Our Artist Spotlight series has arrived at number 9, and at least in soccer, this number is always worn by the center forward and thus the guy who acts on the front line of the game, who tirelessly plods, hustles and runs forward, while being worked on by the opposing defenders with all the allowed and also disallowed weapons and sometimes also brought down, and that only to lead his team to the longed-for victory with his goals in the end.

Michael Mayer's soccer career was rather short and, on balance, more painful than successful. But to describe his role within KOMPAKT, as a DJ circling the world, as a label curator and finally producer of countless singles, remixes, collaborations and solo albums, the image of the tireless striker on the front line of a techno club called KOMPAKT is pretty spot on.

In soccer they say: The round has to go into the square. For Michael Mayer, the round thing has always been the record. And to stay in this image, this round had to be put on a record player and spin, either at 33 or 45 RPM. Just as other children want to kick a ball as soon as they can walk, the idea that little Michael put on a record as his first official act is not entirely far-fetched. If you were to add up all the hours Michael ever spent behind two turntables, it would add up to light years.

But early in his career, even before attributes like "label boss", "ambassador" or, as Rex The Dog likes to say, "Our Fearless Leader" were attached to him, Michael Mayer turned to the electronic producer's craft in the tiny backyard studio of the KOMPAKT store in Brabanter Straße. After his first success, the legendary maxi "Frost" for the in-house label NTA, he debuted in 1999 with the 12inch "17&4" on the newly founded KOMPAKT label. Whether the record's title was a reference to the 18th-century French card game that would later become the American casino game "Black Jack" or alluded to the birthday of his buddy Tobias Thomas is a matter of debate among experts to this day - musically, everything that made the late nineties in Cologne so unique and exciting was found on the two tracks: sharp-edged, minimal dance music, ostensibly serious and conceptually rigorously produced, but filled to the brim with loving samples, pop quotes, humor and even breakbeats.

A year later followed "Pensum", the first KOMPAKT 12inch with a colorful photo cover, and Michael's signature as a producer increasingly became his own brand. With the same hip-swinging ease that regularly sent people in the clubs into ecstasy, the typical Michael Mayer style of sexy basslines and an always unerring sense for banging beats in all shapes and forms now emerged. As he did later on "Speaker" from 2002, a driving Chicago house reference full of self-confidence and musical dominance, or his debut album "Touch" released two years later, which also features "Lovefood", one of his most sensual and biggest hits. It was not until 2012 that his second KOMPAKT album "Mantasy" followed, on which Michael reinvented himself musically, as in the ambient lullaby "Baumhaus" or the abstract sci-fi track "Lamusetwa". Only on "Good Times (feat. Jeppe Kjellberg)" did the typical Mayer sound flash up again, a style that he still likes to take out of the drawer again and again to put his unmistakable stamp on the tracks of his colleagues as a remixer.

The extensive digital Michael Mayer spotlight includes the albums "Touch" and "Mantasy" as well as the singles and EPs "17&4", "Pensum", "Lovefood", "Good Times (feat. Jeppe Kjellberg)", "Mantasy Remixes 1 - 3a>", "Speaker", "Higher" and finally the brand new 12inch "Brainwave Technology".

Unsere Artist Spotlight Serie ist bei Nummer 9 angekommen und zumindest im Fußball trägt diese Nummer fast immer der Mittelstürmer und damit der Typ, der an der vordersten Linie des Spiels agiert, der unermüdlich rackert, wühlt und nach vorne rennt, dabei von den gegnerischen Verteidigern mit allen erlaubten und auch unerlaubten Mitteln bearbeitet und manchmal auch zu Fall gebracht wird, und das nur, um am Ende mit seinen Toren seine Mannschaft zum ersehnten Sieg zu führen.

Michael Mayers Fußballkarriere war eher kurz und unterm Strich betrachtet mehr schmerzhaft denn erfolgreich. Doch um seine Rolle innerhalb von KOMPAKT zu beschreiben, als die Welt umkreisender DJ, als Label-Kurator und schließlich Produzent unzähliger Singles, Remixes, Kooperationen und Solo-Alben, trifft das Bild des nimmermüden Stürmers an der Frontlinie eines Techno-Vereins names KOMPAKT ziemlich genau ins Schwarze.

