Album artwork for Was Here

Was Here Yotam Avni

Label:

Kompakt

Release date: May 29, 2020
Cat No: Kompakt 419
Barcode: 4250101414572
  • Product photo 1 of 1
20,37 € 15,28 €
  • 5e7732fde5d9e
  • release
Includes high-quality Mp3 download
12,48 € 9,36 €
  • 5e95bed980975
  • release
Includes high-quality Mp3 download
It’s taken Yotam Avni a little while to get to his debut album; almost a decade, really, since his debut 12”, “That’s What The World Needs”, on California’s Seasons Limited imprint. During that time, the Tel-Aviv based producer has refined his productions, tightening the groove and paring everything back to bare essentials; the power in an Avni cut is its combination of piston-pulse propulsion and a deep, but gently applied, musicality. This combination gives his techno productions added heft on the dance floor, but also a lyrical sensibility that places him squarely in a tradition of techno legends who somehow manage to make the four-to-the-floor a space of poetic intensity, of rigorous joy.

Avni’s been on Kompakt’s radar for a while, first appearing on the label last year, with his Speicher contribution, “Mañana Mañana”. (“Track For Agoria”, from that EP, also appeared on Total 19.) The connection immediately made sense – dance music that managed to feel both lush and streamlined across the same great gasp of late-night energy. But with Yotam Avni Was Here, he’s taken a huge leap. After a brief intro, Avni sets his stall with “Beyond The Dance”, which features slow-moving vocal melisma over sculptural, melting tonalities, a tintinnabulating, harpsichord-like two-note phrase pacing out the track. Then “It Was What It Was” comes into view, its strip-light textures suddenly placed into sharp relief by a muted trumpet figure that hangs in the air, melancholy and pensive.

It’s no surprise, at this point, to discover that Avni’s inspirations for Was Here took in the histories of both techno and jazz. “I wanted to try something more around Detroit Techno meets ECM,” he reflects, when explaining the motivating forces behind the album. “Carl Craig’s Just Another Day EP and Kenny Larkin’s Keys, Strings, Tambourines came out during my high school years and had huge impact on me.” Avni’s also appeared on Transmat compilations, and remixed artists like the Midwest’s Titonton Duvanté, and Orlando Voorn – the latter particularly important for the way he connected the Detroit and Amsterdam techno scenes – his career path is marked by ongoing connections, direct and indirect, to Detroit’s storied history.

“I always wanted to go back to those hi-tek soul roots on a full album,” he continues, and he’s definitely exploring that terrain here, with the sky-strafing brass on “Free Darius Now”, morse-code keys on “Vortex” and glitchy, microhouse tickles of “Know Hope” all contributing to an oblique narrative that seems to arc across Was Here – one fleshed out by guest musicians, who include dop and Georg Levin on vocals, and trumpets by Greg Paulus (of Beirut and No Regular Play). The cover art makes the jazz connection explicit, riffing on the text-based, minimal design of The Modern Jazz Quartet’s 1955 album for Prestige, Concorde. But the way Avni has gathered around him both inspiring musicians and intriguing reference points makes me think of his broader career as well, the collectivism behind his AVADON nights in Tel-Aviv, his many and wide-ranging releases on labels like Innervisions, Hotflush and Stroboscopic Artefacts, and the openness of his productions, which seem to be all about the multiple, the possibilities of cross-pollination, of fusing this with that, of adding and subtracting, all under the pulsating thumbprint of techno.

Good things, after all, are worth waiting for.
Es hat eine Weile gedauert bis Yotam Avni zu seinem Debut-Album kam; genau genommen ist es eine Dekade her, dass sein 12”-Debut “That’s What The World Needs” auf dem kalifornischen Label “Seasons Limited” erschienen ist. In der Zwischenzeit hat der in Tel-Aviv lebende Produzent seine Musik verfeinert: der Groove ist straighter, seine Produktionen sind auf das Wesentliche reduziert. Die Kraft eines Avni-Songs liegt in der Kombination aus impulsivem Antrieb und einer tief verankerten, aber behutsam angewandten Musikalität. Diese Kombination verleiht seiner Musik auf der Tanzfläche sowohl zusätzliches Gewicht, als auch eine lyrische Sensibilität, die ihn direkt in die Tradition von Techno-Legenden einreiht, die es schaffen, den Four-to-the-Floor zu einem Raum poetischer Intensität und rigoroser Freude zu machen.

