Mayer, der dem Tanz der Egoisten immer skeptisch gegenüber stand, mildert seinen Zynismus über das ganze Unterfangen ein wenig durch die tieferen Fragen, die diese Typen aufwerfen: "Ist es wirklich ein evolutionärer Schritt, dass Mensch und Maschine eins werden? Oder ist es eher ein Marketingplan von Silicon-Valley-Milliardären?"

Auf "Brainwave Technology" schlägt Mayer die Scharlatane mit ihren eigenen Waffen, indem er ihre Logik gegen sie wendet und ihre "Visionen" entlarvt. "Ich wählte Ironie als mein Schwert, mit dem ich einige Zitate von einigen dieser durchgeknallten Propheten und Selbstdarsteller zerlegt habe", erklärt er das geifernde Psycho Geschwätz, das im Break zu hören ist. Es braucht nicht viel Sinn für Humor, um nicht über diese verkatert wirkenden Egoisten zu lachen. Aber es gibt auch eine Leichtigkeit, ein Gefühl, mit der Mayer seine Musik nutzt, um die Widersprüche und die Doppelzüngigkeit im Herzen dieser halbgaren Ideen aufzudecken. Es ist eine Burroughs'sche Taktik, in das Herz einer Stimme einzudringen, um zu sehen, welche verborgenen Wahrheiten zum Vorschein kommen.

Es war auch Burroughs, der einmal sagte, dass "wenn man in die Gegenwart hinein schneidet, die Zukunft dabei herauskommt"; Brainwave Technology schneidet in die Logik des Zukunftsforschers, um die Unordnung der modernen Realität zu offenbaren. Auf "Alpha" und "Gamma" scheint Mayer eine düstere, unheilvolle Musik heraufzubeschwören, die den Soundtrack zu einer Science-Fiction-Neuinterpretation - oder Vor-Interpretation - unseres modernen Unwohlseins bilden würde, mit Trauerkränzen aus elektronischem Lärm und scheppernden Beats.

Als die EP mit "Device For The Young At Heart" endet, häufen sich Mayers Fragen: "Wollen wir unsterblich werden und als Download weiterleben? Geben wir die Erde wirklich auf und stecken all unsere Energie in die Besiedlung des Mars?" Natürlich gibt es keine Antworten, aber ganze Menge an Vorstellungen, die man sich machen kann. “Brainwave Technology” lotet sowohl dystopische als auch utopische Möglichkeiten aus, was als nächstes kommen könnte.

Kompakt Newsletter

Stay in the loop and subscribe to our webshop newsletter