Im Fußball sagt man: Das Runde muss ins Eckige. Das Runde, das war für Michael Mayer von Anfang an die Schallplatte. Und um in diesem Bild zu bleiben, musste dieses Runde auf einen Plattenspieler und sich drehen, wahlweise auf 33 oder 45 RPM. So wie andere Kinder, kaum dass sie laufen können, gegen einen Ball treten wollen, so ist die Vorstellung, dass der kleine Michael als erste Amtshandlung eine Platte aufgelegt hat, nicht ganz abwegig. Würde man alle Stunden, die Michael je hinter zwei Plattenspielern verbracht hat, zusammenzählen, es kämen Lichtjahre dabei raus.

Doch schon früh in seiner Karriere, noch bevor ihm Attribute wie "Labelboss", "Botschafter" oder, wie Rex The Dog immer so gerne sagt, "Our Fearless Leader" angeheftet wurden, wandte sich Michael Mayer im winzigen Hinterhof Studio des KOMPAKT Ladens in der Brabanter Straße dem elektronischen Produzenten-Handwerk zu. Nach dem ersten Achtungserfolg, der legendären Maxi "Frost" für das hauseigene Label NTA, debütierte er 1999 mit der 12inch "17&4" auf dem gerade frisch gegründeten KOMPAKT Label. Ob der Titel der Platte eine Referenz an das französische Kartenspiel aus dem 18. Jahrhundert, aus dem später das amerikanische Casino-Spiel "Black Jack" werden sollte, oder auf den Geburtstag seines Kumpels Tobias Thomas anspielte, darüber streiten sich die Experten bis heute - musikalisch fand sich auf den beiden Tracks alles, was die späten Neunziger in Köln so einzigartig und spannend machte: Scharfkantige, minimale Tanzmusik, vordergründig ernst und konzeptionell streng produziert, aber randvoll mit liebevollen Samples, Pop-Zitaten, Humor und sogar Breakbeats.

Ein Jahr später folgte "Pensum", die erste KOMPAKT 12inch mit einem farbigen Foto-Cover, und Michael’s Handschrift als Produzent wurde zunehmend zur eigenen Marke. Mit derselben hüftschwingenden Leichtigkeit, mit der er die Menschen in den Clubs regelmäßig in Ekstase versetzte, entstand nun der typische Michael Mayer-Stil aus sexy Basslines und einem stets untrüglichen Gespür für knallige Beats in allen Formen und Gestalten. So wie später auf "Speaker" von 2002, einer treibenden Chicago House-Referenz voller Selbstbewusstsein und musikalischer Dominanz, oder seinem zwei Jahre später erschienenen Debüt-Album "Touch", auf dem sich mit "Lovefood" auch einer seiner sinnlichsten und größten Hits findet. Erst 2012 folgte sein zweites KOMPAKT-Album "Mantasy", auf dem sich Michael musikalisch neu erfand, wie im ambienten Wiegenlied "Baumhaus" oder dem abstrakten Sci-Fi-Track "Lamusetwa". Lediglich auf "Good Times (feat. Jeppe Kjellberg)" blitze nochmal der typische Mayer-Sound auf, ein Stil, den er bis heute immer wieder gerne aus der Schublade holt, um als Remixer den Tracks seiner Kollegen und Kolleginnen seinen unverwechselbaren Stempel aufzudrücken.

Das umfangreiche digitale Michael Mayer-Spotlight umfasst die Alben "Touch" und "Mantasy" sowie die Singles und EPs "17&4", "Pensum", "Lovefood", "Good Times (feat. Jeppe Kjellberg)", "Mantasy Remixe 1 - 3", "Speaker", "Higher" und schließlich die brandneue 12inch "Brainwave Technology".

Kompakt Newsletter

Stay in the loop and subscribe to our webshop newsletter