Avni ist schon etwas länger auf dem Kompakt-Radar und erschien das erste Mal letztes Jahr mit seinem SPEICHER-Release “Mañana Mañana” auf dem Label (“Track For Agoria” von der EP erschien ebenfalls auf “Total 19”). Die Verbindung war klar: Musik, die es schaffte, Late-Night-Energie üppig und doch stromlinienförmig in sich aufzunehmen. Jetzt macht Yotam Avni mit “Was Here” einen großen Sprung: Nach einem kurzen Intro lässt er mit “Beyond The Dance” keine Zweifel an seinen Absichten. Ein langsames Vocal-Melisma bewegt sich über skulpturale, schmelzende Tonalitäten; ein klingender, Cembalo-artiger Satz aus zwei Noten lässt den Track behutsam auslaufen. Als nächstes kommt “It Was What It Was” in den Blick. Seine Neonröhren-artige Textur bekommt durch eine gedämpfte, in der Luft hängende Trompeten-Figur plötzlich scharfe Konturen, melancholisch und nachdenklich.

Es ist so keine Überraschung, dass Avni’s Inspiration für “Was Here” sowohl aus der Geschichte des Techno als auch aus der des Jazz kommt. “Ich wollte etwas im Bereich ‘Detroit Techno trifft EDM’ ausprobieren”, reflektiert er, als er die Motivation für das Album erklärt. “Carl Craig’s ‘Just Another Day’-EP und Kenny Larkin’s ‘Keys, Strings, Tambourines’ sind während meiner Highschool-Jahre rausgekommen und hatten großen Einfluss auf mich.” Avni erschien außerdem auf einigen Transmat Compilations und er remixte Künstler wie Midwest’s Titonton Duvanté und Orlando Voorn - letzterer war vor allem wichtig für die Verbindung zwischen den Techno-Szenen in Amsterdam und Detroit. Seine Karriere ist durch direkte und indirekte Verbindungen zur Geschichte Detroit’s gekennzeichnet. “Ich wollte immer zurück zu diesen Wurzeln des Hi-Tek Soul eines ganzen Albums”, erzählt Avni weiter. Dieses Terrain schreitet er hier auf jeden Fall ab. Die Blechinstrumente in “Free Darius Now”, Morsezeichen-artige Tonarten auf “Vortex” oder glitchy, kribbelnder Mikrohouse in “Know Hope” kreieren ein schräges Narrativ, das sich durch “Was Here” zu ziehen scheint - ausgestaltet wird es von Gastmusikern wie Georg Levin an den Vocals oder Greg Paulus an der Trompete (Beirut und No Regular Play). Das Albumcover legt abermals Avni’s Verbindung zum Jazz offen, indem es auf das textbasierte, minimalistische Design des 1995 erschienenen The Modern Jazz Quartet’s Album “Concorde” verweist. Die Art und Weise, wie Avni sowohl inspirierende Musiker als auch faszinierende Referenzen um sich sammelt, lässt mich an seine gesamte Karriere denken, den Kollektivismus hinter den AVADON-Abenden in Tel-Aviv, seine vielzähligen und breit gefächerten Veröffentlichungen auf Labels wie Innervisions, Hotflush und Stroboscopic Artefacts sowie die Offenheit seiner Produktionen, die sich multiplizieren, sich beeinflussen, sich gegenseitig bereichern und subtrahieren, und all das unter dem pulsierenden Daumenabdruck des Techno. Gut Ding will Weile haben.

Kompakt Newsletter

Stay in the loop and subscribe to our webshop newsletter