Spotlight on Kaito

The fourth installment of our series of artist spotlights on kompakt.fm is dedicated to Hiroshi Watanabe aka KAITO. The Japanese DJ and producer has been an integral part of the Kompakt label family since the early noughties and is considered a specialist for his very own interpretation of the genres Ambient, Deep House and above all Trance.

He has addressed the subject of trance, or let's say the special Kaito version of Trance, on numerous 12”s and albums. In July 2001, this long and intimate liaison between Hiroshi Watanabe and Kompakt began with the 12inch "Beautiful Day". Such spherical and almost tender pads had never been heard before in the home of the Sound of Cologne. Kaito countered this merciless affirmation of musical beauty and compositional harmony with the classic ingredients of house: a funky bassline, a stomping beat, flickering hi-hats.

Kaito's music has always been characterized by a great deal of ambivalence. His biography, which led him to study in San Francisco and later to New York, where he began his DJ career, and his consequent involvement with the early American House music scene clearly left a mark on his work. Kaito's tunes shimmer and glisten in all the colors of the rainbow. At the same time, Watanabe's tracks, despite their superficial simplicity, are complex compositions that reconcile the enigmatic Japanese with the sobriety of Western minimal music.

Another special feature of Kaito's oeuvre are the beat-free versions he regularly produced of his own tracks - an art that can be heard especially on the legendary mini-LP "Special Love" from 2003. The included "Release Your Body", a nearly eight-minute trip, which Kaito piles up from rising and falling chords, almost jazzy and improvised melody fragments and finally those pads forged directly in the sky, still leaves the music lover in awe 17 years after its release. Incidentally, Tobias Thomas had set a worthy monument to this incredible masterpiece on his Mix CD "Smallville" (KOM CD 024) in 2004, in which he underlaid the track with an acapella by Erlend Øye, sung by Superpitcher, paying tribute to the special romanticism inherent in Kaito's music.

-----

In der vierten Folge unserer Reihe von Artist-Spotlights auf kompakt.fm widmen wir uns diese Woche Hiroshi Watanabe aka KAITO. Der japanische DJ und Produzent ist seit Anfang der Nuller Jahre fester Bestandteil der Kompakt Label-Familie und gilt als Spezialist für seine ganz eigene Interpretation der Genres Ambient, Deep House und vor allem Trance.

Dem Thema Trance, oder sagen wir der speziellen Kaito-Version von Trance, hat er sich auf zahlreichen Maxis und Alben angenommen. Im Juli 2001 begann diese lange und innige Liaison von Hiroshi Watanabe und Kompakt mit der 12inch "Beautiful Day". Derart sphärische und geradezu zärtliche Keyboard-Flächen hatte man so zuvor in der Heimat des Sound of Cologne noch nicht gehört. Kaito konterkarierte diese gnadenlose Affirmation von musikalischer Schönheit und kompositorischer Harmonie mit den klassischen Zutaten von House: eine funky Bassline, ein stampfender Beat, zischelnde Hi-Hats.

Kaitos Musik umwehte immer eine gehörige Portion Ambivalenz, seine Biographie, die ihn zum Studium nach San Francisco und später nach New York führte, wo er seine DJ Karriere begann und seine damit verbundene Auseinandersetzung mit der frühen amerikanischen House-Szene, hinterließen deutliche Spuren in seinem Werk. In Kaitos Stücken schillert und glitzert es in allen Regenbogenfarben, gleichzeitig sind Watanabes Tracks trotz ihrer vordergründigen Schlichtheit komplexe Kompositionen, die das enigmatische japanischer mit der Nüchternheit westlicher Minimal Music versöhnt.

Eine weitere Besonderheit in Kaitos Gesamtwerk sind die beatfreien Versionen, die er regelmäßig von seinen eigenen Tracks anfertigte – eine Kunst, der man insbesondere auf der legendären Mini-LP "Special Love" von 2003 nachhören darf. Das darauf enthaltene "Release Your Body", ein knapp achtminütiger Trip, den Kaito aus an- und abschwellenden Chords, fast jazzig und improvisiert anmutenden Melodie-Fragmenten und schließlich direkt im Himmel geschmiedeten Keyboard-Flächen aufschichtet, lässt den Musikliebhaber auch 17 Jahre nach dem Erscheinen immer noch staunend zurück. Tobias Thomas hatte diesem unglaublichen Meisterwerk übrigens auf seiner Mix-CD "Smallville" (KOM CD 024) im Jahr 2004 ein würdiges Denkmal gesetzt, in dem er den Track einem Acapella von Erlend Øye, gesungen von Superpitcher, unterlegte und dabei der besonderen Romantik, die Kaitos Musik innewohnt, Tribut zollte.

September 23rd 2020